DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
December 22, 2020, Valladolid, VALLADOLID, SPAIN: Lionel Messi of FC Barcelona, Barca during La Liga football match played between Real Valladolid and FC Barcelona at Jose Zorrilla stadium on December 22, 2020 in Valladolid, Spain. Valladolid SPAIN - ZUMAa181 20201222_zaa_a181_239 Copyright: xIrinaxR.xHipolitox

644 Tore für ein- und denselben Klub – wer soll diese Bestmarke jemals knacken? Bild: www.imago-images.de

644. Treffer für Barcelona – Messis Rekord für die Ewigkeit



Die Sportgeschichte lehrt uns: Rekorde «für die Ewigkeit» gibt es eigentlich nicht. Aber wer bitteschön soll diese Marke von Lionel Messi noch übertreffen?! Sein Tor zum 3:0-Schlussresultat in Valladolid war bereits sein 644. Treffer für den FC Barcelona. Messi übertraf damit die Bestmarke im Profifussball von 643 Toren, die Pelé einst beim brasilianischen Klub FC Santos aufgestellt hatte.

abspielen

Mit dem 3:0 gegen Villarreal überflügelte Messi den Pelé-Rekord. Video: streamable

«Als ich angefangen habe Fussball zu spielen, hätte ich nie gedacht, dass ich irgendwelche Rekorde brechen würde. Schon gar nicht den von Pelé, den ich heute erreicht habe», schrieb Messi auf Instagram. «Ich kann nur all denen danken, die mir über die Jahre geholfen haben, meinen Teamkollegen, meiner Familie, meinen Freunden und all denen, die mich jeden Tag unterstützen.»

Zuvor kam Gerd Müller dem brasilianischen Ausnahme-Stürmer am nächsten. Zwischen 1964 und 1979 traf der «Bomber» 570 Mal für Bayern München. Die Top 5 komplettieren Fernando Peyroteo von Sporting Lissabon und Josef Bican von Slavia Prag.

Mehr als wahrscheinlich, dass Messis Rekord nie mehr fallen wird. Englands Fussball-Legende Gary Lineker rechnete auf Twitter vor, dass man für Messis Bestmarke während 15 Jahren im Schnitt 43 Tore für ein- und denselben Klub erzielen müsste. Aus heutiger Sicht ein Ding der Unmöglichkeit.

Eine ähnliche Torquote über eine so lange Zeit weist eigentlich nur Cristiano Ronaldo auf. Der Portugiese, der bei 654 Karriere-Treffern steht, netzte in seinen neun Jahren bei Real Madrid in 438 Spielen unglaubliche 450 Mal ein, wechselte dann aber zu Juventus Turin.

Fast noch beeindruckender ist Messis Konstanz: Der heute 33-jährige Argentinier erzielte seinen ersten Treffer für Barcelona am 1. Mai 2005 mit 17 bei einem 4:0-Erfolg gegen Albacete und legte dann einen Steigerungslauf hin, der in der Saison 2011/12 mit 73 Treffern in einer Saison seinen Höhepunkt erreichte.

Seinen Torrekord wird Messi aller Wahrscheinlichkeit nach weiter ausbauen. Wie «La Pulga» beim spanischen Fernsehsender La Sexta andeutete, könnte er Barcelona trotz seinen Wechsel-Absichten im Sommer erhalten bleiben. «Es ist wahr, ich hatte eine schreckliche Zeit im Sommer», erklärte der Superstar im Interview, das erst am 27. Dezember in voller Länge ausgestrahlt wird. Er glättete danach aber die Wogen: «Im Moment fühle ich mich gut, und ich möchte wirklich für alles kämpfen, was wir hier vor uns haben. Ich bin aufgeregt. Sehr aufgeregt.» (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 24
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / © reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel