DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Infos im Speichel – Was für uns das Sprechen ist, ist für Ameisen das Küssen



epaselect epa04082686 A picture made available on 17 February 2014 shows leafcutter ants transport small pieces of blackberry leaves at the zoo of Frankfurt Main, Germany, 14 February 2014. Leafcutter ants cut the leaves to serve as the nutritional substrate for their fungal cultivars. The ants are among the smallest animals of the Frankfurt Zoo.  EPA/FRANK RUMPENHORST

Kommunikation mittels Kuss. Bild: EPA/dpa

Kommunikation per «French Kiss»: Forschende der Universität Lausanne haben bei Ameisen eine neue Art der chemischen Kommunikation entdeckt. Über ihren Speichel geben die Insekten Moleküle weiter, die den Zusammenhalt der Kolonie fördern.

Bisher hielt man das gegenseitige Füttern von Mund zu Mund bei Insekten – Throphollaxis genannt – für eben dies: Die reine Weitergabe von Nährstoffen und Enzymen. Adria LeBoeuf und ihre Kollegen von der Universität Lausanne haben jedoch entdeckt, dass die dabei ausgetauschte Körperflüssigkeit viel mehr enthält als nur Nahrung, wie sie kürzlich im Fachblatt «eLife» berichteten.

Die Wissenschaftler untersuchten die Zusammensetzung dieses Trophollaxis-Speichels der Ameisenart Camponotus floridanus und fanden darin zahlreiche Moleküle mit «Informationsgehalt». Darunter 64 sogenannte microRNAs, die die Produktion von Proteinen regulieren, sowie mehr als 50 Eiweissmoleküle, die für Entwicklung, Verdauung und das Immunsystem wichtig sind.

Mehr und grössere Arbeiterinnen

Insbesondere ein Wachstumshormon, das die Forscher im Speichel entdeckten, scheint für die Organisation der Kolonie eine wichtige Rolle zu spielen: Versetzten die Wissenschaftler die Nahrung der Ameisen-Arbeiterinnen mit diesem Hormon, steigerte das die Überlebenschancen der Larven, die diese Mund-zu-Mund fütterten. Rund doppelt so viele Larven wie ohne Hormonzusatz überlebten und wurden zu grösseren Arbeiterinnen.

Das könnte bedeuten, dass die Arbeiterinnen über die Menge des von ihnen abgegebenen Wachstumshormons auf den jeweiligen Bedarf an neuen Arbeiterinnen reagieren und die Koloniegrösse regulieren. Im Sommer benötigt der Ameisenstaat beispielsweise mehr grosse Arbeiterinnen, die auf Nahrungssuche gehen.

Der Duft der Kolonie

Ausserdem fanden sich im Speichelmix 49 langkettige Kohlenwasserstoffe. Dass solche Moleküle von Ameise zu Ameise weitergegeben werden, war zwar bekannt. Allerdings liess sich in früheren Studien nicht unterscheiden, ob die Kohlenwasserstoffe über Körperkontakt oder über den Speichel übertragen werden, so die Forschenden. Diese Moleküle tragen zum charakteristischen Duft der Ameisenkolonie bei, durch den sich die Mitglieder untereinander erkennen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich hinter der Trophollaxis nicht nur Nahrungsweitergabe, sondern eine Form der direkten Kommunikation verberge, schrieben die Forschenden im Artikel. Und das gilt eventuell nicht nur für Ameisen: Auch bei anderen Insekten und Tieren ist Trophollaxis verbreitet. Beim Füttern von Mund zu Mund könnte es sich also generell um eine bisher unerkannte Form der Kommunikation handeln. (sda)

Die stärkste Ameise der Welt

1 / 6
Die stärkste Ameise der Welt
quelle: solent news/dukas / agus wahyudi/solent news & photo agency
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Urzeit-Hai Megalodon war vermutlich noch grösser als bisher angenommen

Otodus megalodon war ein wahrer Gigant, das steht ausser Frage. Der Urzeit-Hai, meist bekannt unter dem Kurznamen «Megalodon» (griech. für «grosser Zahn»), lebte in einem Zeitraum von 23 Millionen bis 2,6 Millionen Jahren vor unserer Zeit, dann starb er aus. Welche Grösse das Ungetüm erreichen konnte, ist jedoch Gegenstand der Forschung, die seit hundert Jahren – ausgehend von Zahn- und Wirbelfunden – immer wieder neue Erkenntnisse liefert.

So auch jetzt: Eine im März dieses Jahres im …

Artikel lesen
Link zum Artikel