Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07993263 Charge d'Affaires at the US embassy in Ukraine Bill Taylor (L) and Deputy Assistant Secretary of State for Europe and Eurasia George Kent (R) are sworn in to testify before the House Permanent Select Committee on Intelligence hearing on the impeachment inquiry into US President Donald J. Trump, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 13 November 2019. This is the first public hearing of the impeachment inquiry. The inquiry being led by three congressional committees was launched following a whistleblower's complaint that alleges US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate a political rival, Joe Biden and his son Hunter Biden.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA

Das «Who is who» des Impeachment: Diese Zeugen treten in den Hearings auf



Bislang wurden die Zeugen in der Ukraine-Affäre von US-Präsident Donald Trump hinter verschlossenen Türen befragt. Am Mittwoch begann mit den ersten öffentlichen Anhörungen vor dem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses die nächste Phase. Die Demokraten haben eine Liste mit elf Personen erstellt, die sie zur möglichen Amtsenthebung befragen wollen.

William Taylor

Top U.S. diplomat in Ukraine William Taylor testifies before the House Intelligence Committee on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Nov. 13, 2019, during the first public impeachment hearing of President Donald Trump's efforts to tie U.S. aid for Ukraine to investigations of his political opponents. (AP Photo/Andrew Harnik)
William Taylor

Bild: AP

Funktion: Geschäftsführender US-Botschafter in Kiew
Anhörung: 13. November
Grund der Vorladung: Der altgediente Karrierediplomat gilt als «Kronzeuge» der Demokraten. Beim Hearing hinter verschlossenen Türen bestätigte er, dass Präsident Trump die vom Kongress bewilligte Militärhilfe als Druckmittel eingesetzt hatte, um die Ukraine zu Ermittlungen gegen den früheren demokratischen Vizepräsidenten Joe Biden und seinen Sohn Hunter zu bewegen.

George Kent

epa07993345 Deputy Assistant Secretary of State for Europe and Eurasia George Kent (C) arrives to testify before the House Permanent Select Committee on Intelligence hearing on the impeachment inquiry into US President Donald J. Trump, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 13 November 2019. This is the first public hearing of the impeachment inquiry. The inquiry being led by three congressional committees was launched following a whistleblower's complaint that alleges US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate a political rival, Joe Biden and his son Hunter Biden.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA

Funktion: Stellvertretender Europa-Staatssekretär im Aussenministerium
Anhörung: 13. November
Grund der Vorladung: Er bestätigte Taylors Aussagen und erklärte bei seinem Auftritt am Mittwoch, Mitarbeiter des Präsidenten um dessen persönlichen Anwalt Rudy Giuliani hätten über einen «informellen Kanal» versucht, die offizielle US-Aussenpolitik gegenüber der Ukraine zu sabotieren.

Marie Yovanovitch

Former U.S. ambassador to Ukraine Marie Yovanovitch, arrives on Capitol Hill, Friday, Oct. 11, 2019, in Washington, as she is scheduled to testify before congressional lawmakers on Friday as part of the House impeachment inquiry into President Donald Trump. (AP Photo/J. Scott Applewhite)
Marie Yovanovitch

Bild: AP

Funktion: Ehemalige US-Botschafterin in Kiew
Anhörung: 15. November
Grund der Vorladung: Yovanovitch war im Frühjahr von ihrem Posten abberufen worden. Laut ihren Aussagen war sie nicht bereit, die Machenschaften von Giulianis «Schattenkabinett» zu unterstützen. Ausserdem soll sie sich durch Aussagen von Donald Trump in seinem Telefonat vom 25. Juli mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bedroht gefühlt haben.

Jennifer Williams

Jennifer Williams, a special adviser to Vice President Mike Pence for Europe and Russia who is a career foreign service officer, departs after a closed-door interview in the impeachment inquiry on President Donald Trump's efforts to press Ukraine to investigate his political rival, Joe Biden, at the Capitol in Washington, Thursday, Nov. 7, 2019. (AP Photo/J. Scott Applewhite)
Jennifer Williams

Bild: AP

Funktion: Beraterin von Vizepräsident Mike Pence
Anhörung: 19. November
Grund der Vorladung: Williams berät Pence in aussenpolitischen Fragen, insbesondere zu Europa und Russland. Sie hat das ominöse Telefongespräch zwischen Trump und Selenskyj mitgehört und soll sich höchst besorgt über den Inhalt geäussert haben.

Alexander Vindman

epa07978724 White House Ukraine expert Alexander Vindman arrives to review his testimony amid the US House of Representatives' impeachment inquiry into President Trump outside the US Capitol in Washington, DC, USA, 07 November 2019. House Democrats say they will hold the first public impeachment hearing on November 134.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA

Funktion: Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrats
Anhörung: 19. November
Grund der Vorladung: Der gebürtige Ukrainer hat das Telefongespräch ebenfalls mitgehört. Im «geheimen» Hearing sagte der Oberstleutnant, dass das von der Regierung veröffentlichte Protokoll «frisiert» und wichtige Passagen weggelassen worden seien.

Kurt Volker

Kurt Volker, a former special envoy to Ukraine, arrives for a closed-door interview with House investigators, as House Democrats proceed with the impeachment inquiry of President Donald Trump, at the Capitol in Washington, Thursday, Oct. 3, 2019. (AP Photo/J. Scott Applewhite)
Kurt Volker

Bild: AP

Funktion: Ehemaliger US-Sondergesandter in Kiew
Anhörung: 19. November
Grund der Vorladung: William Taylor bezichtigte ihn, Rudy Giulianis «informellem Kanal» angehört zu haben. In seiner ersten Aussage räumte Volker ein, er habe über Giulianis Versuche Bescheid gewusst, Material über Joe Biden zu beschaffen.

Tim Morrison

epa07962201 Tim Morrison (R), who served as the senior director for European and Russian affairs on the National Security Council, arrives to be deposed behind closed doors amid the US House of Representatives' impeachment inquiry into President Trump, on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 31 October 2019. Morrison appears before three congressional committees to testify on a whistleblower's complaint that alleged US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate Joe Biden and his son Hunter Biden.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA

Funktion: Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrats
Anhörung: 19. November
Grund der Vorladung: Morrison war der Topexperte für Europa und Russland im Nationalen Sicherheitsrat. Einen Tag vor seiner ersten Aussage vor dem Kongress trat er von seinem Posten zurück. Er war ebenfalls beim Telefonat anwesend und bestätigte William Taylors Aussagen.

Gordon Sondland

United States Ambassador to the European Union Gordon Sondland attends the High Level Forum on Small Modular Reactors at EU headquarters in Brussels, Monday, Oct. 21, 2019. (AP Photo/Virginia Mayo)

Bild: AP

Funktion: US-Botschafter bei der Europäischen Union in Brüssel
Anhörung: 20. November
Grund der Vorladung: Der Hotelier erhielt den Prestigejob, weil er eine Million Dollar für die Feierlichkeiten zu Donald Trumps Amtseinführung gespendet hatte. In einer ersten Anhörung hatte er das Quidproquo in der Ukraine-Affäre bestritten. Drei Wochen später machte Sondland eine Kehrtwende.

Laura Cooper

epa07943112 Laura Cooper, a deputy assistant secretary for the Defense Department, arrives for her deposition amid the US House of Representatives' impeachment inquiry into President Trump outside the US Capitol in Washington, DC, USA, 23 October 2019. Cooper, who appeared after receiving a congressional subpoena, faces questions from three congressional committees on a whistleblower's complaint that US President Donald J. Trump requested help from the President of Ukraine to investigate Joe Biden.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA

Funktion: Mitarbeiterin des Verteidigungsministeriums
Anhörung: 20. November
Grund der Vorladung: Cooper ist im Pentagon für die Ukraine-Politik zuständig. Während ihrer Einvernahme hinter verschlossenen Türen hatten die Republikaner versucht, das Hearing zu stürmen. Cooper sagte aus, die zeitweilige Blockade der Militärhilfe an die Ukraine habe im Verteidigungsministerium für Unruhe und Zweifel an der Legalität gesorgt.

David Hale

FILE - In this Jan. 14, 2019 file photo, U.S. Undersecretary of State for Political Affairs David Hale speaks after meeting with Lebanese Prime Minister-designate Saad Hariri, in Beirut, Lebanon. Hale, the State Department’s third-ranking official, is expected to tell Congress that political considerations were behind the agency‘s refusal to deliver a robust defense of the former US ambassador to Ukraine when she was recalled early at President Donald Trump’s demand. (AP Photo/Bilal Hussein, File)
David Hale

Bild: AP

Funktion: Unterstaatssekretär im Aussenministerium
Anhörung: 20. November
Grund der Vorladung: Der langjährige und ranghohe Karrierediplomat erschien letzte Woche zu seiner ersten Anhörung. Das Transkript wurde bislang nicht veröffentlicht. Hale soll über die Umstände von Marie Yovanovitchs Abberufung als Botschafterin ausgesagt haben.

Fiona Hill

epa07972148 Fiona Hill, a former Russia advisor for the White House, arrives for her third appearance before the US House of Representatives' impeachment inquiry into President Trump outside the US Capitol in Washington, DC, USA, 04 November 2019. House Democrats say they hope to hold open impeachment hearings before Thanksgiving and an impeachment vote before Christmas.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA

Funktion: Ehemalige Russland-Expertin im Weissen Haus
Anhörung: 21. November
Grund der Vorladung: Hill war Mitarbeiterin des gefeuerten Sicherheitsberaters John Bolton. Dieser habe Rudy Giuliani als «Handgranate, die alle in die Luft jagen wird», bezeichnet, sagte sie in ihrer ersten Kongress-Anhörung aus.

Weitere Vorladungen sind möglich. Allerdings gehen US-Medien davon aus, dass die Hearings vor dem Geheimdienstausschuss mit Fiona Hills Auftritt abgeschlossen werden. Denn danach wird der Kongress wegen Thanksgiving erneut pausieren, und die Demokraten wollen angeblich noch in diesem Jahr definitiv über das Impeachment abstimmen. Dafür bleibt ihnen nur wenig Zeit.

Auffällig ist das Fehlen hochkarätiger Namen. John Bolton oder Stabschef Mick Mulvaney hatten sich geweigert, der Vorladung Folge zu leisten. Auf ein langwieriges juristisches Tauziehen wollen die Demokraten offenbar verzichten. Die Aussageverweigerung wollen sie laut US-Medien als Indiz dafür verwenden, dass Donald Trump die Impeachment-Ermittlungen zu behindern versucht.

Die Beschwerde des Whistleblowers

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Play Icon

Trump und das Impeachment

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

Link zum Artikel

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump und das Impeachment

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

78
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

50
Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

148
Link zum Artikel

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

100
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

83
Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

107
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trump und das Impeachment

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

78
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

50
Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

148
Link zum Artikel

Giuliani, Hearings, Syrien: Jetzt fliegt Trump alles um die Ohren

100
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

83
Link zum Artikel

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

107
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • imposselbee 15.11.2019 13:27
    Highlight Highlight Ich würde fast eine kleine Wette eingehen, dass Trump nur vor einem wirklich Angst hat, dass seine Steuererklärungen der letzten 8 Jahre publik werden, denn das könnte ihm womöglich einen grösseren Schaden anrichten als ein Impeachment. Es könnte sich tatsächlich noch um Tage oder ein bis zwei Wochen handeln, ich befürchte Trump ist angeschlagen und wir werden sein Steuergeheimnis nie erfahren.
  • Der_Andere 15.11.2019 11:52
    Highlight Highlight Was mir einfach nicht in den Kopf gehen will.

    Die Wort-für-Wort-Transkription des fraglichen Telefonates existiert angeblich auf irgendeinem Server des Weissen Hauses. Wer hat in den Staaten die juristische Kompetenz eine solche Aufzeichnung herauszuverlangen, wenn der Verdacht von verfassungswidrigem Verhalten des Präsidenten besteht? Der Supreme Court (war bei Nixon zumindest so)? Das Justizministerium? Barr? Irgendwo muss doch da die Gewaltenteilung greifen.

    Denn mit der Aufzeichnung würde sich ja wohl jeder Verdacht erhärten oder widerlegen lassen. Wieso verfolgt niemand diesen Weg?

    • Basti Spiesser 15.11.2019 15:16
      Highlight Highlight Weil die Seite, die davon nicht profitiert, das ganze blockiert. Wenn es Trump entlastet die Dems, wenn es Trumps Schuld beweist, die Reps.
    • Wiedergabe 16.11.2019 14:39
      Highlight Highlight Das Weisse Haus weigert sich bislang, Beweise herauszugeben und verbietet Zeugen (z.B. Mick Mulvaney) den Vorladungen nachzukommen.
      Die Schlüsse daraus kann ein jeder für sich selbst ziehen...
  • MarGo 15.11.2019 10:52
    Highlight Highlight wann geht's denn heute los mit Frau Yovanovitch? 15 Uhr MEZ richtig in Erinnerung?
    • balzercomp 15.11.2019 11:22
      Highlight Highlight 15 Uhr MEZ stimmt.
  • Freebee 15.11.2019 10:44
    Highlight Highlight Wir haben jetzt schon zehn ider mehr top Zeugen, die klar darlegen koenben, dass es ein quid pro quo gab. Aber aendert das was? Die Republikaner sagen einfach, Tramp have dies gemacht, um die Korruption und den "deep state" zu be kaempfen und die Leute jubeln ihm wieder zu. Solange die GOP ihn deckt kann er ALLES machen im Kamof gegen den mysterious deep state.
    • Basti Spiesser 15.11.2019 15:01
      Highlight Highlight „Wir haben jetzt schon zehn ider mehr top Zeugen, die klar darlegen koenben, dass es ein quid pro quo gab.„

      Ähm nein. Wir haben 10 Leute die sagen, sie hätten gehört, dass es ein quitproquo gab. Das beweist aber leider nichts, und damit kommen die Demokraten nicht weit. Trump hat die militärischen Hilfen ja ausgezahlt, ohne dass eine Untersuchung erfolgt ist. Es sieht mager aus für die Dems.

      Es ist auch irgendwie lustig, dass die Dems mit einem Korruptionsfall Bidens Trump zu Fall bringen will.
  • joevanbeeck 15.11.2019 10:02
    Highlight Highlight Die Medien sollten Trump einen "Medien-Oskar" verleihen, er hat in den letzten Jahren wohl so manches Journalisten Jöbchen gerettet.
    • DieFeuerlilie 15.11.2019 11:40
      Highlight Highlight Eine Argumentation wie bei den Republikanern:
      Fakten ignorieren, aber dafür irgendjemand anderen -hier Journalisten- bashen.

      Wie wär‘s stattdessen mit einem interessanten Kommentar zum Thema (Impeachment, Zeugen, Glaubwürdigkeit)?
  • LocoLucas 15.11.2019 08:55
    Highlight Highlight Viel Gerede, hearings, tausende Seiten Protokoll...ob das das Volk überzeugen wird und die Demokraten stärker werden ist fraglich. Da braucht es überzeugende und kurze Worte und nicht tagelange ermüdende Anhörungen.
    • Sandro Lightwood 15.11.2019 09:28
      Highlight Highlight Trotzdem muss es aufgearbeitet werden. Die kurzen Worte können dann immer noch folgen.
  • AndreaHadorn 15.11.2019 08:53
    Highlight Highlight Ihre Darstellung ist kurz und übersichtlich: Twittergerecht und Facebooktauglich. Fördert das Orientierungswissen.
  • Chrisiboy 15.11.2019 08:36
    Highlight Highlight Runde 749 von 10'000. Die linken regen sich auf, ein riesen gezeter und dabei ist klar, es wird kein Impeachment geben.

    Wenn die Linken weniger jammer würden, dafür geeignete Kandidaten aufstellen und ihre Wähler besser mobilisieren würden, wäre es nie soweit gekommen. Ja ich weiss, das Volk wurde belogen, die Anderen sind böse, unfair und korrupt... Die Ausreden kennen wir schon.

    Also, die nächsten Wahlen gewinnen oder Deppen-Donald nochmal 4 Jahre ertragen. Go for it.
    • Magnum44 15.11.2019 10:06
      Highlight Highlight Nur weil das Gross der Demokraten nicht gerade rechtsextrem ist, sind die noch lange nicht links.
    • Magnum 15.11.2019 11:33
      Highlight Highlight Wer die Demokraten als Linke bezeichnet, hat einiges in der US-Politik nicht begriffen. Die Demokraten politisieren mit einigen Ausnahmen wie AOC, Bernie Sanders und Elisabeth Warren in etwa auf FDP-Linie. Die GOP liegt eher auf SVP-Linie.
    • Baruch de Spinoza 15.11.2019 11:46
      Highlight Highlight „Es wird kein Impeachment geben“.
      Das Impeachment ist ein Verfahren zur Anklage einer Amtsperson. Es ist der erste Schritt einer Amtsenthebung und dient der Feststellung des Sachverhalts bevor es später zum eigentlichen Prozess („trial“) im Senat kommt. Das Impeachment läuft also bereits und bedarf einzig einer einfachen Mehrheit im Kongress.

      „Gewinnen oder Donnie ertragen.“ - Im Prinzip wollen sie die Abschaffung der Verfassung? Die Rechtmässigkeit präsidialen Handelns ergibt sich dann aus dem Willen des Präsidenten? Das nennt sich Führerprinzip.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Noblesse 15.11.2019 08:28
    Highlight Highlight Jetzt braucht es einen Top-Kandidat(in) der Demokraten, der/die im Wahlkampf das Wahlpotenzial dieser komplett ausreizt. Kämpfen um jede Stimme, Trump seine Drecks-Geschichten um die Ohren hauen und sich von ihm nichts gefallen lassen. Ein Rezept gegen jeden Soziopathen!
  • Freddy Blütteler 15.11.2019 08:22
    Highlight Highlight Ich wusste nicht, dass noch eine 7te Staffel von House of cards kommt...
  • imposselbee 15.11.2019 07:48
    Highlight Highlight Trump kann am Schluss immer noch alle pardonnen und seine treuen Wähler würden wieder für ihn voten.
  • dracului 15.11.2019 07:43
    Highlight Highlight Demokraten versuchen immer noch mit Fakten zu überzeugen, während eine Mehrheit der Amerikaner mit Fakten, langatmigen Hearings und tausenden Seiten an weiteren Dokumenten - die niemand liest - nicht zu überzeugen sind. Die Demokraten haben aus dem Mueller-Report-Fiasko (= „no collusion - no nothing“) nichts gelernt. Wer Trump schlagen will, muss sich auf sein Niveau und das seiner Wähler einlassen. Politik wird in den USA primär geschaut. Gelesen werden höchstens noch kurze Tweets auf Schüler-Niveau. Stoppt die langweilige Befragung und lasst endlich die Show beginnen!
    • Wiedergabe 15.11.2019 07:50
      Highlight Highlight Das wird die Gretchenfrage des Wahlkampfs sein.
      Entweder sich auf sein unterirdisches Pöbel-Proleten-Niveau heruntergehen, um gehört zu werden aber sich den Vorwurf gefallen lassen, dass man nicht besser als er ist, oder sachlich und anständig zu bleiben aber wie Clinton Gefahr laufen von ihm "übertönt" zu werden.
    • felixJongleur 15.11.2019 10:31
      Highlight Highlight Da bin ich mittlerweile anderer Meinung. Tulsi Gabbard ist bspw. eine Kandidatin, die klare Kante gegen Trump zeigt und sich aber gleichzeitig auch von jener Elite (und dem militärisch-industriellen Komplex) in Washinton abgrenzt. Und das mit Anstand, Fakten und Argumenten. Sie wird massiv angegangen, gerade auch von Hillary Clinton, dass sie diese Missstände aufdeckt und ich kann mir vorstellen, dass sie Stimmen aus beiden Lagern vereinen könnte.

      Play Icon
    • Bruuslii 15.11.2019 12:05
      Highlight Highlight wenn man es nicht schaft in einer demokratie rechtsstaatlichkeit walten zu lassen und statt dessen nur noch via tv gejohle eine meinung bilden kann, kann man die demokratie da auch gleich abschaffen.

      idiocracy lässt grüssen 🤦🏻‍♂️

      da ist es dann eben wichtig, mit ruhe, verstand und schlauem vorgehen einen scheinbar unbezwingbaren gegner zu bezwingen.

      meist werden unlautere gegner durch ihre eigenen gepredigten moralvorstellungen geschlagen, wenn man ihnen den spiegel vorhält (z.b. wie gandhi vs england)
  • D(r)ummer 15.11.2019 06:51
    Highlight Highlight Trump sch***st auf die Kongressabgeordneten und die Verfassung.

    Sumpf trockenlegen hin oder her... das ist nicht gut für die Zukunft von Amerika.
    • Bruuslii 15.11.2019 09:11
      Highlight Highlight die demokraten versuchen, was sie können, um ihr land zurück zur rechtsstaatlichkeit zu führen. die republikaner sitzen aber am längeren hebel (senat). sie entscheiden, ob die us of a endgültig zur bananenrepublik wird.

      aus taktischer sicht sehr interessant zu beobachten, wie die "schwächere" partei (dems) damit umgeht.
      aber auch das verhalten der "stärkeren" (reps) sagt viel über deren charakter! vorallem wie sie ehrenwerte zeugen versuchen in den dreck zu ziehen und indirekt bedrohen. mafiös!

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wurde vom US-amerikanischen «Time»-Magazin zur Person des Jahres gekürt. Damit ist sie die jüngste Person, die je mit diesem Titel gewürdigt wurde.

Zur Begründung erklärte das US-Nachrichtenmagazin am Mittwoch, der 16-Jährigen sei es gelungen, «Sorgen über den Planeten in eine weltweite Bewegung zu verwandeln, die einen globalen Wandel verlangt».

Edward Felsenthal, CEO und Chefredaktor des «Time»-Magazins, schrieb zu der Entscheidung auf Twitter:

Thunberg …

Artikel lesen
Link zum Artikel