DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Grausamkeit gegen Tiere» – Mode-Magazin «Elle» verbannt Pelze aus allen Ausgaben

03.12.2021, 08:1203.12.2021, 16:29

Das Mode-Magazin «Elle» hat als erstes grosses Medium ein Pelzverbot in seinen redaktionellen Inhalten und Werbeanzeigen beschlossen. «Tierische Pelze auf unseren Seiten und in unseren Online-Medien zu zeigen, stimmt nicht mehr mit unseren Werten oder den Werten unserer Nutzer überein», sagte die internationale Chefin von «Elle», Valeria Bessolo Llopiz, bei einer Konferenz der Modebranche im südenglischen Chipping Norton.

Pelze.
Pelze.Bild: sda

Das Monatsmagazin «Elle» wurde ursprünglich in Frankreich gegründet und gehört zu der französischen Mediengruppe Lagardère. Mittlerweile gibt es 45 Ausgaben in verschiedenen Teilen der Welt. Das Magazin hat nach eigenen Angaben 33 Millionen Leser weltweit, seine Internetseiten verzeichnen 100 Millionen Aufrufe monatlich.

«Es ist Zeit für ein Statement von ‹Elle›», das sich gegen «Grausamkeit gegen Tiere» richte, sagte Bessolo Llopiz. Das Magazin wolle nun vielmehr «das Bewusstsein für das Wohlergehen von Tieren stärken». Derzeit gilt schon für 13 «Elle»-Ausgaben ein Pelz-Verbot. 20 weitere sollen dem Beispiel am 1. Januar folgen, die übrigen schliesslich ein Jahr später.

Mehr Pelz.
Mehr Pelz.Bild: KEYSTONE

Die Tierschutzorganisation Peta lobte die Entscheidung. Die Abbildung von Pelzen in Magazinen gehöre in «vergangene Zeiten», sagte die britische Peta-Chefin Elisa Allen der Nachrichtenagentur AFP. Sie begrüsste, dass die britische «Vogue», die britische «Cosmopolitan», das Magazin «InStyle» in den USA und die neue Skandinavien-Ausgabe der «Vogue» in ihren redaktionellen Inhalten auf Pelz verzichteten. Zugleich äusserte sie die Erwartung, dass Pelz bald auch aus den Werbeanzeigen in den Magazinen verbannt werde.

Der Druck auf die Modeindustrie, auf Pelz zu verzichten, hat deutlich zugenommen. Zahlreiche Modehäuser, darunter Gucci, Versace, Prada, Burberry, Vivienne Westwood, Donna Karan, DKNY und Michael Kors, haben Pelz bereits aus ihren Kollektionen verbannt. Pelzlieferanten kritisieren, ihre Naturprodukte würden durch synthetische Materialien ersetzt, die Jahrhunderte bräuchten, um biologisch abgebaut zu werden und damit der Umwelt schadeten. (yam/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flauschige Kühe

1 / 10
Flauschige Kühe
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie wurde der geliebte Hund eigentlich zum Haustier?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
Warhols «Marilyn» ist nur das zweitteuerste Gemälde aller Zeiten – das sind die Top 10

In der Nacht auf Dienstag, 10. Mai, wurde in New York das Bild «Shot Sage Blue Marilyn» von Andy Warhol versteigert. Satte 195 Millionen Dollar wurden von einem unbekannten Käufer dafür bezahlt. Damit schafft es das Kunstwerk auf Platz zwei der teuersten Gemälde, die je über eine Auktion ihren Besitzer wechselten.

Zur Story