DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stephens küsst zum ersten Mal einen Grand-Slam-Pokal. 
Stephens küsst zum ersten Mal einen Grand-Slam-Pokal. 
Bild: EPA/EPA

Von der Weltnummer 957 zum Grand-Slam-Titel – Sloane Stephens gewinnt das US Open

Sloane Stephens macht ihr märchenhaftes Comeback der letzten Wochen perfekt. Die 24-Jährige gewinnt das US Open dank dem 6:3, 6:0-Sieg gegen ihre Landsfrau Madison Keys.
10.09.2017, 12:2310.09.2017, 12:26

Vor etwas mehr als einem Monat war Stephens in der Weltrangliste die Nummer 957. Dann erreichte sie sowohl in Toronto und Cincinnati die Halbfinals und beim US Open holte sie nun ihren ersten Grand-Slam-Titel. Seit das Computer-Ranking 1975 eingeführt wurde, war bloss eine Major-Siegerin schlechter klassiert als die 1,70 m grosse Amerikanerin, die in Florida wohnt.

«Ich habe in dieser Zeit gelernt, dass ich kämpfen kann. Ich habe mir vorgenommen, auf dem Platz immer alles zu geben.»
Sloane Stephens

Im zehnten rein amerikanischen Final der Open Era überzeugte Stephens mit ihrer Sicherheit und ihrem taktischen Geschick. Sie schaffte es, die risikofreudige und schlaggewaltige Keys mehrheitlich zu kontrollieren. Stephens machte kaum Fehler, im ersten Satz bloss zwei unerzwungene, wusste aber dennoch auf Angriff zu schalten, wenn sich denn die Möglichkeit bot. Die 22-jährige Keys wusste nicht recht, wie sie die defensiv ungemein starke Stephens in Verlegenheit bringen sollte. Das Risiko, das Keys einging, zahlte sich nicht aus, auch weil die Weltranglisten-16. zu viele Fehler machte.

Stephens hatte erstaunlich leichtes Spiel. Sie nahm der von Lindsay Davenport trainierten Keys, die eigentlich über einen hervorragenden Aufschlag verfügt, im ersten Satz zweimal den Service ab. Im zweiten Umgang dominierte die Ältere der beiden noch deutlicher. Vom 2:2 bis zum Ende gewann Keys nur ein Game, obwohl sie beim Stand von 0:4 drei Breakbälle am Stück hatte. Sie war aber über die gesamte, nur 61 Minuten dauernde Partie zu nervös.

«Eigentlich sollte ich zurücktreten. Besser wird es nicht.»
Sloane Stephens
Schöne Szene! Nach dem Match halten die beiden Konkurrentinnen einen kleinen Schwatz.

Der Aufstieg nach dem Fussbruch

Stephens spielte erst in Wimbledon ihr erstes Turnier nach einer elfmonatigen Verletzungspause. Sie musste wegen eines Ermüdungsbruchs im Fuss im Januar operiert werden und konnte wochenlang nicht laufen. Die Rückkehr auf die Tour begann mit zwei Erstrunden-Niederlagen. Erst in Toronto und Cincinnati fand sie zu ihrer Form, die sie in New York bis zum Major-Titel führte.

Am Montag wird Stephens in der Weltrangliste auf Platz 17 vorstossen. Innerhalb eines Monates hat sie damit über 900 Plätze gut gemacht. Die 94. amerikanische US-Open-Siegerin konnte zudem einen Check über 3.7 Millionen Dollar entgegen nehmen. Vor dem Lauf beim US Open war der Halbfinal beim Australian Open 2013 ihr bestes Grand-Slam-Resultat gewesen. (sda)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

1 / 14
Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era
quelle: epa/aap / lukas coch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Novak Djokovic steckt in der Zwickmühle: Ist der einstige Impfgegner längst geimpft?

Novak Djokovic hat sich bereits früh gegen die Corona-Impfung ausgesprochen. Doch nun tauchen Bilder auf, die vermuten lassen, dass der Serbe längst geimpft ist. Der Tennisprofi steckt in einem Dilemma.

Wer nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, darf nicht nach Australien einreisen. Und wer nicht einreisen kann, kann im Januar auch nicht bei den Australian Open in Melbourne antreten. So will es die australische Gesundheitsbehörde, die bei der Eindämmung der Pandemie besonders kompromisslos vorgeht.

Mit der Ausbreitung der Deltavariante hat die Null-Covid-Strategie ausgedient. Stattdessen setzt man auf eine möglichst hohe Impfquote. Ausnahmen wie in diesem Jahr, als der Tennistross mit extra …

Artikel lesen
Link zum Artikel