Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Goalie Symon Rytz, rechts, klaert bei einem Penalty gegen Langnaus Christopher DiDomenico, im sechsten Platzierungsspiel der Eishockey National League A  zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers am Donnerstag, 17. Maerz 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Ihn mögen sie in Biel überhaupt nicht: Langnau-Topskorer DiDomenico, bei einem Penalty gegen Rytz.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die Saison ist vorbei – aber Biel verlangt jetzt noch ein Verfahren gegen Langnaus DiDomenico

Die Hockeygötter haben den EHC Biel vor dem Existenzkampf einer Liga-Qualifikation bewahrt. Nun hat der Klub Zeit für juristische Kindergartenspielchen.



Was ist passiert? Der harte, unanständige Kern der Biel-Fans hat während der Playouts im eigenen Stadion unanständige Spruchbänder gegen Langnaus Leitwolf Chris DiDomenico präsentiert. Dafür sind die Bieler gebüsst worden. Eigentlich nur eine Lappalie. Die Playouts boten dramatischen Sport, beste Unterhaltung und alles ging letztlich friedlich über die Bühne.

Aber Biels Manager Daniel Villard kontert die Busse mit dem Antrag auf Eröffnung eines Verfahrens gegen Chris DiDomenico. Hier der exakte Wortlauf seines Begehrens an Einzelrichter Reto Steinmann:

Kevin Schlaepfer, Trainer EHC Biel, links, und Manager Daniel Villard, rechts, waehrend einer Medienkonferenz, am Donnerstag, 15. Oktober 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Signiert ist das Schreiben von Biels CEO Daniel Villard.
Bild: KEYSTONE

Sehr geehrte Herren

Bezugnehmend auf das von Ihnen eröffnete Verfahren bezüglich ehrverletzender Transparente gegen Spieler DiDomenico von den SCL Tigers nehmen wir hiermit wie folgt Stellung: Der Umstand, dass verbotene Transparente in die Tissot Arena hineingeschmuggelt und im Stehplatz-Bereich gezeigt wurden, verurteilen wir aufs Schärfste. Mittlerweile konnten wir den Hergang weitgehend abklären und wissen, auf welchem Weg und durch welche Personen dies geschehen ist. Dies wird uns ermöglichen, die finanzielle Sanktion weiterzugeben und die Personen gegebenenfalls zusätzlich zu bestrafen.

Gleichzeitig verlangen wir aber ein ordentliches Verfahren gegen den Spieler DiDomenico. Sein Verhalten anlässlich sämtlicher 6 Play-Out Finalspiele war bezüglich unnötiger Provokation eines Profis unwürdig und hat die Stimmung in ungebührendem Masse zusätzlich angeheizt (und schlussendlich die Transparente gegen ihn ausgelöst).

Als negativer Höhepunkt und in keiner Art und Weise von uns zu akzeptieren waren die Gesten (supponierter Pfeilbogen gegen unsere Fans) sowie weitere Provokationen vom Spieler DiDomenico nach dem letzten Spiel in Langnau. Damit riskiert er massive Ausschreitungen, unter welchen nicht nur der Sicherheitsdienst, sondern unsere ganze Sportart am Schluss zu leiden hat. Es kann nicht sein, dass sich ein siegreicher Spieler am Ende einer Serie in dieser Art und Weise aufführt, ohne dass dies empfindlich sanktioniert wird.

Besten Dank für die Einleitung der entsprechenden Schritte.
Daniel Villard

Wie Du mir, so ich Dir. Dieses alttestamentliche Prinzip gehört zur Unterhaltungskultur unseres Hockeys. Die unanständigen Transparente der Bieler Fans könnten ja eigentlich auch unter dieser Unterhaltungskultur abgebucht werden. Aber die sind nun mal bestraft worden.

DiDomenico polarisiert

Nun ist es für jeden Spieler tabu, die gegnerischen Fans zu provozieren. Tun sie das, greifen die Schiedsrichter ein. Im «Fall DiDomenico» haben die Schiedsrichter keine entsprechenden Verfehlungen festgestellt und keine Rapporte eingereicht. Auch die Chronisten haben nicht polemisiert, die sich doch gerade rund um den EHC Biel kaum je eine Gelegenheit zur feurigen Polemik entgehen lassen.

Und so kommt es, dass sich Einzelrichter Reto Steinmann zum Abschluss seiner 13-jährigen Laufbahn noch einmal mit einem für die Kultur der Liga nicht ganz untypischen Fall beschäftigen muss.

Tigers Chris DiDomenico wird gefeiert nach dem sechsten Playout-Finalspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Donnerstag, 31. Maerz 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

DiDomenico lässt sich von Tiger-Fans feiern.
Bild: KEYSTONE

Langnaus Leitwolf Chris DiDomenico ist eine charismatische Spielerpersönlichkeit, er polarisiert. Die eigenen Fans verehren ihn. Die gegnerischen Fans eher weniger. Aber am Ende des Tages fällt es schwer, in die Bieler Empörung einzustimmen. Ein bisschen mehr Gelassenheit wäre sicherlich nicht schlecht – zumal es die Hockeygötter mit den Bielern ja wirklich gut meinen und ihnen den Existenzkampf Liga-Qualifikation ersparen.

Kommt jetzt wirklich der werte Herr Anstands-Inspektor?

In Langnau mag sich zum Thema niemand äussern – mit dem Hinweis, es handle sich um ein laufendes Verfahren. Und so viel bekannt ist, hat sich Ligadirektor Ueli Schwarz auch nicht unbotmässig in die Angelegenheit eingemischt.

Der Chronist empfiehlt die Ausarbeitung eines Anstandsreglements durch die Liga. Und die Ausbildung von Anstands-Inspektoren, die künftig bei jedem Spiel wie die Schiesshunde aufpassen, dass ja kein Spieler eine Geste oder Bewegung macht, die als Provokation der gegnerischen Fans interpretiert werden könnte. Ja, eigentlich ist schon der Torjubel alleine eine Provokation. Oder?

Eishockey NLA – alle Topskorer seit 2002/2003

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel