Sport

Stephens küsst zum ersten Mal einen Grand-Slam-Pokal.  Bild: EPA/EPA

Von der Weltnummer 957 zum Grand-Slam-Titel – Sloane Stephens gewinnt das US Open

Sloane Stephens macht ihr märchenhaftes Comeback der letzten Wochen perfekt. Die 24-Jährige gewinnt das US Open dank dem 6:3, 6:0-Sieg gegen ihre Landsfrau Madison Keys.

10.09.17, 12:23

Vor etwas mehr als einem Monat war Stephens in der Weltrangliste die Nummer 957. Dann erreichte sie sowohl in Toronto und Cincinnati die Halbfinals und beim US Open holte sie nun ihren ersten Grand-Slam-Titel. Seit das Computer-Ranking 1975 eingeführt wurde, war bloss eine Major-Siegerin schlechter klassiert als die 1,70 m grosse Amerikanerin, die in Florida wohnt.

«Ich habe in dieser Zeit gelernt, dass ich kämpfen kann. Ich habe mir vorgenommen, auf dem Platz immer alles zu geben.»

Sloane Stephens

Im zehnten rein amerikanischen Final der Open Era überzeugte Stephens mit ihrer Sicherheit und ihrem taktischen Geschick. Sie schaffte es, die risikofreudige und schlaggewaltige Keys mehrheitlich zu kontrollieren. Stephens machte kaum Fehler, im ersten Satz bloss zwei unerzwungene, wusste aber dennoch auf Angriff zu schalten, wenn sich denn die Möglichkeit bot. Die 22-jährige Keys wusste nicht recht, wie sie die defensiv ungemein starke Stephens in Verlegenheit bringen sollte. Das Risiko, das Keys einging, zahlte sich nicht aus, auch weil die Weltranglisten-16. zu viele Fehler machte.

Stephens hatte erstaunlich leichtes Spiel. Sie nahm der von Lindsay Davenport trainierten Keys, die eigentlich über einen hervorragenden Aufschlag verfügt, im ersten Satz zweimal den Service ab. Im zweiten Umgang dominierte die Ältere der beiden noch deutlicher. Vom 2:2 bis zum Ende gewann Keys nur ein Game, obwohl sie beim Stand von 0:4 drei Breakbälle am Stück hatte. Sie war aber über die gesamte, nur 61 Minuten dauernde Partie zu nervös.

«Eigentlich sollte ich zurücktreten. Besser wird es nicht.»

Sloane Stephens

Schöne Szene! Nach dem Match halten die beiden Konkurrentinnen einen kleinen Schwatz.

Der Aufstieg nach dem Fussbruch

Stephens spielte erst in Wimbledon ihr erstes Turnier nach einer elfmonatigen Verletzungspause. Sie musste wegen eines Ermüdungsbruchs im Fuss im Januar operiert werden und konnte wochenlang nicht laufen. Die Rückkehr auf die Tour begann mit zwei Erstrunden-Niederlagen. Erst in Toronto und Cincinnati fand sie zu ihrer Form, die sie in New York bis zum Major-Titel führte.

Am Montag wird Stephens in der Weltrangliste auf Platz 17 vorstossen. Innerhalb eines Monates hat sie damit über 900 Plätze gut gemacht. Die 94. amerikanische US-Open-Siegerin konnte zudem einen Check über 3.7 Millionen Dollar entgegen nehmen. Vor dem Lauf beim US Open war der Halbfinal beim Australian Open 2013 ihr bestes Grand-Slam-Resultat gewesen. (sda)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Calvin WatsoFF 10.09.2017 15:32
    Highlight Was für eine strahlend schöne Gewinnerin. 👍🏻 💐 Williams Sisters, ihr könnt euch schon mal warm anziehen . 😊👍🏻
    3 1 Melden
    600
  • AJACIED 10.09.2017 12:37
    Highlight Bei so einer inkonstanz im Frauen Tennis wundert mich nicht das eine wie Sloane einen Grand Slam gewinnt. So und diese Madyson sagt sich oh ja egal wenn ich schon so deutlich verliere dann bekomme ich halt noch +/- 1,3 mil 🙈. Tja Gleichberechtigung
    7 12 Melden
    600
  • Salute the Parrot 10.09.2017 10:45
    Highlight Haaammer! Von der wird man garantiert noch hören..
    5 2 Melden
    600

«Es fühlt sich magisch an, hier mit dem Pokal in der Hand stehen zu dürfen»

Roger Federer triumphiert in Wimbledon zum achten Mal! Der Maestro gewinnt den Final gegen den Kroaten Marin Cilic mit 6:3, 6:1, 6:4. Den 19. Grand-Slam-Triumph bewerkstelligt er in bloss 101 Minuten.

Roger Federer gewinnt erstmals seit 2012 in Wimbledon – es ist sein insgesamt 19. Grand-Slam-Erfolg. Mit fast 36 Jahren ist er nicht nur zum ältesten Wimbledon-Sieger der Profi-Ära geworden, sondern auch zum erfolgreichsten Spieler beim renommiertesten Turnier der Welt. Mit achten Titel ist er nun der alleinige Rekordhalter bei den Männern.

«Ich kann es kaum glauben, dass ich Wimbledon gewonnen habe, ohne einen Satz abgegeben zu haben. Es fühlt sich magisch an, hier stehen zu können mit dem …

Artikel lesen