Ecuador
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Ecuadors Präsident bloss das T-Shirt des Jungen angeschaut hätte ...



Rafael Correa, linksgerichteter Präsident des südamerikanischen Staats Ecuador, gibt sich gerne volksnah. Kürzlich posierte er in legerer Kleidung mit einem Jungen für ein Foto. Eines hat er anscheinend nicht beachtet: den Spruch auf dem T-Shirt des Jungen «I'm with stupid», samt Pfeil, der auf Correa zeigt. Frei übersetzt bedeutet er: Neben mir steht ein Dummkopf.

Rafael Correa, Präsident von Ecuador, posiert mit Jungem mit pikantem T-Shirt.

Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten. Unter dem Hashtag #IAmWithStupidMashi (eine Anspielung auf Correas Twitternamen @MashiRafael) machte sich die Online-Community über das Foto lustig. Ein Twitter-User nahm Bezug auf ein fast identisches Cover des US-Satiremagazins «MAD» und schrieb dazu: «In Ecuador wird daraus Realität.»

Derartige Parallelen schaffen natürlich Raum für Verschwörungs-Phantasien:

Die Mutter des Knaben zeigte sich peinlich berührt über den Wirbel, den das Foto ausgelöst hat. Ihr Sohn habe es nicht böse gemeint, er habe nicht gewusst, was der Spruch auf dem T-Shirt bedeutet, hielt sie laut der BBC fest.

Rafael Correa zumindest hätte es wissen können. Er spricht ein passables Englisch. Immerhin ist er nicht der erste Politiker, der in die Foto-Falle tappte. Im letzten Jahr posierte der kanadische Justizminister Peter MacKay in einem T-Shirt der nationalen Schusswaffen-Vereinigung, das für liberale Waffengesetze wirbt. Der konservative Politiker lehnt solche eigentlich ab.

Manchmal lassen sich die Politiker einfach in einem unvorteilhaften Moment ablichten. Ein «Könner» in dieser Disziplin war der oben bereits zitierte George W. Bush.

U.S. President George W. Bush, left, reacts as he carries a crying baby while greeting residents during his arrival in the village of Trinwillershagen, Germany, Thursday, July 13, 2006. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: AP

** FOR USE AS DESIRED WITH YEAR END--FILE **U.S. President George W. Bush jokingly makes a face as he tries to open a locked door as he leaves a press conference in Beijing, China, in this Nov. 20, 2005, file photo.  (AP Photo/Charles Dharapak/FILE)

Bild: AP

Und hier noch ein paar Extras:

Wenn sich Politiker blamieren

(pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Mit hasserfüllten Kommentaren zielen die Leser auf die Klimaaktivistin Greta-Thunberg. Warum tun sie das?

«Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht!» Greta Thunberg fand drastische Worte, als sie Anfang Jahr den Managern am World Economic Forum in Davos ins Gewissen redete. Seither ist die 16-jährige Klimaaktivistin omnipräsent in den Medien. Doch statt wegen der Klimaerwärmung in Panik zu geraten, brechen die Menschen wegen Greta in Wut aus. Jeder Artikel, der auf einem Online-Medium zu Greta aufgeschaltet wird, zieht einen Schweif an hasserfüllten Kommentaren nach sich.

Es ist wie mit einem Sommerhit: …

Artikel lesen
Link zum Artikel