Schweiz

«Kill Erdogan – with his own weapons!» – das umstrittene Plakat an einer Demonstration in Bern beschäftigt nun auch die türkische Justiz. Bild: EPA/KEYSTONE

Ex-Botschafter Guldimann: «Auch die Türkei hat Interesse an guten Beziehungen mit uns» 

Das Anti-Erdogan-Transparent, das an einer Demonstration in Bern mitgeführt wurde, sorgt weiter für rote Köpfe. Am Montag wurde bekannt, dass nun auch die Istanbuler Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufnimmt – unter anderem wegen Beleidigung eines Staatsoberhaupts. Handelt es sich um eine diplomatische Krise, wie vielerorts behauptet wird? Ex-Botschafter und SP-Nationalrat Tim Guldimann relativiert im Interview.

27.03.17, 15:05 28.03.17, 01:47

Der Schweizer Botschafter Walter Haffner wurde wegen des Transparents ins türkische Aussenministerium zitiert. Handelt es sich um eine «diplomatische Krise»?
Nein. Dass das Aussenministerium einen Botschafter zitiert, ist ein völlig normaler Vorgang auf der Basis des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen. Diese Einbestellung wird politisch überschätzt. Man muss deswegen nicht in Panik verfallen oder gar das Ende der diplomatischen Beziehungen herbeischreiben. Wenn das Aussenministerium den Botschafter einbestellt, muss er Folge leisten, ganz unabhängig davon, ob es um Politik oder Fussball geht.

Tim Guldimann war Botschafter in Berlin und Teheran. Seit 2015 sitzt der Zürcher für die SP im Nationalrat. Bild: KEYSTONE

Jetzt geht es aber nicht um Fussball, sondern um ein Transparent mit dem Konterfei Erdogans und dem Aufruf: «Kill Erdogan – with his own weapons».
Das Plakat stellt einen öffentlichen Aufruf zu Gewalttätigkeit dar und richtet sich erst noch gegen den Staatschef eines anderen Landes. Die Staatsanwaltschaft Bern Mittelland ermittelt deshalb korrekterweise wegen Verletzung des Artikels 259 StGb.

Trotzdem: Spionagevorwürfe, abgesagte Wahlkampfauftritte von AKP-Politikern, jetzt das Anti-Erdogan-Transparent: Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Türkei sind doch ernsthaft gefährdet. 
Auch hier gilt: Man darf die aktuellen Reibereien nicht überschätzen. Auch die Türkei hat Interesse an guten Beziehungen mit der Schweiz. Und: Diese Auseinandersetzung hat für die Türkei in erster Linie innenpolitische Bedeutung.

Welche denn?
Ein Vorfall wie in Bern dient in erster Linie Erdogans Position auf dem Weg zum Referendum. Es ist Wasser auf die Mühlen seines Abstimmungskampfs, wenn Erdogan fälschlicherweise behauptet, in der Schweiz werde im Parlament zum Mord gegen ihn aufgerufen. Auf der anderen Seite – und da betreten wir klassisches diplomatisches Terrain – werden die türkischen Behörden natürlich fragen, warum man ein Transparent wie dieses nicht verhindern konnte.

Und?
Dann müssen wir darauf hinweisen, dass es in der Schweiz kaum möglich ist, im Vorfeld einer Demonstration alle mitgeführten Transparente zu kontrollieren. Auf einer Kundgebung mit mehreren Tausend Teilnehmer ist das ja auch logistisch unmöglich.

Am Montag wurde bekannt, dass die Istanbuler Staatsanwaltschaft  nun wegen «Mitgliedschaft in einer Terrororganisation», «Beleidigung des Präsidenten» und «Propaganda für eine Terrororganisation» ermittelt. Wie beurteilen Sie das Vorgehen der türkischen Justiz? 
Türkische Behörden können nicht in der Schweiz ermitteln, sie könnten allenfalls einen entsprechenden Antrag an unsere Behörden richten. Die Beleidigung eines Präsidenten könnte StGB Art. 296 verletzen. Dieser Artikel wurde aber speziell für Äusserungen gegen hohe Vertreter eines anderen Staates an internationalen Konferenzen geschaffen.

Und was ist von den Terrorvorwürfen zu halten?
Ich kann mir nicht vorstellen, wie man solchen Demonstranten die Mitgliedschaft in einer Terrororganisation oder entsprechende Propaganda als Delikt nachweisen kann.

Sie sind Mitglied der inoffiziellen Parlamentariergruppe Schweiz-Türkei. Was haben Sie bis jetzt erreicht?
Wir haben die Parlamentariergruppe mit einer klaren Ansage wiederbelebt: es handelt sich um eine Dialogruppe, nicht um eine Freundschaftsgruppe. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit den Türken reden müssen. Eine Dialogverweigerung oder gar ein Dialogverbot ist aus unserer Sicht keine Option.

«Wenn Erdogan mit seiner Verfassungsänderung durchkommt, wird das Prinzip der Gewaltentrennung in der Türkei gravierend verletzt»

Was wurde denn konkret besprochen?
Wir haben bei einem Treffen mit dem türkischen Botschafter die aus unserer Sicht bedenkliche politische Lage in der Türkei thematisiert. Wir haben auch unsere Bereitschaft signalisiert, Mitglieder des türkischen Parlaments zu treffen, wenn diese wie wir verschiedenen Parteien angehören. Positiv war, dass man beidseitig den Wunsch zum Ausdruck brachte, zur Beruhigung beitragen zu wollen.

Die Stadt Bern will laut Sicherheitsdirektor Nause Strafanzeige wegen Verletzung der Auflagen zur Kundgebungsbewilligung einreichen. Die SP war Mitorganisatorin. Steht Ihre Partei auch in der Verantwortung?
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Organisatoren der Demo für eine Verletzung der StGb einer einzelnen Gruppe innerhalb von Tausenden Demonstrationen verantworlich gemacht wird. Was hätte das Organsiationskomitee denn tun sollen? Einen Spähtrupp organisieren, der sofort einschreitet, falls der Verdacht besteht, dass jemand innerhalb des Demonstrationszugs ein falsches Banner hochhebt?

Glauben Sie, der Sicherheitsdirektor ist auf Bestreben der türkischen Behörden tätig geworden, wie Medien kolportierten?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Herr Nause auf türkischen Druck gehandelt hat.

Sie äusserten sich in der Vergangenheit kritisch über die Bestrebungen Präsidents Erdogan und sprachen von einer «präsidialen Diktatur», in die die Türkei bei einer Annahme der Abstimmung abgleiten werde.
Ja, daran hat sich nichts geändert. Wenn Erdogan mit seiner Verfassungsänderung durchkommt, wird das Prinzip der Gewaltentrennung in der Türkei gravierend verletzt: Erdogan wird einen Machzuwachs bekommen, die Kompetenzen des Parlaments werden eingeschränkt, und die politische Kontrolle über die Justiz wird zunehmen.

Militärputsch in der Türkei

Das könnte dich auch interessieren:

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ThePower 27.03.2017 23:23
    Highlight Ach Erdogan, iss ein Snickers🙄Langsam wirds wirklich lächerlich..
    11 1 Melden
    600
  • leu84 27.03.2017 20:22
    Highlight Dann sollen die sich auch entsprechend verhalten.
    8 1 Melden
    600
  • Chääschueche 27.03.2017 18:06
    Highlight Solange Erdowahn das sagen hat: NEIN

    16 1 Melden
    600
  • kusel 27.03.2017 15:19
    Highlight Natürlich relativiert Herr Guldimann die gespannten Beziehungen zwischen der Schweiz und der Türkei. Schliesslich war seine SP für diese Demo mitverantwortlich. Und am meisten erstaunt dass sich eine Schweizer Partei in die inneren Angelegenheiten eines befreundeten Staates mischt. Das war mal wieder eine nicht besonders überlegte SP-Aktion.
    31 21 Melden
    • HansDampf_CH 28.03.2017 08:16
      Highlight ??? Wo fehlt es Dir denn??? Es ist die Pflicht von freien Menschen sich für die Freiheit einzusetzen... Nicht einmischen. Genau so werden Diktaturen stark. Du bist so eine Badehose.
      11 8 Melden
    • peterpe 28.03.2017 16:33
      Highlight Sich für unterdrückte und nicht freie Menschen stark zu machen legitimiert eine "Einmischung" in "innere Angelegenheiten".
      2 2 Melden
    • Hoppla! 28.03.2017 22:56
      Highlight Die "Einmischung in innere Angelegenheiten" ist immer eine schöne Entschuldigung. Oder schaust du zu wie dein Nachbar seine Freundin und die Kinder misshandelt? Ist ja nicht mein Problem... Eine Vergewaltigung: Solange es nicht mich betrifft...

      Zivilcourage und Mitdenken schadet nicht. Dass das Plakat Mist war ist den meisten klar. Auch wenn Erdogan wegen Beileidigungen wohl der falsche ist.
      2 0 Melden
    600

Gregor Gysi: «Wir müssen Russland als Grossmacht akzeptieren»

Gregor Gysi, der ehemalige Chef der deutschen Linken, erklärt, weshalb die Rechtspopulisten keine Nazis sind, warum der Euro nicht kollabieren darf, und weshalb Deutschland und Russland sich aussöhnen sollten.

Die renommierte Historikerin Anne Applebaum erkennt heute Parallelen zu den Dreissigerjahren. Teilen Sie diese Einschätzung? Nein. Zwar gibt es Ähnlichkeiten, doch es gibt auch einen gravierenden Unterschied: In den Dreissigerjahren haben die grossen Konzerne den Schutz des deutschen Binnenmarktes angestrebt und deshalb die Nazis unterstützt. Heute brauchen die internationalen Konzerne keinen solchen Schutz mehr. Sie wollen einen Schutz des Weltmarktes und können deshalb mit einem engen …

Artikel lesen