DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offener Brief: Das fordern die Klimaaktivisten konkret von den Schweizer Banken

26.07.2021, 11:0026.07.2021, 13:44

Klimaaktivisten haben am Montag auf dem Zürcher Paradeplatz ihre Forderungen an den Schweizer Finanzplatz formuliert: Investitionen in fossile Energien sollen sofort gestoppt und die Finanzflüsse in diesen Sektor offengelegt werden.

Die Aktivistinnen und Aktivisten von «Rise Up For Change» übergaben ihre Forderungen in einem Brief stellvertretend für den gesamten Finanzplatz an die Credit Suisse (CS). Würden alle fossilen Energien aus noch geplanten Projekten verbrannt, würde dies bereits zu einer Erderwärmung von über zwei Grad Celsius führen. «Wir haben Angst um unsere Zukunft», heisst es in dem Schreiben.

Ein Klimaaktivistin am 21. Mai in Bern.
Ein Klimaaktivistin am 21. Mai in Bern.
Bild: keystone

«Rise Up For Change» – auf Deutsch so viel wie «Steh auf für Veränderung» – wirft der CS in ihrem Brief «greenwashing», also Etikettenschwindel bei nachhaltigen Investitionen, vor. Seit Jahren werde erfolglos versucht, den Finanzplatz durch Freiwilligkeit nachhaltiger zu gestalten. Mit «Rise Up For Change» solle nun mit Nachdruck für diese Forderungen eingestanden werden.

Die Grossbank wollte sich nicht äussern. Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA teilte die CS am Montag mit: «Wir kommentieren die Aktion nicht.»

Nationalbank soll verträglich investieren

Ein Aktivisten-Sprecher sagte, die Schweizer Finanzinstitute seien für über zwei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Sie finanzierten nicht bloss kleine Unternehmungen, die noch Treibhausgase produzierten, sondern unterstützten die grossen Player, beispielsweise beim Braunkohleabbau in Deutschland.

Neben dem Finanzierungs-Stopp für fossile Energie und Transparenz bei den heutigen Geldflüssen forderte «Rise Up for Change» am Montag auch, dass die Gewinne der Nationalbank auf sozial und ökologisch erträgliche Weise in das öffentliche Leben investiert werden sollen.

Klimacamp auf der Hardturm-Brache

Vom 30. Juli bis 6. August wollen die Aktivistinnen und Aktivisten auf der Zürcher Hardturm-Brache darum ein Klimacamp veranstalten. In Bern ist am 6. August zudem eine Demonstration geplant.

«Rise Up For Change» ist ein Projekt verschiedener Klimabewegungen wie dem Klimastreik Schweiz oder Extinction Rebellion. Die involvierten Gruppen wollen in diesem Jahr den Schweizer Finanzplatz in den Fokus ihres Engagements rücken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimabewegung ruft zu zivilem Ungehorsam auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS und UBS im Visier: Wie schlimm sind ihre Klimasünden? 8 Antworten

Klimaaktivisten haben am Montagmorgen die Eingänge von Credit Suisse und UBS am Zürcher Paradeplatz besetzt. Sie sehen in den Grossbanken auch grosse Klimasünder. Welche Rolle spielt der Finanzplatz in der Klimakrise?

Das Klimabündnis «Rise Up for Change» hat zwei konkrete Forderungen an den Schweizer Finanzplatz. Erstens sollen Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwaltungen sofort offenlegen, wie viel Geld sie in welche Projekte, Industrien und Firmen stecken. Sie sollen gleichzeitig transparent machen, wie gross der damit verbundene ökologische Fussabdruck ist.

Zweitens will «Rise Up for Change» eine Neuausrichtung der Investitionen, Kredite und Versicherungsdienstleistungen. Das Bündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel