DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese Show war exklusiv für Apple-Angestellte. Am Montag darf die ganze Welt zuschauen, wenn die Kalifornier neue Produkte präsentieren.
Diese Show war exklusiv für Apple-Angestellte. Am Montag darf die ganze Welt zuschauen, wenn die Kalifornier neue Produkte präsentieren.screenshot: twitter

Am Montag ist Apple-Keynote – und darum musst du, äh, unbedingt dabei sein!

«One More Tim»?
31.05.2019, 19:5201.06.2019, 15:28

Wann beginnt die Apple-Keynote?

Am Montag, 3. Juni 2019, um 19.00 Uhr (MEZ).

Wie kann ich die Keynote mitverfolgen?

In San Jose. Falls du eine Einladung erhalten hast. 😏

Und sonst (klimafreundlich) zuhause. Mit Chips und Bier, vor dem Bildschirm.

Apple überträgt die vermutlich rund zweistündige Show im Internet. Den Live-Stream gibts hier bei apple.com.

Alles Wichtige bei watson/digital.

Was wird Apple präsentieren?

Software. Software. Software.

  • iOS 13 – also die neue Software fürs iPhone, iPad und den iPod Touch.
  • macOS – die nächste Generation des Mac-Betriebssystems.
  • Neue Software für die Apple Watch (watchOS), die Set-Top-Box Apple TV (tvOS) und mehr.

Das Mitverfolgen der Apple-News lohnt sich für Fans und Hater und alle an «Consumer Electronic» Interessierten.

Apple ist Trendsetter für den Massenmarkt. Neue iPhone-Features wird es bald auch für Android geben (falls es sie nicht schon gibt).

«Normale» Apple-User können getrost warten, bis die neue Software per Auto-Update voraussichtlich im Herbst auf ihre Geräte kommt. Wobei sie dann allerdings eine der grössten Shows aller Zeiten verpassen könnten ...

Enthüllt Apple «Revolutionäres»?

Der watson-Redaktor muss an dieser Stelle selbstkritisch einräumen, dass er bei der Vorschau auf die letztjährige WWDC 2018 ein bisschen zu optimistisch war ...

Und wenn wir die letzte Apple-Keynote (vom März 2019) als Massstab nehmen, dann wird die WWDC-Keynote (aus Schweizer Sicht) gar unterirdisch langweilig.

«One More Tim»?

Dieses Mal gibts keine Vorschusslorbeeren, sondern eine nüchterne Prognose: Dass uns wegen der Darbietungen von «Tim Apple» und Co. am Montag der Kopf wegfliegt, wie das Logo zum Event zeigt, ist unwahrscheinlich. 🤯

screenshot: apple

Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Das ganze «Great and Amazing»-Paket kennen wir spätestens am Montagabend, ca. 21 Uhr, wenn in San Jose der Vorhang fällt, und der von Apple eingeladene Stargast zum Abschied trällert.

PS: Wird Apple auch verraten, was der für Herbst angekündigte Streaming-Dienst «Apple TV Plus» und die neue Spiele-Abo-Plattform «Apple Arcade» kosten sollen?

Achtung, Spoiler!

Falls du wirklich schon wissen willst, was Apple vermutlich/voraussichtlich an neuer Software präsentiert am Montag, gibts nun den ersten exklusiven Screenshot:

Haha. Mit iOS 13 erhält das iPhone endlich einen «Dark Mode».
Haha. Mit iOS 13 erhält das iPhone endlich einen «Dark Mode».screenshot: watson

Was Apple-Kenner prognostizieren:

Neue Hardware hatte Apple mit dem 2019er Macbook Pro ja erst vor wenigen Tagen lanciert ...

screenshot: twitter
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Den Herzschlag mit der Apple Watch prüfen

1 / 20
Den Herzschlag mit der Apple Watch prüfen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Kampf gegen Smartphone-Zombies in Tel Aviv

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So knöpfen sich die Briten die Handy-Grossmächte Google und Apple vor

Die britische Kartellbehörde geht gegen Apple und Google vor. Die beiden US-Techkonzerne hätten ein «schraubstockartiges» Geschäftsgebaren und es sei zu befürchten, dass Millionen Menschen in Grossbritannien deswegen schlecht wegkämen, sagte der Vorsitzende der Competition and Markets Authority (CMA), Andrea Coscelli, am Dienstag.

Zur Story