Sport

Im Stadion von Shkoder, in Albanien, wird Kosovo sein erstes Heimspiel austragen.  Bild: AP

Das grosse Kribbeln: Kosovo und sein allererstes Heimspiel – in der Fremde!

Die Fussballer des Kosovo bestreiten morgen gegen Kroatien in der WM-Qualifikation das erste Heimspiel ihrer Geschichte. Mittendrin ist GC-Verteidiger Alban Pnishi. Er erklärt, warum das Stadion innert Kürze ausverkauft war – obwohl die Partie im albanischen Shkoder stattfindet.

06.10.16, 14:37 07.10.16, 13:05

Dean Fuss / aargauerzeitung

Der ganze Kosovo brennt auf diesen Moment am Donnerstag, 6. Oktober, um 20.45 Uhr. Dann nämlich kommt es für den erst im Mai 2016 von der FIFA und UEFA anerkannten Fussballlandesverband zu einer weiteren Premiere: Denn die WM-Qualifikationspartie gegen Kroatien ist das erste offizielle Pflichtspiel des Kosovo zu Hause – wobei zu Hause ein grosser Begriff ist.

Das erste Tor des Kosovo in einem offiziellen Pflichtspiel

Beim 1:1 zwischen Finnland und Kosovo im WM-Qualifikationsspiel in Turku fiel das erste Tor für den Kosovo – Torschütze war Valon Berisha mittels Foulpenalty. Video: streamable

Weil im Kosovo selbst noch kein Stadion den Vorgaben der FIFA entspricht, findet die Partie in der albanischen Stadt Shkoder statt. Der kosovarische Nati-Verteidiger Alban Pnishi, der im Sommer 2015 vom FC Wohlen zu den Grasshoppers gewechselt hatte, sieht die Partie trotzdem als echtes Heimspiel: «Wir freuen uns riesig auf diese Premiere. Schon in Finnland war das Stadion zur Hälfte mit unseren Fans gefüllt. Die Stimmung war dort schon grossartig. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das erst am Donnerstag wird», sagt der 25-Jährige im Telefongespräch gegenüber der «Nordwestschweiz».

Das schmucke Stadion von Shkoder.

Tolle Stimmung mit heissblütigen Fans

Das Loro Boriqi Stadion in Shkoder, in dem auch die albanische Nationalmannschaft ihre Heimspiele austrägt, wird voll besetzt sein, die 17'000 Tickets waren innert einer Stunde ausverkauft, wie der kosovarische Verband mitteilte. «Das zeigt, wie euphorisch die Bevölkerung im Kosovo nach unserer guten Leistung im Auftaktspiel (1:1 in Finnland, mehr dazu weiter unten; Anm. d. Red.) ist», sagt Pnishi.

Kosovos Nati-Verteidiger Alban Pnishi (l.) entspannt sich nach dem Training mit seinen Teamkollegen. Bild: EPA

Die «Aargauerzeitung» erreicht ihn am frühen Dienstagabend, kurz nach der Ankunft des Nationalteams in Shkoder. Eingerückt ist die Mannschaft am Montagmorgen in Prishtina. In der Hauptstadt des Kosovo, die nur rund drei Autostunden von Shkoder entfernt ist, trainierte das Team während zweier Tage vor zahlreichen Zuschauern, die den Spielern ihre Unterstützung demonstrierten.

«Wir gehen natürlich auf den Platz, um zu gewinnen.»

Alban Pnishi, Nationalspieler von Kosovo

Angesichts des hochkarätigen Gegners Kroatien mahnt Pnishi bei aller Euphorie zur Zurückhaltung in der Erwartungshaltung. «Es ist schön, dass man uns so viel zutraut. Aber wir müssen unbedingt auf dem Boden bleiben», sagt er. «Trotzdem: Wir gehen natürlich auf den Platz, um zu gewinnen. Ich bin sicher, dass wir ein sauberes Spiel abliefern werden.»

Alles bereit in Shkoder: Kosovo trägt sein erstes «Heimspiel» aus. Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

Seit Pnishi für die Nationalmannschaft des Kosovo im Einsatz steht, freut er sich jeweils auf die Nationalmannschaftspausen. «Das hat jetzt natürlich schon einen anderen Stellenwert, ist etwas Spezielles. Da freut man sich schon ein, zwei Wochen vorher drauf», sagt er.

Debüt für einen Youngster?

Diese Freude beziehungsweise Vorfreude dürfte ein 16-jähriger Jüngling aus der B-Junioren-Mannschaft des FC Barcelona teilen. Labinot Kabashi ist sein Name. Der Mittelfeldspieler, dem eine grosse Zukunft prophezeit wird, steht zum ersten Mal im Aufgebot der kosovarischen Nationalmannschaft.

«Ich habe zuerst gedacht, jemand würde mir einen Streich spielen. Aber dann habe ich herausgefunden, dass es wahr ist. Ich bin sehr glücklich.»

Labinot Kabashi, Barça-Youngster

Der Name Kabashi war bisher nur Insidern bekannt. Das hat sich mit dem Aufgebot geändert. Plötzlich ist Kabashis Name in aller Munde. «Ich bin sehr stolz», lässt sich der Youngster auf der Webseite des FC Barcelona zitieren. «Ich habe zuerst gedacht, jemand würde mir einen Streich spielen. Aber dann habe ich herausgefunden, dass es wahr ist. Ich bin sehr glücklich.»

Hekuran Kryeziu vom FC Luzern spielt für den Kosovo. Bild: EPA

Noch glücklicher wäre er wohl gewesen, wenn er sich bei einem allfälligen Einsatz mit Ivan Rakitic, einem der Stars des Fanionteams seines FC Barcelona, hätte messen können. Doch dazu wird es nicht kommen. Denn der Aargauer Rakitic fehlt den Kroaten wegen einer Verletzung bei der Partie gegen den Kosovo.

Das Aufgebot für Kabashi zeigt einerseits, welch grosses Vertrauen der Kosovo-Nationaltrainer Albert Bunjaki in den 16-Jährigen hat. Andererseits ist es aber auch Ausdruck davon, wie aggressiv der noch sehr junge Verband um Spieler mit kosovarischen Wurzeln buhlt. Denn Kabashi ist zwar im Kosovo – genauer in Skëndraj im Norden des Landes – geboren, wäre aber auch für Finnland spielberechtigt, wo er einen Teil seines Lebens verbracht hat.

Umfrage

Gewinnt Kosovo das erste «Heimspiel» gegen Kroatien?

  • Abstimmen

129 Votes zu: Gewinnt Kosovo das erste «Heimspiel» gegen Kroatien?

  • 10%Ja, sie können im heimischen Hexenkessel überraschen.
  • 16%Für einen Sieg reicht es nicht, aber ein Punkt holt Kosovo.
  • 72%Nein, gegen das übermächtige Kroatien ist für den Neuling nichts zu holen.

Das aggressive Werben des Kosovo

Immer wieder sorgte das Gebaren des kosovarischen Fussballverbandes in den vergangenen Wochen und Monaten für Schlagzeilen in den Schweizer Medien. Zuletzt sorgte der im Sommer von den Young Boys zu Ingolstadt in die 1. Bundesliga gewechselte Florent Hadergjonaj in diesem Zusammenhang für Aufsehen. «Der Kontakt mit dem Kosovo war da, mit dem Verband, mit dem Trainer, sie versuchen alles», sagte der talentierte Schweizer U21-Nationalspieler gegenüber blick.ch und fügte an: «Für mich ist klar, dass ich meinen Weg mit der Schweizer U21 abschliessen werde. Was danach kommt, ist offen.»

Florent Hadergjonaj spielt vorerst weiter für die U21 der Schweiz. Bild: freshfocus

Auf jeden Fall vermochte der Kosovo zum Auftakt der WM-Qualifikation gleich Werbung in eigener Sache zu machen. Denn bei der Pflichtspiel-Premiere Anfang September errang das Team von Trainer Albert Bunjaki auswärts in Finnland sogleich seinen ersten Punkt. Nach frühem Rückstand erzielte Valon Berisha mit dem Ausgleich zum 1:1-Endstand vom Penaltypunkt den ersten Pflichtspieltreffer für sein Land.

Die weiteren Gegner des Kosovo neben Finnland und Kroatien sind Island, die Türkei und die Ukraine

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Steven Heeb 06.10.2016 18:13
    Highlight ...im ganzen 'land' kein halbwegs funktiinierendes stadion haben und dennoch von der fifa anerkannt weden... eieiei, das wird einiges gekostet haben...
    10 3 Melden
    • Hoppla! 06.10.2016 18:43
      Highlight Gibt es z.B. in Gibraltar auch nicht.
      1 2 Melden
    600

Das hier sehen die 600 Schweizer Fans, die heute auf den Färöern sind

Auf die Engländer haben sie gehofft, auf die Schweizer freuen sie sich: Auf den Färöern erwarten sie heute für das WM-Qualifikationsspiel rund 600 Fans aus der Schweiz. Und der Trainer ist moderat optimistisch: «Wir sind besser in Form als im letzten Herbst.»

Die Legende geht so: Wenn jeweils die Gruppen für die Qualifikationsphase ausgelost werden, sitzen die Färinger vor den TV-Geräten und beten zum Himmel. Möge der Fussballgott ihnen doch endlich einmal England als Gegner zulosen.

Erhört wurden die Wünsche der Nordländer noch nie. Auch in der Qualifikation für die WM 2018 in Russland gehört England nicht zu den Gegnern der Färöer. Schon zum 14. Mal wurde nichts aus dem Kräftemessen mit den Briten, deren Premier League die Färinger so …

Artikel lesen