DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutbad hinter Gittern: 26 Tote in brasilianischem Gefängnis



Bei schweren Kämpfen zwischen rivalisierenden Gangs sind in einem brasilianischen Gefängnis mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Zuvor war von 27 Todesopfern die Rede gewesen, allerdings wurde ein Toter doppelt gezählt.

Naked inmates stand in line while surrounded by police after a riot at the Alcacuz prison in Nisia Floresta, Rio Grande do Norte state, Brazil, Sunday, Jan. 15, 2017. Security authorities said Sunday they have regained control of two Brazilian prisons after several inmates were killed during a riot,  the latest in a string of prison disturbances across the country. (Frankie Marcone/Futura Press via AP) NAO PUBLICAR NO BRASIL

Die Polizei kontrolliert nach den Kämpfen die nackten Insassen der Haftanstalt. Bild: AP/Futura Press

Die Identifizierung der Opfer sei schwierig, weil die meisten Leichen geköpft und verstümmelt worden seien, teilten die Sicherheitsbehörden des Bundesstaats Rio Grande do Norte am Sonntag mit.

Zu den blutigen Auseinandersetzungen war es gekommen, nachdem Gangmitglieder am Samstag in den Bereich einer anderen Bande eingedrungen waren. Am Sonntag stürmte die Militärpolizei im Morgengrauen die Haftanstalt Alcaçuz im Nordosten des Landes.

Ein Helikopter kreiste über dem Gelände. Blendgranaten wurden gezündet und schwer bewaffnete Beamte rückten mit gepanzerten Fahrzeugen in das Gefängnis ein. Auf Fotos war zu sehen, wie die Spezialkräfte die Häftlinge nackt in einer Reihe aufstellten und kontrollierten.

Von ausserhalb unterstützt

Die Kämpfe zwischen den Banden Primeiro Comando da Capital und Sindicato do Norte wurden offenbar von Gangmitgliedern ausserhalb der Haftanstalt unterstützt. Kurz zuvor hätten sich Männer in einem Auto dem Gefängnis genähert und Waffen über die Mauer geworfen, sagte die Präsidentin der Gewerkschaft der Justizvollzugsbeamten, Vilma Batista, der Zeitung «O Globo».

Das Gefängnis Alcaçuz ist von Sanddünen umgeben. Von dort lassen sich Gegenstände recht leicht über die Mauer werfen. Ausserdem wurde vor Beginn der Auseinandersetzung der Strom abgestellt. Deshalb funktionierten die Störsender nicht mehr, die die Kommunikation per Handy in dem Gefängnis verhindern sollten.

epaselect epa05719479 General view of authorities inside the Alcaçuz prision in Natal, northeast of Brazil, on 15 January 2017. Brazilian Military Police has retaken control of the state penitenciary of Alcaçuz, in Nisia Floresta, metropolitan region of Natal, where at least 10 inmates died during a riots according to official sources.  EPA/Ney Douglas

Die Polizei sichert am Sonntag, 15. Januar 2017 die Lage im Gefängnis in Alcaçuz. Bild: EPA/EFE

Rädelsführer identifiziert

Primeiro Comando da Capital ist die grösste kriminelle Organisation des Landes und hat ihre Hochburg in der Millionenmetropole São Paulo. Das Sindicato do Norte kämpft um die Kontrolle des Drogenhandels im Nordosten des Landes. Sechs Rädelsführer seien identifiziert worden und sollten in Bundesgefängnisse verlegt werden, sagte der örtliche Justizminister Walber Virgolino.

epa05719482 Relatives of inmates wait for information outside of the Alcaçuz prision in Natal, northeast of Brazil, on 15 January 2017. Brazilian Military Police has retaken control of the state penitenciary of Alcaçuz, in Nisia Floresta, metropolitan region of Natal, where at least 10 inmates died during a riots according to official sources.  EPA/Ney Douglas

Angehörige von Gefängnisinsassen warten nach den Aufständen vor dem Gefängnis auf Informationen. Bild: EPA/EFE

In den zwei Wochen seit Anfang dieses Jahres kamen bei Kämpfen in brasilianischen Gefängnissen schon mehr als 100 Menschen ums Leben. Kriminelle Banden ringen um die Kontrolle des Drogenhandels. Zudem sind die Haftanstalten extrem überfüllt. Nach Angaben des Justizministeriums sitzen 622'000 Häftlinge in Gefängnissen mit einer Gesamtkapazität von nur 372'000 Plätzen ein.

Ein Pulverfass

«Das System ist schon lange überlastet. Das Problem hat sich mit jeder Regierung verschärft», sagte Justizminister Alexandre de Moraes im Fernsehen. «Uns fehlen fast 300'000 Haftplätze. Das hat das System in ein Pulverfass verwandelt.» Staatspräsident Michel Temer rief angesichts der jüngsten Ereignisse die Sicherheits- und Justizminister der Bundesstaaten für Dienstag zu einer Krisensitzung zusammen.

epa05719480 General view of the Alcaçuz prision in Natal, northeast of Brazil, on 15 January 2017. Brazilian Military Police has retaken control of the state penitenciary of Alcaçuz, in Nisia Floresta, metropolitan region of Natal, where at least 10 inmates died during a riots according to official sources.  EPA/Ney Douglas

Das Gefängnis Alcaçuz von aussen. Bild: EPA/EFE

Im den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der Häftlinge in Brasilien nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) um 85 Prozent. Vor allem die restriktive Drogenpolitik mit Freiheitsstrafen selbst für Konsumenten hat demnach die Zahl der Gefangenen in die Höhe schnellen lassen. Nach den USA, China und Russland ist Brasilien das Land mit der höchsten Zahl an Gefangenen weltweit. Die Haftbedingungen beschreibt HRW als «mittelalterlich».

Zahlreiche Gefängnisse werden de facto von kriminellen Organisationen verwaltet. «In den Einrichtungen gibt es keine Kontrolle», sagte der Regionaldirektor von Human Rights Watch, Daniel Wilkinson, der Deutschen Presse-Agentur. «Das hat in der Vergangenheit zu Gewalt geführt und wird weiter zu Gewalt führen.» (sda/dpa/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Holland verschärft Lockdown +++ Erneut 400 Tote in Frankreich +++ Waadt im Lockdown

Artikel lesen
Link zum Artikel