Sport

Gilles Senn muss gegen Bern viermal hinter sich greifen. Aber er ist nicht das HCD-Problem. Bild: KEYSTONE

Das Undenkbare denken: Playoffs ohne den HC Davos 

Davos verliert auch gegen Bern spektakulär 1:4 und hat ein Goalie-Problem, das die Liga beschäftigt. Aber das HCD-Problem sind nicht die Torhüter.

Publiziert: 19.09.16, 07:16 Aktualisiert: 19.09.16, 14:32

Jahr für Jahr erklärt Arno Del Curto, das Saisonziel sei die Qualifikation für die Playoffs. Auch dann, wenn er Titelverteidiger ist. Und stets ist er als Tiefstapler nicht ernstgenommen worden. Tatsächlich ist der HCD die einzige Mannschaft der Liga, die noch nie die Playoffs verpasst hat. Alle anderen – auch die Titanen Lugano, SC Bern und die ZSC Lions – hat es schon erwischt.

Vor dieser Saison hat Arno Del Curto sogar den Ligaerhalt als Ziel formuliert. Aber inzwischen hat er ja auch als Tiefstapler Kultstatus. Es ist halt ein wenig wie in der Fabel vom Hirtenjungen und vom Wolf. Der Hirtenjungen ruft laut «Hilfe! Der Wolf»! Als ihm daraufhin die Dorfbewohner zu Hilfe eilen, finden sie heraus, dass falscher Alarm gegeben wurde. Als dann tatsächlich der Wolf kommt, nimmt die Hilferufe niemand mehr ernst und der Wolf frisst die ganze Herde – und in manchen Versionen auch den Hirtenjungen.

Arno Del Curto schrie immer: Playouts! Jetzt kommt ihm womöglich niemand zur Hilfe.

Die Gefahr, dass in Davos die ganzen Hockey-Steinbockherde samt seinem Hirten gefressen wird, ist klein. Arno Del Curto ist ja nicht aus Übermut ein Tiefstapler. Es ist vielmehr der Respekt, den er jedes Jahr im Herbst vor der neuen Saison hat. Auch deshalb hat er noch nie die Playoffs verpasst.

Die Lage ist wirklich ernst

Natürlich glaubt ihm auch jetzt niemand, dass die Playoffs (oder gar der Ligaerhalt) in Gefahr geraten könnten. Präsident Gaudenz Domenig bewilligt keinen zusätzlichen Ausländer um den verletzten Dick Axelsson temporär zu ersetzen.

Dick Axelsson fehlt dem HCD verletzt. Bild: KEYSTONE

Aber die Lage ist ernst. Es hat so ziemlich jedes Jahr einen «Grossen» erwischt. Und immer nach dem gleichen Muster. Die Aussenseiter punkten im Herbst (so wie jetzt Kloten, Biel und Lausanne), ein Titan kommt nicht vom Fleck (so wie jetzt der HC Davos) und bleibt schliesslich auf der Strecke.

Umfrage

Verpasst der HC Davos erstmals die Playoffs?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Verpasst der HC Davos erstmals die Playoffs?

  • 10%Ja, und zwar deutlich.
  • 13%Ja, ganz knapp.
  • 44%Nein, aber es wird huara eng.
  • 33%Nein, die packen das locker.

Und doch scheint ein Scheitern des HC Davos unwahrscheinlich. Schon gefühlsmässig. Playoffs ohne den HCD sind inzwischen ausserhalb jeder Vorstellungskraft. Tatsächlich unterscheidet sich der HCD in zwei Punkten ganz wesentlich von anderen Titanen in der Krise.

Komme, was wolle: Arno Del Curto sitzt fest im Sattel. Bild: KEYSTONE

Die zwei grossen Unterschiede beim HCD

Erstens gibt es kein Trainerproblem. Alle Grossen, die bisher die Playoffs verpasst haben, hatten ein Trainerproblem. In Davos ist und bleibt Arno Del Curto unbestritten. Daher wird einer HCD-Krise (sollte es denn eine geben) das zentrale Element fehlen: die Polemik um den Trainer und das Spektakel eines Amtsenthebungsverfahrens. Deshalb wird eine HCD-Krise (sollte es denn eine geben) nur geringen Unterhaltungswert haben.

Zweitens spielt der HCD nicht wie ein Krisenteam. Es gibt keine statistischen Erhebungen um die Behauptung zu beweisen. Aber mit ziemlicher Sicherheit ist noch nie eine so spektakuläre, schnelle, tempofeste und lauffreudige Mannschaft wie der HCD unter den Tabellen-Trennstrich gerutscht.

Grosser Aufwand, (noch) minimaler Ertrag

Der läuferische Aufwand war auch gegen den SCB grandios. Der HCD mahnt an die legendäre VW-Reklame aus den 1950er Jahren. Er läuft und läuft und läuft. Aber der Ertrag ist minimal. In den drei letzten Partien gegen Biel, Zug und Bern haben die Davoser aus 105 Torschüssen vier Treffer gemacht und dreimal in Serie verloren (2:6 in Biel, 1:2 in Zug und 1:4 gegen den SCB).

Der HCD in seiner bisher gewohnten Pose. Bild: KEYSTONE

Arno Del Curto lässt sich vorerst noch nicht zu einer Polemik provozieren. Als ihm ein vorwitziger Chronist erzählt, ein bewährtes Rezept gegen die Abschlussschwäche der Stürmer sei die Anweisung des Trainers, vor dem Torschuss einfach die Augen zu schliessen, sagt er: «Ja natürlich. Was glauben Sie denn, was ich heute meinen Stürmern gesagt habe …».

Es ist nicht die Ruhe des Trainers vor dem Sturm. Es ist echte Gelassenheit. Und sowieso ist nach diesem 1:4 gegen den SCB nicht die Niederlage das Thema. Die Geschichten werden über Torhüter Leonardo Genoni geschrieben. Es war nach neun Jahren mit dem HCD nun sein erstes Spiel mit dem SCB gegen den HCD. Er ist verabschiedet und von den HCD-Fans gefeiert worden. Und wie erwartet war er mit einer Fangquote von 96,88 Prozent besser als Gilles Senn (84,61 Prozent).

«Aufbauinstitut für gegnerische Torhüter»

Die Gelassenheit des HCD-Trainers ist logisch. Noch hat er eine Erklärung für die klägliche Effizienz. Es passe einfach noch vieles nicht zusammen. Weil wichtige Spieler verletzt fehlen (Dick Axelsson) oder andere zwischendurch verletzt ausgefallen sind. Und in der Vergangenheit habe man wohl zu viel Erfolg gehabt und deshalb fehle Einfachheit, Geradlinigkeit und Bissigkeit auf dem direkten Weg zum Tor. Tatsächlich ist das hoch entwickelte HCD-Tempospiel störungsanfälliger als einfach gestrickte taktische Muster vieler Konkurrenten.

Können sich derzeit nicht durchsetzen: Die HCD-Stürmer. Bild: KEYSTONE

Der HCD ist in der aktuellen Verfassung ein «Aufbauinstitut für gegnerische Torhüter». Es gibt im Herbst 2016 kein besseres Mittel, das Selbstvertrauen eines Goalies zu stärken, als ein Spiel gegen den HCD. Und das ist eine bittere Ironie. Denn der HCD hat ein Torhüterproblem, das die Davoser, Spielplan-General Willi Vögtlin und U20-Nationaltrainer Christian Wohlwend auf Trab hält.

Die U20-WM als Problem

Der HCD ist spielerisch bei weitem gut genug, um auch mit Gilles Senn und Joren van Pottelberghe Spiele zu gewinnen. Das Problem sind also nicht die Goalies. Aber Arno Del Curto braucht beide Torhüter, er hat auch bisher beide eingesetzt. In einer entscheidenden Phase muss er auf den Besseren der beiden, verzichten. Weil Joren van Pottelberghe die U20-WM bestreiten wird, steht er dem HCD zwischen dem 11. Dezember und dem 9. Januar für die Partien gegen Biel (h), Langnau (a), Ambri (a), Lugano (h) und Lugano (a) nicht zur Verfügung.

Joren van Pottelberghe nicht an die U20-WM? Undenkbar. Bild: KEYSTONE

Eine Lösung wäre, Joren van Pottelberghe für die WM nicht freizugeben. Doch die wird nicht einmal diskutiert. Der HCD-Goalie ist bereits ein NHL-Draft und die WM ist für seine Karriere wichtig. Möglich wäre es, diese Spiele zu verschieben. Auch das ist keine Lösung. Spielplan-General Willi Vögtlin sagt: «Das Reglement würde nur erlauben, alle fünf Spiele zu verschieben. Aber das geht nicht. Langnau hat beispielsweise für das Spiel gegen Davos am 23. Dezember bereits seine ganzen VIP-Plätze verkauft.»

Was nun? Es bleibt nur eine Möglichkeit: der HCD muss im Dezember temporär einen Torhüter verpflichten – und wenn irgendwie möglich einen mit Schweizer Pass. Für den Spengler Cup ist das kein Problem. Für die Meisterschaft hingegen schon.

Jetzt braucht es eine Reaktion

Bisher hat es erst einmal einen vergleichbaren Fall gegeben. Im Dezember 2010 mussten die Langnauer wegen der U20-WM für vier Spiele auf ihre Nummer 1 Benjamin Conz verzichten. Gross war die Polemik. Diese Absenz hätte den Emmentalern die Playoffchancen ruinieren können. Schliesslich holten sie leihweise Urban Leimbacher vom EHC Olten. Mit dem vermeintlichen Notnagel im Kasten gewannen die Langnauer sensationell alle vier Partien gegen Biel, Bern, Davos und Ambri. Diese Siege ebneten den Weg für die bis heute einzigen NLA-Playoffs der Langnauer.

Urban Leimbacher half einst beim Langnauer Playoff-Märchen.  Bild: Andreas Meier/freshfocus

Auch Davos dürfte eine ähnliche Lösung mit einer guten Nummer 1 aus der NLB finden. Also alles kein Problem? Die nächsten Tage werden uns bereits eine erste Antwort liefern. Der HCD hat auch vor einem Jahr im September gegen Ambri, Biel und Kloten dreimal hintereinander verloren und dann mit drei Siegen in Serie gegen Bern, Langnau und Servette grandios reagiert (Bern 3:1, Langnau 4:2, Servette 4:2).

Gelingt jetzt keine solche Reaktion (nächstes Spiel am Dienstag in Kloten), dann sollten wir wenigstens übungshalber heimlich still und leise das Undenkbare denken: Playoffs ohne den HCD.

Hier hätte es endlos gute Keeper: Die besten Goalies in NHL 17

Eishockey Saisonvorschauen 2016/17

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Lenker ruiniert Naturwunder im Death Valley

Meistkommentiert

1

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

2

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

3

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die …

4

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

5

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

3

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

4

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

5

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und …

21 Kommentare anzeigen
21
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • deed 20.09.2016 11:42
    Highlight Dass man seine Mannschaft bereits im September ins Playout schreibt, wird Arno freuen und in Davos die langjährig erprobte "Wir gegen den Rest der Welt"-Reaktion auslösen. Ein Arno Del Curto bringt jede Mannschaft ins Playoff (remember ZSC 1992), auch mit zwei jungen Torhütern.
    2 2 Melden
    600
  • Boston5 19.09.2016 09:00
    Highlight Laurent warst du gestern im Ausgang? ;)
    8 0 Melden
    600
  • Scaros_2 19.09.2016 08:51
    Highlight Sind wir hier bei Bayern München? Alter Falter! Knapp 11% der Vorrunde ist gespielt und schon redet man vom Abstieg. Hört doch auf damit.
    52 3 Melden
    • Kritiker_2 19.09.2016 21:54
      Highlight
      Hallo Scaros_2 pass auf!
      Wenn der Wolf kommt.
      Der Chlöisi Zaugg hat recht....
      Aber blieb cool gel.
      1 1 Melden
    600
  • Dan Rifter 19.09.2016 07:59
    Highlight Jorge van P? .. cooler Spitzname für Jeroen.
    13 0 Melden
    600
  • Staal 19.09.2016 07:56
    Highlight Und wieder heißt Joren van P. " Jorge".....
    Nennt ihn doch Arthur...
    32 1 Melden
    • Amboss 19.09.2016 08:46
      Highlight Geht leider nicht.
      Dieser wunderprächtige kultige Schnauz fehlt :)
      13 0 Melden
    600
  • Husky78 19.09.2016 07:55
    Highlight Es war Benjamin Conz und nicht Florian der SCL Torhüter war!
    27 0 Melden
    • Laurent 19.09.2016 08:01
      Highlight @Husky78: natürlich. danke. ist korrigiert.
      11 13 Melden
    600
  • Gordie 19.09.2016 07:36
    Highlight Sollte der Torhüter nicht Gilles Senn heissen? Simon ist doch Tennisspieler oder so?
    24 1 Melden
    • Laurent 19.09.2016 07:49
      Highlight @Gordie: ups, merci! ist angepasst.
      9 16 Melden
    • DonChirschi 19.09.2016 07:54
      Highlight Und Jorge heisst in Wirklichkeit Joren ;-)
      21 0 Melden
    • Laurent 19.09.2016 07:59
      Highlight @DonChirschi: «hei nomal...» danke.
      12 14 Melden
    • MacB 19.09.2016 08:24
      Highlight Etwas viele Fehler in einem Artikel...
      30 0 Melden
    • Laurent 19.09.2016 08:40
      Highlight @MacB: ja, ist so. sori.
      9 15 Melden
    • goschi 19.09.2016 09:25
      Highlight "Sorry"

      Und von einem professionellen Portal dürfte man hoffentlich mehr erwarten.
      21 7 Melden
    • MacB 19.09.2016 09:33
      Highlight Aber inhaltlich spannend!
      5 2 Melden
    • Laurent 19.09.2016 10:36
      Highlight sori, goschi, ich schreibe umgangssprachlich gerne sori statt sorry.

      und ja, das darfst du. wir geben uns weiterhin mühe. willst du mal auf ein freitagsbier vorbeikommen? du scheinst ja viele verbesserungsvorschläge zu haben, wie ich deinen kommentaren jeweils entnehmen kann.
      16 1 Melden
    • goschi 19.09.2016 11:56
      Highlight Da ihr andernorts (zu Recht) die User ermahnt in Schriftdeutsch zu schreiben, wäre der Vorbildcharakter der Redaktion sicher zu berücksichtigen. ;-)

      Und wenn es sich machen lässt, gerne einmal, wird aufgrund des Wohnortes, der Arbeitszeit und der Familie wegen aber etwas, das einer gewissen Vorlaufzeit und Planung bedärfe, darf ich dir bei Zeiten mal ein Mail schreiben?
      (Ich bring auch Berner Bier mit)

      Und ich bemängle vor allem sichtbar schlechte Entwicklungen, die so zu Beginn nicht waren, messe Euch entsprechend an den Erwartungen, die Ihr einst selbst geschürt habt.
      9 0 Melden
    • Laurent 19.09.2016 12:39
      Highlight Cool! Gerne kannst du dich per Mail (laurent.aeberli@watson.ch) melden, wenn es für dich passt. Ich würde mich freuen, mit dir diese Entwicklung (und anderes) mal bei einem Bier zu besprechen.
      7 0 Melden
    • Pendler77 19.09.2016 13:51
      Highlight Und wenn wir schon dabei sind: Wäre es dann nicht eher ein AmtsENThebungsverfahren?
      4 0 Melden
    600

Oh Arno, wi tschöst löv ju! Del Curto gibt mal wieder ein Super-Interview auf «Englisch»

Der HC Davos steht nach einem starken 4:1-Sieg im schwedischen Skelleftea in den Halbfinals der Champions Hockey League. Trainer Arno Del Curto ist hochzufrieden mit der Leistung seines Teams – und das muss er (wohl zu seinem Bedauern) nicht bloss auf Deutsch ins Mikrofon sagen, sondern auch auf Englisch. Dass Del Curto dabei manchmal die Worte fehlen, finden wir überhaupt nicht schlimm, ganz im Gegenteil: Where there is a Brechstange, there is always a way! (ram)

Artikel lesen