DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Ein Tierrechtsaktivist entfernt die Kojotenkapuze einer Parka.    Bild: AP/AP

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 



Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

So viele Canada-Goose-Jacken sah man letzten Winter in Zürich

Video: watson/Can Külahcigil

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt Galaxus-Sprecher Alex Hämmerli zu watson. Der Internet-Gigant führt seit dem Frühjahr aber auch weniger Artikel der Marke im Sortiment, nämlich nur noch solche ohne Pelzbesatz.

Das Thema Pelz ist so heikel, dass ein grosser Player nur anonym sagen will: «Jacken von Canada Goose sind bei unseren Kunden diese Saison weniger gefragt als in den Jahren zuvor. Diejenigen mit Pelz sowieso.»

Das Jahr der Anti-Pelz-Bewegung

Die kanadische Marke war das sichtbarste Element eines Pelz-Booms, der in den letzten Jahre wieder auffachte. Künftig werden es Canada Goose und seine Konkurrenz aber schwieriger haben auf dem Schweizer Markt. Die hiesige Branche kehrt dem Pelz langsam aber sicher den Rücken.

Das Modegeschäft Jelmoli hat erst vor einigen Wochen den Ausstieg aus dem Pelzgeschäft bekanntgegeben. Die Lagerbestände werden noch verkauft, ab Frühjahr 2019 soll aber kein Fell mehr in den Regalen liegen. Bei Globus suchen Pelzliebhaber bereits seit letztem Jahr vergeblich danach. 

Auch bei dem Modehaus PKZ dreht der Wind. Sprecherin Katja Grauwiler: «Aktuelle Gespräche mit Lieferanten und Besuche an Modemessen bestätigen den Trend, dass der Pelz-Hype in der Mode in Zukunft weiter abnimmt und neue Materialien Aufwind haben.» Deshalb reduzierte die Modekette die Anzahl Artikel mit Pelzbesatz diese Saison stark und setzt vermehrt auf «Fake-Fur».

Was hältst du von pelzbesetzten Jacken?

Die Anti-Pelz-Bewegung erreichte dieses Jahr auch die exklusivsten Laufstege, die die Materie jahrelang als Luxusgut schlechthin vergötterten. Gucci verzichtet neu auf den Verkauf von Mode mit Pelz und auch die italienische Designerin Donatella Versace liess kürzlich verlauten, dass sie Pelz künftig aus ihren Kollektionen verbannen will.

«Wir werden dir das Fell über die Ohren ziehen.»

Drohung gegen einen Pelzhändler. 

Die Modebranche reagiert mit dem Pelz-Bann auf die gesellschaftlich hitzig geführte Debatte. Letztes Jahr gab es schweizweit Demonstrationen und Kampagnen gegen das Pelztragen. In Zürich bekamen Passanten, die ihre Fuchskragen und Co. ausführten, gar einen Sticker auf die Jacke geklebt, der wenig Interpretationsspielraum offen liess: «Ich bin ein Arschloch und trage Pelz.» 

Die aufgeheizte Stimmung macht sich auch bei Händlern bemerkbar: Mehrere angefragte Boutiquen geben an, Morddrohungen erhalten zu haben. Und in Kommentarspalten von Internet-Verkaufsportalen wird Pelz als «Mode des Todes» bezeichnet. 

Megatrend vs. vorübergehender Trend

Die Kehrtwende erstaunt dennoch, war die Schweizer Pelzindustrie doch noch 2016 auf dem Weg, ihr bestes Jahr seit 1992 zu erreichen. Die Branche sei zurück, Pelz wieder Mode, hiess es. 

Wirtschaftspsychologe Christian Fichter versucht sich an einer Erklärung: «Es gibt Megatrends, das wäre beispielsweise der Trend zum bewussten Konsum, und dann gibt es kleinere Trends, die zwei, drei Jahre andauern. Ich denke, der langfristige Trend geht klar in Richtung Anti-Pelz, und der Pelz-Boom der letzten Jahre war nur vorübergehend.»

2016 war ein gutes Jahr für die Pelzindustrie 

Dass solche Gegenbewegungen auftreten, sei keine Seltenheit: «Gerade bei solch emotional aufgeladenen Themen ist es möglich, dass sich die Konsumenten in ihrer Wahlfreiheit eingeschränkt fühlen – und dann in eine Art Protestreaktion verfallen.»

Pablo Labhardt, von Animal Rights Switzerland, resümiert: «Der Pelz hat kurzzeitig als Kragen und Bommel ein Comeback gefeiert; es hat einen Moment gedauert, bis wieder allen klar war: Das ist immer noch die gleiche Tierquälerei wie früher an den langen Pelzmänteln.»

Die am schlechtesten ausgestopften Tiere ever!

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel