Wissen

Infos im Speichel – Was für uns das Sprechen ist, ist für Ameisen das Küssen

09.01.17, 11:19 09.01.17, 12:08

Kommunikation mittels Kuss. Bild: EPA/dpa

Kommunikation per «French Kiss»: Forschende der Universität Lausanne haben bei Ameisen eine neue Art der chemischen Kommunikation entdeckt. Über ihren Speichel geben die Insekten Moleküle weiter, die den Zusammenhalt der Kolonie fördern.

Bisher hielt man das gegenseitige Füttern von Mund zu Mund bei Insekten – Throphollaxis genannt – für eben dies: Die reine Weitergabe von Nährstoffen und Enzymen. Adria LeBoeuf und ihre Kollegen von der Universität Lausanne haben jedoch entdeckt, dass die dabei ausgetauschte Körperflüssigkeit viel mehr enthält als nur Nahrung, wie sie kürzlich im Fachblatt «eLife» berichteten.

Die Wissenschaftler untersuchten die Zusammensetzung dieses Trophollaxis-Speichels der Ameisenart Camponotus floridanus und fanden darin zahlreiche Moleküle mit «Informationsgehalt». Darunter 64 sogenannte microRNAs, die die Produktion von Proteinen regulieren, sowie mehr als 50 Eiweissmoleküle, die für Entwicklung, Verdauung und das Immunsystem wichtig sind.

Mehr und grössere Arbeiterinnen

Insbesondere ein Wachstumshormon, das die Forscher im Speichel entdeckten, scheint für die Organisation der Kolonie eine wichtige Rolle zu spielen: Versetzten die Wissenschaftler die Nahrung der Ameisen-Arbeiterinnen mit diesem Hormon, steigerte das die Überlebenschancen der Larven, die diese Mund-zu-Mund fütterten. Rund doppelt so viele Larven wie ohne Hormonzusatz überlebten und wurden zu grösseren Arbeiterinnen.

Das könnte bedeuten, dass die Arbeiterinnen über die Menge des von ihnen abgegebenen Wachstumshormons auf den jeweiligen Bedarf an neuen Arbeiterinnen reagieren und die Koloniegrösse regulieren. Im Sommer benötigt der Ameisenstaat beispielsweise mehr grosse Arbeiterinnen, die auf Nahrungssuche gehen.

Der Duft der Kolonie

Ausserdem fanden sich im Speichelmix 49 langkettige Kohlenwasserstoffe. Dass solche Moleküle von Ameise zu Ameise weitergegeben werden, war zwar bekannt. Allerdings liess sich in früheren Studien nicht unterscheiden, ob die Kohlenwasserstoffe über Körperkontakt oder über den Speichel übertragen werden, so die Forschenden. Diese Moleküle tragen zum charakteristischen Duft der Ameisenkolonie bei, durch den sich die Mitglieder untereinander erkennen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich hinter der Trophollaxis nicht nur Nahrungsweitergabe, sondern eine Form der direkten Kommunikation verberge, schrieben die Forschenden im Artikel. Und das gilt eventuell nicht nur für Ameisen: Auch bei anderen Insekten und Tieren ist Trophollaxis verbreitet. Beim Füttern von Mund zu Mund könnte es sich also generell um eine bisher unerkannte Form der Kommunikation handeln. (sda)

Die stärkste Ameise der Welt

Noch mehr Tiergeschichten

12 Fragen, die wir unseren Katzen schon immer mal stellen wollten

Hündeler, aufgepasst! Eure Vierbeiner verstehen menschliche Sprache besser als gedacht

Wenn aus einer kleinen Paddeltour hautnahes Whale Watching wird

Schnappschuss im Nationalpark: Kleiner Bär gibt Händchen

10 Gründe, warum Katzen besser sind als Babys

«Muuuh»-tmasslicher Diebstahl: Räuber entführen 500 Kühe von einer neuseeländischen Weide

9 Tage nach dem Erdbeben holen Retter Hund Romeo aus den Trümmern Amatrices 

Höhlenbären waren Veganer – und darum starben sie aus

11 Arten, deiner Katze zu zeigen, dass du sie lieb hast

Happy End in den Schweizer Alpen: Kätzchen rettet verletzten Mann und wird weltberühmt

10 Gründe, warum es nichts Besseres gibt, als eine Katze zu haben

Auch Hunde und Katzen können dement werden: Das kannst du als Herrchen für deinen Vierbeiner tun

Neue Theorie: Dinosaurier gingen im Rauch einer Ölexplosion auf

Der fünffache Fiffi: Das grosse Geschäft mit geklonten Haustieren

Dieses Gürteltier ist so gross wie ein VW-Käfer und sieht auch so aus

21 Cartoons, in denen die Tiere den Spiess umgedreht haben (SPOILER: Es tut weh)

Photobomb-Alarm! Wenn dir dein tierischer Freund die Show stiehlt

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Freuet euch, die Otten kehren zu uns zurück! 

Neue Studie über tierische Empathie: Präriewühlmäuse trösten einander bei Stress

Er rettete dem Pinguin vor Jahren das Leben – jetzt kommt der Kleine jedes Jahr zu Besuch

Dieser Otte spielt besser Basketball als du

Diese Frau hat den wohl niedlichsten Job der Welt. Ja, es ist wirklich wahr!

Gestatten: Der wohl mutigste Hase der Welt

Ein Igel geht zum Doktor. Fragt der Doktor: «Na, wo sticht's denn?» Im Ernst: Ein Igel geht zum Doktor und wir gehen mit

Eine tauchende Maus mit Gift-Biss ist «Tier des Jahres 2016»

Kuschliger geht's nicht: So schlafen Otten-Babys

Igel über Bord und gefangen im Strudel der Niedlichkeit!

Dauerferien auf Samos: Mönchsrobbe Argiro führt das Leben, von dem wir alle träumen

Ist er nicht herzig? «Casper», dem Mini-Oktopus, fliegen die Herzen zu – und er ist eine Sensation

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • King Susi auf der Autobahn 09.01.2017 19:13
    Highlight #grundrechtefürameisen
    2 0 Melden
    600

Welche Tiere sind als Mitbewohner für deine Katze geeignet?

Katzen lieben Gesellschaft. Egal ob es sich um Menschen oder andere Tiere im Haushalt handelt. Allerdings gibt es auch Tiere, die mit einem Stubentiger nicht so gut auskommen. Wir erklären dir, welche Tiere mit einer Katze harmonieren und welche nicht.

In der Regel vertragen sich Katzen sehr gut mit ihren Artgenossen. Das Zusammenleben funktioniert am besten, wenn die Katzen zusammen angeschafft werden. Aber auch junge und alte Katzen können sich gut verstehen. Die Älteren übernehmen dabei …

Artikel lesen