DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Belgier Bjorg Lambrecht ist im Krankenhaus an den Folgen eines Sturzes gestorben.
Der Belgier Bjorg Lambrecht ist im Krankenhaus an den Folgen eines Sturzes gestorben.
Bild: EPA

Tödlicher Sturz an der Polen-Rundfahrt: Belgier Bjorg Lambrecht stirbt im Spital

05.08.2019, 19:4005.08.2019, 20:39

Die 3. Etappe der Polen-Rundfahrt wurde vom Tod des Belgiers Bjorg Lambrecht überschattet. Der 22-Jährige stürzte auf dem Teilstück von Chorzow nach Zabrze so schwer, dass er reanimiert werden musste und mit einem Helikopter ins Spital geflogen wurde. Doch das belgische Talent erlag seinen Verletzungen.

Wie die Tour-Veranstalter mitteilten, soll Lambrecht während einer Operation im Spital in Rybnik gestorben sein. Genauere Informationen lagen noch nicht vor. Insgesamt kam es aufgrund der widrigen Wetterbedingungen mit teils starkem Regen zu zahlreichen Stürzen. «Die grösste Tragödie, die der Familie, Freunden und Teamkollegen von Bjorg passieren könnte, ist passiert ... Ruhe in Frieden Bjorg», schrieb sein Team Lotto Soudal.

Lambrecht hatte an der WM 2018 in Innsbruck im U23-Rennen hinter dem Schweizer Marc Hirschi die Silbermedaille gewonnen. In diesem Jahr wurde das Talent Vierter bei der Flèche Wallonne, Sechster im Amstel Gold Race und gewann die Jungfahrer-Wertung beim Dauphiné. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Der Zürcher Oberländer Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der prestigeträchtigen Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung aufgeben, doch an …

Artikel lesen
Link zum Artikel