Sport

Bencic bei der Auslosung des Bieler Turniers. Bild: KEYSTONE

Belinda Bencic in der Krise: «Du denkst, das Universum hasst dich»

Verletzungen, Lospech, Abnabelung vom Elternhaus: Belinda Bencic hat turbulente Zeiten hinter sich.

11.04.17, 17:40 12.04.17, 14:59

Simon häring und silvan Hartmann / nordwestschweiz

Belinda Bencic findet auch am Heimturnier in Biel nicht aus der Krise. Die 20-jährige Schweizerin verliert das Erstrundenspiel gegen die 22-jährige Deutsche Carina Witthöft in 72 Minuten 1:6, 3:6.

Belinda Bencic, was macht Sie glücklich?
Belinda Bencic:
Oookay, das ist jetzt mal ein guter Anfang (lacht). Glücklich macht mich, wenn ich Tennis spiele. Wenn ich gesund bin. Wenn die Menschen um mich herum gesund und glücklich sind und wenn ich einen Tag habe, der Abwechslung bringt.

Was bringt Ihnen diese Abwechslung?
Wenn ich nach einem Turnier ein paar Tage frei habe und etwas unternehmen kann. In Miami zum Beispiel habe ich mir die Wynwood Walls (Openair Street Park mit Werken der weltbesten Graffiti-Künstler, d. Red.) angeschaut. Ich versuche, mir mehr Zeit für solche Dinge zu nehmen. Früher haben mich die Turniere so begeistert, dass ich immer bei den Plätzen sein wollte und Matches schaue. Heute sind mir andere Dinge wichtiger.

Bencic war beeindruckt von den Wynwood Walls.

Haben Sie während Ihrer Verletzungspausen im letzten Jahr auch Neues ausprobiert?
Ich habe mit Yoga angefangen und ich male. Und ich habe Tanzstunden genommen. Das war manchmal peinlich, weil ich kein Talent habe und die anderen immer besser sind (lacht). Für mich ist es dann etwas unangenehm, wenn eine ältere Dame einen Spagat macht und ich schaffe es nicht. Da frage ich mich: Wer ist jetzt da der Spitzensportler?

Welche neuen Seiten haben Sie dabei an sich entdeckt?
Ich bin sehr ungeduldig. Mir wurde es sehr schnell langweilig. Am Anfang einer Pause fand ich das noch toll, konnte ausschlafen, mich mit Kollegen treffen und in den Ausgang gehen. Aber schon bald habe ich gemerkt, dass es nichts für mich wäre, eine Lehre zu machen und ein normales Leben zu führen. Ich denke, mein Leben passt zu mir.

Sie wurden zuletzt in den sozialen Medien angefeindet und als «verdammte Kuh» bezeichnet. Wie gehen Sie damit um?
Wenn ich gerade verloren habe, tut das schon weh. Aber ich fühle mich durch solche Meldungen nicht mega beleidigt, einen Text voller Hasswörter kann man doch nicht ernst nehmen. Wegen ein paar Idioten darf man die vielen positiven Nachrichten nicht vergessen.

Sie galten früh als Talent. Wie viel macht Talent wirklich aus?
Ich glaube nicht ans Talent. Wenn man mich bei anderen Sportarten sieht, oder ganz am Anfang beim Tennis, dann bin ich alles andere als ein Talent (lacht). Ich hatte null Ballgefühl. Ich habe das alles gelernt und ich denke, das ist für jeden möglich. Wille, Ausdauer und Leidenschaft haben nicht alle, ich schon. Ich habe gemerkt, dass ich dieses Leben will.

Was ist Ihr grösstes Talent?
Ich habe keines. Als kleines Kind wusste ich auch nicht, was es alles braucht. Mein Papa hat mir früher auch gesagt «geh joggen». Dann bin ich um die nächste Ecke gerannt, habe mich auf den Boden gesetzt und ging nicht joggen.

In letzter Zeit streckte sich Bencic oft vergeblich. Bild: AP/Keystone

Sie spielten zuletzt ein kleineres Turnier in Paris. Wie war für Sie dieser Kontrast?
Ich geniesse es, wenn es für einmal nicht so viel Rummel hat. Ich hatte mehr Zeit für mich, das war wirklich schön, fast schon familiär. Die Bedingungen sind etwas schlechter, und ich muss mehr selber organisieren. Du bekommst keine Handtücher, keine Bälle, hast keinen fixen Platz in der Garderobe und es hat auch kein Fitnesscenter.

Und das Hotelzimmer?
Ich habe im Disney-Hotel übernachtet, das für Familien gebaut wurde. In allen Zimmern hatte es ein Bett für die Eltern und ein Kajütenbett für die Kinder. Das war witzig, wie im Legoland. Dort hatten wir einmal drei Zimmer gebucht und dann gemerkt, dass ein Zimmer auch gereicht hätte (lacht).

Wie sehen Sie die ersten knapp vier Monate des Jahres?
Die erste Woche mit Roger war super (Bencic spielte am Hopman Cup an der Seite von Roger Federer, d. Red.). Dann ging es abwärts. Das Selbstvertrauen ist schon angeschlagen, darum spiele ich jetzt auch kleinere Turniere. Ich bin um jeden Match froh, der mir Selbstvertrauen gibt, um aus dieser Negativspirale rauszukommen.

Bei Auslosungen hatten Sie zuletzt wenig Glück.
Manchmal hast du einfach eine Scheissauslosung und denkst: Das Universum hasst mich (lacht). In Paris musste ich gegen Antonia Lottner spielen, eine meiner besten Freundinnen. Da dachte ich: Jetzt reicht's aber. Aber ich kann es mir nicht auswählen. Zu jammern, dass es unfair ist und alles gegen mich läuft, hilft auch nicht. Das sagt mir auch mein Trainer.

Was ist Ihr Trainer Maciej Synowka für ein Typ?
Sehr positiv, ruhig, er macht alles mit mir. Wir trainieren viel. Wir gehen gemeinsam joggen, in den Fitnessraum. Es ist nicht so, dass er einfach auf dem Platz steht und mir sagt, ich solle eine Stunde spielen und geht danach nach Hause. Er unterstützt mich in allem, den ganzen Tag. Er lernt mich und mein Spiel erst kennen. Das ist das, was ich brauche.

Er gilt als Schleifer. Stimmt das?
Das habe ich auch gelesen, als ich mich schlau gemacht habe (lacht). Ich habe mich für ihn entschieden, weil er sehr hart arbeitet und das Tennis liebt. Das ist gut. Wenn einer nicht so viel Bock hat, ist es schwierig. Ich brauche jemanden, der mich antreibt.

Privileg: Am Hopman Cup in Australien durfte Bencic mit Federer spielen. Bild: EPA/AAP

Trainieren Sie jetzt mehr?
Ich habe schon immer viel trainiert. Es geht jetzt darum, nicht aufzugeben. Wenn ich verliere, kommt schnell der Gedanke: Warum mache ich das eigentlich? Du sagst dir: Okay, jetzt gehe ich mal zwei Tage nicht rennen. Es ist wichtig, dass jemand da ist, der mich nicht in dieses Loch fallen lässt und sagt: Nein, morgen gehen wir wieder rennen.

Wie ist es für Sie, dass Ihr Vater nicht mehr Haupttrainer ist?
Es ist nicht gross anders. Ich wohne ja noch zu Hause. Mein Vater ist jetzt einfach weniger bei den Turnieren dabei und hat mehr Zeit für meine Mutter. Ich wollte das auch so. Es ist schön, dass er manchmal mitkommt, aber eben nicht immer. Dass wir ein wenig Abstand haben und uns gegenseitig Luft geben. Dass die Ablösung kommt, ist ja normal. Ohne ihn geht es schon nicht, ich brauche ihn, aber nicht mehr so viel wie früher.

Trainieren Sie noch bei Martina Hingis’ Mutter, Melanie Molitor?
Ich war jetzt schon länger nicht mehr dort. Aber ich hoffe, dass ich immer mal wieder vorbeikommen kann. Zuletzt habe ich mit meinem Papa und meinem Trainer gearbeitet.

Haben Sie noch Kontakt?
Ab und zu. Wir schreiben nicht jeden Tag. Ich war jetzt auch lange unterwegs und nicht mehr in der Schweiz.

Molitor hat in einem Interview gesagt, Sie seien im November Hals über Kopf abgereist und seither habe sie nichts mehr von Ihnen gehört.
Alle waren überrascht davon. Ich hatte einfach das Bedürfnis, das alleine auszuprobieren, aber ich habe das jedem erklärt. Ich habe Melanie das später auch noch erklärt.

Von aussen hat man den Eindruck, dass es in der Weltrangliste sehr schnell nach oben, aber auch nach unten gehen kann. Teilen Sie diese Ansicht?
Ja, ich bin ja der beste Beweis dafür. Es kommen viele Junge nach und lösen die ältere Generation ab, die Karten werden völlig neu gemischt. Für mich geht es darum, möglichst schnell wieder nach oben zu kommen, aber es hilft auch nicht, dauernd auf die Klassierung zu achten. Mir ist egal, ob ich die Nummer 60 oder 80 bin. Das Ziel ist es ja, an der Spitze zu sein.

2015: Bencics erster Turniersieg

Egal nicht. Sie müssen derzeit in der Qualifikation antreten.
Das macht mir nichts aus, so lange mein Ranking dafür reicht. Zudem kann ich ja noch eine Wildcard in Anspruch nehmen. Ich spiele gerne kleinere Turniere, damit ich zu Matches komme und mich so wieder nach vorne arbeiten kann, auch wenn ich mal gegen Spielerinnen verliere, die ich eigentlich schlagen sollte. Das ist sicher besser, als mit einer Wildcard zu spielen und dann wieder Pech bei der Auslosung zu haben.

Sie sind eben erst 20 geworden. Haben Sie das Gefühl, dass das manchmal vergessen geht?
Ja, definitiv. Die Leute denken schnell: Aha, sie fällt weiter zurück, ihre Karriere ist vorbei. Bei Lara Gut war das ähnlich, weil sie mit 17 schon so gute Resultate hatte und so erwachsen aufgetreten ist. Aber wir Jungen haben auch das Recht, einmal eine schlechte Phase zu haben, einen Durchhänger.

Geniessen Sie es auch, nicht mehr so sehr im Fokus zu stehen?
Es war mir manchmal schon zu viel, aber man gewöhnt sich auch daran, weil es Teil des Geschäfts ist. Ich habe gelernt, nicht alles zu lesen und mir nicht zu viele Gedanken darüber zu machen, was andere über mich denken.

Sind Sie froh, dass man jetzt sieht, wie viel Arbeit hinter Ihrem Aufstieg steckt?
Es hat vielleicht leicht ausgesehen, aber das war es nicht. Früher war ich sicher unbeschwerter. Jetzt denke ich zu viel nach, vor allem, wenn es nicht gut läuft. Das ist normal und auch kein Drama. Ich muss lernen, das zu akzeptieren.

Wie geht es Ihrem Handgelenk?
Mal tut es zwei Tage weh, dann wieder eine Woche lang nicht. Ich habe gelernt, mein Training anzupassen. Manchmal ist es auch besser, ein Tennistraining auszulassen, es durch eine Konditionseinheit zu ersetzen, Joggen zu gehen, oder nur die Vorhand zu schlagen.

Wie sehen Sie den Fall Scharapowa?
Es war sicher richtig, dass sie gesperrt wurde. Ich schaue immer auf der Liste nach, ob etwas Verbotenes drin ist, selbst bei einem Nasenspray. Es ist klar, dass alle Turniere sie jetzt haben wollen und ihr Wildcards geben. Aber es ist nicht meine Aufgabe, das zu beurteilen.

Und wenn Sie in einer Startrunde auf Scharapowa treffen sollten?
Vielleicht ist sie ohne Meldonium ja nicht mehr so gut (lacht).

Alle Schweizer, die es in die Top 10 schafften

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • DocM 11.04.2017 21:08
    Highlight "Das Universum hasst dich"... so bekannt ist die gute Frau auch wieder nicht... Doch zur Sicherheit frag ich mal Darth Vader, Scotti & Co.
    5 7 Melden
    600
  • c_meier 11.04.2017 20:25
    Highlight Oje und in Biel bereits out in Runde 1... Belinda würde wohl 2-3 Wochen Training mit Roger sehr gut tun...
    Alles Gute!
    7 0 Melden
    • Schreiberling 11.04.2017 20:38
      Highlight Ihr würde vor allem eine Pause gut tun. Das linke Handgelenk war heute offensichtlich immer noch ein Problem. Wenn man das nicht auskuriert, wird es nie besser.
      10 0 Melden
    600
  • Jaing 11.04.2017 20:21
    Highlight Und auch in Biel wurde es nicht besser 😕
    2 0 Melden
    600
  • Capoditutticapi 11.04.2017 19:37
    Highlight Wie geil, sie sagt sie glaube nicht ans Talent und die nächste Frage des Interviewsers: "Was ist ihr grösstes Talent". :D
    14 0 Melden
    600

Roger Federer: «Das Ziel ist definitiv, in einem Jahr den Titel zu verteidigen»

Mit seinem 1111. Sieg auf der ATP-Tour gewann Roger Federer den Wimbledon-Final gegen Marin Cilic. Nach seinem 19. Grand-Slam-Titel äusserte er sich gegenüber mehr als 100 Reportern aus aller Welt zu seinem achten Titel im All England Club – womit er nun alleiniger Rekordhalter ist.

Roger Federer, 2001 haben Sie hier in Wimbledon Pete Sampras geschlagen, nun hielten Sie zum achten Mal die Trophäe in die Höhe. Hatten Sie sich dies jemals vorstellen können?Roger Federer: Nein, ich hätte nie gedacht, dass ich nach dem Sieg gegen Pete einst so erfolgreich sein würde. Ich hatte gehofft, dass ich vielleicht einmal den Final erreichen und damit die Chance haben würde, den Titel zu gewinnen. Acht Titel kann man sich gar nicht zum Ziel setzen. Und wenn, dann brauchst du soviel …

Artikel lesen