Sport

Roger Federer würde das Rad der Zeit gerne um zehn Jahre zurückdrehen. Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Roger Federer: «Ich wünschte, ich wäre nochmals 24»

Dass er nicht mehr jedes Turnier bestreiten kann, schmerzt Roger Federer besonders. Doch der Erfolg gibt ihm Recht. Er steht nach dem Sieg gegen Juan Martin Del Potro in Miami bereits in den Achtelfinals.

28.03.17, 10:35 28.03.17, 10:57

Simon Häring / Aargauer Zeitung

Nach über einem halben Jahr Pause gelingt Roger Federer mit den Turniersiegen bei den Australian Open und in Indian Wells der beste Saisonstart seit elf Jahren. Eine Überraschung, selbst für den Rekordjäger, der im Jahresranking klar führt und leise davon träumt, doch noch einmal die Nummer 1 der Welt zu werden. Im Alter von 35 Jahren und sieben Monaten.

Das erklärt auch, dass es für den Baselbieter nie ein Thema war, auf das Masters-1000-Turnier in Miami zu verzichten. 2013 und 2015 hatte er dort freiwillig auf einen Start verzichtet, im letzten Jahr platzte ein Comeback-Versuch, weil Federer sich auf dem Flug einen Magen-Darm-Virus eingefangen hatte. 2017 spielt er erstmals seit drei Jahren wieder in Florida.

Nach dem Sieg in Indian Wells ist Federer auch in Miami heiss auf den Titel. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Körper und Familie schränken Federer ein

Es sind Erfahrungen, die ihn vorsichtig gemacht haben. «Ich muss bei meiner Planung cleverer sein als früher. Leider kann ich nicht alles machen. Ich kann nicht den Davis Cup jagen, um Grand-Slam-Titel spielen und alle Masters-1000-Turniere. Ich wünschte, ich wäre nochmals 24. Aber ich muss solche Entscheidungen treffen. Für mich als Spieler und für meine Familie

Roger Federer heute und vor elf Jahren mit 25.

Nach dem fünften Sieg in Indian Wells stand die Erholung im Vordergrund. Dazu gehörte auch ein Strandausflug mit seinen Kindern. «Ich habe wenig trainiert, aber dafür mit Qualität», sagt Federer. Dass er genügend Matches bestreite, empfindet er trotzdem als elementar. «Du verlierst das Gefühl, wie du bei Breakbällen spielen musst. Oder die Schulter wird rostig.»

Nummer 1? Oder gar den Grand Slam? Alles ist möglich bei Federer:

Bautista Agut ist angeschlagen

Es schmerze, dass er nicht mehr so viele Turniere bestreiten könne wie in der Vergangenheit. «Aber für mich ist das mehr denn je der Schlüssel, zum Wohl meiner Gesundheit. Aber ich komme darüber hinweg, weil es aus gutem Grund geschieht», sagt Federer, der im Gegensatz zu einem Rafael Nadal oder Stan Wawrinka noch nie zu den Vielspielern gehörte.

Roberto Bautista Agut: Ein Vielspieler – und vor dem Achtelfinal gegen Federer angeschlagen. Bild: Lynne Sladky/AP/KEYSTONE

Dass sich seine Pause derart positiv ausgewirkt habe, überrascht Federer noch immer. «Ich kann es nicht glauben», sagt Federer, während seine langjährigen Rivalen Novak Djokovic und Andy Murray Verletzungen auskurieren. Federer trifft in den Achtelfinals heute Abend (ca. ab 22 Uhr) auf den Spanier Roberto Bautista Agut (28, ATP 18). Ein Vielspieler. Und gesundheitlich angeschlagen.

Umfrage

Holt Roger Federer in diesem Jahr den Grand Slam?

  • Abstimmen

2,201 Votes zu: Holt Roger Federer in diesem Jahr den Grand Slam?

  • 47%Ja, mit der neuen Gelassenheit ist für ihn alles möglich.
  • 53%Nein, bleibt mal auf Boden. Das schafft selbst er nicht.

Eine so lange Siegesserie wird Federer kaum mehr hinlegen, aber er ist ja längst in der Liste mit drin:

Das könnte dich auch interessieren:

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pamayer 28.03.2017 12:10
    Highlight Nochmals 25!



    Tönt vielversprechend. Aber damals war ich auch gehörig naiv. Und noch etwas sehr jung.
    Ich glaube, ich würde es nicht wollen.
    9 3 Melden
    • Luca Brasi 28.03.2017 12:33
      Highlight Wie wäre es mit 25 mit dem Wissen und den Erfahrungen des momentanen Ichs? ;)
      19 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.03.2017 13:07
      Highlight Luca Brasi, jung, unwissen und unerfahren. Eine meiner verrücktesten und zugleich schönsten Zeiten - eintauschen gegen Wissen und Erfahrung = junger Klugscheisser? Wirklich?
      11 1 Melden
    • Luca Brasi 28.03.2017 13:16
      Highlight @Erdbewohner: Vom "Gebrechen"-Standpunkt ausgesehen ist 25 aber nicht so schlecht, wenn man erst über 30 ist. ;)
      Aber ich stimme zu, dass man die Zeit nicht eintauschen sollte.
      7 1 Melden

Der beste Sportler aller Zeiten

Roger Federer hat das geschafft, was viele nicht mehr für möglich hielten: Er gewinnt seinen 18. Grand-Slam-Titel. Und wir alle können sagen: Ich hab mitgefiebert und war dabei.

Falls irgendjemand vor diesem Final noch Fragen hatte, ob Roger Federer der beste Tennisspieler aller Zeiten ist: Sie ist jetzt beantwortet. Er ist es.

Wie sehr mussten wir Fans mit unserem Roger Federer mitleiden. Nichts wurde uns beim – im Vorfeld als «grösstes Tennisspiel der Geschichte» angekündigten – Duell vorenthalten. Der Breakrückstand im Entscheidungssatz, die körperlichen Beschwerden, die verpassten Breakchancen und dann – als sich bereits langsam Gedanken anschlichen, dass …

Artikel lesen