DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deutsche Comedians nehmen das Griechenland-Bashing aufs Korn.
Deutsche Comedians nehmen das Griechenland-Bashing aufs Korn.screenshot: youtube

«Die Schummelgriechen, die machen unseren Euro kaputt»

In einem YouTube-Video kritisieren zwei bekannte deutsche Comedians die Berichterstattung deutscher Medien. Es hagelt Stammtischparolen.
11.07.2015, 19:1111.07.2015, 19:41

«Sommer 2015 – irgendwo in Europas grösster Volkswirtschaft.» So beginnt ein knapp dreiminütiger Video-Clip mit dem Titel «Unsere schönen deutschen Euros».

Die Szene: Die deutschen Comedians Klaas Heufer-Umlauf und Jan Böhmermann bequemen sich aus ihren jeweiligen Betten. Heufer-Umlaufs erste Amtshandlung: Tatar beim Zimmerservice bestellen – für den Hund.

Die in dem Video verwendeten Phrasen sind nicht ausgedacht, sondern echte Zitate – aus deutschen Medien, sie stammen von Politikern und Satirikern. 

Am Ende des Clips heisst es: «In diesem Sommer haben wir Deutsche eine historische Chance: Uns ausnahmsweise mal nicht als Arschlöcher zu benehmen. Wir haben guten Grund Griechenland zu helfen. Denn es geht um etwas, über das wir schon lange nicht mehr reden. Europa.»

Gefälschter Film

Griechenland sei Böhmermanns Lieblingsthema, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Er habe Yanis Varoufakis in einem Musikvideo ironisch als superpotentem Rockstar gehuldigt.

Mit einem anderen Film verwirrte er halb Europa: Darin suggerierte er, seine Videoexperten hätten das Filmchen gefälscht, in dem Varoufakis den Mittelfinger zeigt, während er über das deutsch-griechische Verhältnis spricht.

(dsc)

Der ominöse «Stinkefinger»

1 / 7
Stinkefinger
quelle: screenshot/youtube
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Malmö statt Malle – so könnten sich unsere Sommerferien verändern
Der Mittelmeerraum kämpft mit hohen Temperaturen und Waldbränden. Verschiebt sich jetzt der Sommertourismus in den Norden? Tourismus-Experte Patric Arn sagt, welche Destinationen jetzt einen Boom erleben.

Gelati, Sand, Meer und viel Sonne: Nach zwei Jahren Pandemie gönnen sich viele Menschen Ferien am Mittelmeer. Auf die Urlauber warten diesen Sommer jedoch unangenehme Überraschungen.

Zur Story