Schweiz

Nicht mehr alle Loks dürfen auf der Gotthardstrecke fahren. Bild: KEYSTONE

27 Güterloks erhalten Fahrverbot auf der Gotthardachse

08.09.16, 11:32 08.09.16, 11:52

Um die Zahl der Verkehrsstörungen auf der Gotthardachse und im Basistunnel möglichst tief zu halten, verhängt das Bundesamt für Verkehr (BAV) Fahrverbote für bestimmte Güterlokomotiven. Grund ist das am Gotthard eingesetzte Zugbeeinflussungssystem ETCS Level 2.

Die betroffenen Lokomotiven verursachen beim Zugsicherungssystem Störungen, wie das BAV am Donnerstag schrieb. Es will die bis November 2016 befristete Betriebsbewilligung für diese Lokomotiven deshalb nicht mehr verlängern. Betroffen sind Bombardier-Loks der Typen Re 486, BR 186, Re 487 und BR 187.

Auf anderen Strecken erlaubt

Es gehe um insgesamt 27 Lokomotiven, die grösstenteils von den Bahnunternehmen BLS und Crossrail eingesetzt würden, sagte BAV-Sprecher Andreas Windlinger auf Anfrage zu der Mitteilung. Von der Massnahme betroffen seien damit etwa zehn Prozent des Gotthard-Güterverkehrs.

Die Lokomotiven, die auf der Gotthardachse nicht mehr fahren dürfen, können aber auf anderen Schweizer Strecken fahren und zum Beispiel auf der Lötschberg-Strecke weiterhin vorgespannt werden. Auch gibt es laut Windlinger die Möglichkeit, eine «verbotene» Lok zusammen mit einer ETCS-Level-2-kompatiblen Lok am Gotthard einzusetzen.

Häufung von Störungen

2015 wurden gewisse Abschnitte der Gotthard-Strecke mit dem Zugbeeinflussungssystem ETCS Level 2 ausgerüstet. Seither kam es zu einer Häufung von Störungen wegen der vier nun nicht mehr bewilligten Lokomotiv-Typen, wie das das BAV festhält.

Etwa sei es verschiedentlich zu unvorhergesehenen Zwangsbremsungen gekommen. Diese verursachten Betriebsstörungen und Verspätungen. Im neuen Basistunnel, der am 11. Dezember vollständig in Betrieb genommen wird, werden alle Züge mit ETCS Level 2 überwacht. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • atomschlaf 08.09.2016 17:34
    Highlight Ist der Lötschberg-Basistunnel nicht auch mit ETCS ausgerüstet? Gibt es dort keine Probleme?
    4 0 Melden
    • zettie94 13.09.2016 08:15
      Highlight Im LBT wird noch eine ältere Softwareversion eingesetzt.
      Beim GBT wurden z. B. erstmals auch Bahnhöfe mit ETCS ausgerüstet sowie erstmals eine Übergabe zwischen zwei Stellwerken im ETCS-Bereich verbaut (letzteres ist dem Hörensagen nach Grund für die Probleme mit der ETCS-Ausrüstung gewisser Loks). ETCS L2 ist nicht gleich ETCS L2 und befindet sich eigentlich immer noch in der Entwicklung. Bis dass das wirklich überall das gleiche ist, wird es noch ein paar Jahre dauern.
      1 0 Melden
    • atomschlaf 13.09.2016 09:38
      Highlight @zettie: Danke für die ausführliche Antwort!
      0 0 Melden
    600

Die SBB lassen die Roboter los: Wie Roboter-Wägeli Migros und Coop beliefern sollen

Die Bundesbahnen planen 2018 einen neuen Test für die Warenlieferung. Für die Geschäfte in den Bahnhöfen wagt SBB-Immobilien-Chef Jürg Stöckli eine kühne Prognose: «Bis 2025 ist es durchaus möglich, dass manche Shops in den SBB-Bahnhöfen komplett autonom funktionieren.»

Frühmorgens noch einen Kaffee und ein Gipfeli vor der Zugfahrt, bei der Heimkehr der Einkauf im Supermarkt: Die Pendler haben sich daran gewöhnt, ihren Aufenthalt in SBB-Bahnhöfen mit Shopping zu kombinieren. Damit sich stets genügend Ware im Schaufenster oder im Verkaufsregal befindet, braucht es eine ausgeklügelte Logistik im Hintergrund. Und hier sieht SBB-Immobilien-Chef Jürg Stöckli Optimierungspotenzial. «Wir müssen die Logistik smarter organisieren», sagt der Vorsteher der rund …

Artikel lesen