Schweiz

Auch Sascha Ruefer warf einen Blick auf «Dolce und Vita». bild: srf/3plus

So klingt es, wenn Sascha Ruefer die erste Bachelor-Sendung zusammenfasst

12.10.16, 00:28 12.10.16, 11:58

Eigentlich kommentierte Sascha Ruefer am Montagabend ja den Grottenkick der Schweizer Nati in Andorra. Der Sportmoderator musste dabei mit ansehen, wie sich unsere Truppe beinahe bis auf die Knochen blamiert hätte. Petkovics Equipe siegte gegen den Mini-Staat bloss mit 2:1, das Spiel war etwa so ereignislos wie ... die erste Folge des Bachelors, die gleichzeitig auf «3+» lief.

Sascha Ruefer erging es also gleich wie den meisten Sportfans in der Schweiz: Er verpasste den Bachelor-Auftakt. 

Doch heute dann die Überraschung. Am frühen Nachmittag postet das «SRF» eine Zusammenfassung der ersten Bachelor-Folge auf Facebook. Kompetent kommentiert von keinem Geringeren als ... Sascha Ruefer.

Und das klingt dann etwa so: 

«Hervorgetan beim Eröffnungsspiel hat sich vor allem Kandidatin Céline.»

Apropos: Das sind Céline und die anderen 21 Kandidatinnen.

Das könnte dich auch interessieren:

In den Highlights durften der Auftritt «Dolce und Vita» natürlich nicht fehlen: 

«Das Team von Céline glänzte mit zwei Aussenverteidigern, die jederzeit anspielbar waren.»

Doch: 

«Janosch konnte die Chance nicht verwerten, denn er verzichtete konsequent auf Deckungsarbeiten.»

Aber höre selbst:

Das Video schlägt ein wie eine Bombe. Seit gestern Nachmittag ist der Clip online und bereits wurde er weit über 170'000 Mal angeklickt. Ein Facebook-User vermutet bereits: 

«De Match isch soo langwilig gsi, dass er nebebii vermuetlich no Bachelor gluegt het.»

(cma)

Die Bachelors und Bachelorettes aus der Schweiz, Deutschland und den USA

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • sanmiguel 12.10.2016 10:08
    Highlight Nichts was Sascha Ruefer macht oder sagt kann lustig sein.
    21 90 Melden
    600
  • hektor7 12.10.2016 09:42
    Highlight Quod erat demonstrandum: Im Trash TV wäre der Herr besser aufgehoben...
    29 32 Melden
    600
  • Luca Brasi 12.10.2016 08:38
    Highlight Wenigstens hat Ruefer für einmal die Spielernamen nicht verwechselt. Er scheint sich im Bachelor-Business besser auszukennen als im Fussball.
    49 7 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 12.10.2016 08:36
    Highlight Haha - Weltklasse. Könnte der nicht immer live kommentieren? :D Sofern keine Fussballspiele anstehen.
    40 3 Melden
    600
  • Yelina 12.10.2016 08:10
    Highlight "Dolce" ist grösser als "Vita", oder seh nur ich das? ;-)
    33 2 Melden
    • Olaf! 12.10.2016 11:56
      Highlight Bei der zweiten hat das Geld nicht mehr ganz gereicht ;)
      23 1 Melden
    • #Martinov 12.10.2016 13:11
      Highlight Dolce wurde auch schon mal wegen doping für mehrere OP's gesperrt ;-)
      29 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.10.2016 00:34
      Highlight Luzernerinnen schauen wohl genauer hin? ;)

      2 2 Melden
    600
  • Schnurri 12.10.2016 06:54
    Highlight Sensationell..... 😂
    91 4 Melden
    600
  • Hüendli 12.10.2016 06:47
    Highlight Auch köstlich:
    😂
    24 17 Melden
    • Ano Nym 12.10.2016 12:06
      Highlight Du schuldest mir über eine minute meines lebens! 😤
      16 3 Melden
    600

Weil er keine kurzen Hosen tragen darf, kommt dieser Typ mit dem Kleid zur Arbeit

Joey Barge lässt sich nicht lumpen. Ihm ist es bei der Arbeit zu heiss, wird aber mit seinen kurzen Hosen sofort nach Hause geschickt. Im pinken Kleid kehrt er zurück und gewinnt – zumindest teilweise.

Auf Twitter kündigt Joey seinen Versuch an. Aufgrund der hohen Temperaturen will er nicht in langen Hosen zur Arbeit, sondern seinen Beinen Luft gewähren – wie halt die Frauen auch.

Ob das gut ankommt? Auch Joey selbst zweifelt. Und schon eine halbe Stunde später ist klar: Nein. Der 20-Jährige wird nach Hause geschickt.

So schnell gibt sich Joey aber nicht geschlagen. Gegenüber dem englischen Portal Unilad hält er fest: «Ich wurde nach Hause geschickt und sollte mich angemessen kleiden. …

Artikel lesen