Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was stresst dich am meisten bei der Arbeit, lieber User?

Bild: shutterstock

21 Prozent der Schweizer Erwerbstätigen stehen bei der Arbeit immer oder meistens unter Stress. Welche Faktoren stressen dich im Job am meisten? Mach mit bei unserer Umfrage.



Vor kurzem veröffentlichte Zahlen aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung des Bundesamts für Statistik zeigen, dass sich eine steigende Anzahl der Arbeitstätigen bei der Arbeit gestresst fühlen. Diese Erkenntnisse entfachen im Bundeshaus die Diskussion über die von den bürgerlichen Parteien und Wirtschaftsverbänden geforderte Deregulierung der Arbeitszeiten neu. Jetzt wollen wir von dir wissen, was dich bei der Arbeit stresst.

Zur Umfrage

Deine Angaben bleiben selbstverständlich bei uns und werden nicht weitergegeben. Sie werden anonym und nicht in Zusammenhang mit deinem watson-Account gespeichert oder verwendet. Eure Antworten dienen uns einzig als Grundlage für eine Auswertung. Vielen Dank, dass du dich daran beteiligst!

Die Umfrage ist abgeschlossen und wird derzeit ausgewertet.

Ob sie auch gestresst sind? 55 Perfektionisten bei der Arbeit

Er ist auf jeden Fall gestresst: Unser Chef sieht seinen Thron in Gefahr

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolge 22.08.2019 16:46
    Highlight Highlight Was wir benötigen sind neue, moderne Organisations- und Führungsmodelle. Die derzeit vorherrschenden Modelle sind grösstenteils noch aus Zeiten der Industrialisierung. Hierarchische Pyramiden, tayloristisch geprägte Führung, immer mehr Bullshitjobs und entsprechend ausgebrannte, demotivierte Leute.

    Folgende Bücher kann ich brennend empfehlen:

    -Frederic Laloux: Reinventing Organizations
    -Daniel Pink: Drive
    -Niels Pflägning: Organisation für Komplexität
    -Hermann Arnold: Wir sind Boss
    -Felix Frei: Böse Worte

    Insbesondere Laloux hat mir die Augen geöffnetem

    Play Icon
  • SaveAs_DELETE 22.08.2019 14:38
    Highlight Highlight Früher hiess es mal "Stress ist nicht beherrschen der Situation" ;-)
    • wolge 22.08.2019 16:49
      Highlight Highlight Da gebe ich dir vollkommen recht. Wenn du dir das „nicht beherrschen“ genauer überlegst müsstest du eigentlich zum Schluss kommen, dass Fremdbestimmung, unrealistische Ziele, Komplexität etc. genau zu diesem „nicht beherrschen“ führt...
  • Nurmalso 22.08.2019 09:39
    Highlight Highlight Ich arbeite im Kundendienst mich stressen vor allem andere Menschen ;)
    • Wollgras 22.08.2019 12:22
      Highlight Highlight ja, aber sie können auch unglaublich witzig und aufmunternd sein!
    • Nurmalso 22.08.2019 14:05
      Highlight Highlight Mit dem passenden Humor ganz sicher ;)
  • Unicron 22.08.2019 09:15
    Highlight Highlight Das grösste Problem bei uns ist einfach der Fachkräftemangel.
    Wir stellen zwar Leute ein, aber die kommen immer höchstens aus einer ähnlichen Branche.
    Wir wenigen die diesen Beruf gelernt haben, müssen zu der Arbeitslast welche wir eh schon haben auch noch die anderen unterstützen und kontrollieren dass keine Fehler passieren.
    So häufen sich auch unzählige Überstunden bei gewissen Mitarbeitern an.
    • Wollgras 22.08.2019 12:24
      Highlight Highlight Ob es Fachkräftemangel gibt, weiss ich nicht. Aber: bildet ihr denn auch aus? Fachkräfte wachsen nicht wie Pilze aus dem Boden; die müssen die Unternehmen schon selber "gebären/aufbauen".
    • Wollgras 22.08.2019 12:26
      Highlight Highlight Vielleicht investiert ihr auch einfach in "ungebildete" die sich einfach interessieren und menschlich zu euch passen. Es ist die Leidenschaft und der Wille der zählt. Viele lernen durch beobachten. Ist nebenbei für das Klima häufig auch gut.
  • sowhat 22.08.2019 08:44
    Highlight Highlight Sorry die erste Frage ist nicht gut gestellt. Da sind drei vollkommen unterscniedliche Stressgründe vermischt. Könnt ihr die nicht auseinandenlr nehmen, bitte?
  • moedesty 22.08.2019 08:33
    Highlight Highlight Die Arbeit.
    • Wollgras 22.08.2019 12:30
      Highlight Highlight Such dir eine Arbeit, die du gerne machst. Das macht dich ansonsten krank, das wäre schade.
  • skisandtrail 22.08.2019 08:27
    Highlight Highlight 0-1, weil Arbeiten einfach auch Spass macht (Selbständig Baubranche :-D ). Wer auf ne 5 kommt, sollte sich überlegen den Job zu wechseln. Jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich.
    • samsam88 22.08.2019 09:29
      Highlight Highlight so true
    • sowhat 22.08.2019 09:34
      Highlight Highlight Ja Arbeiten macht Spass ich liebe meine Arbeit auch. Das verhindert nicht die Stressmomente, die sich trotzdem ergeben.
      Und was an deinem Kommentar dann doch stört, ist dieses etwas überheblich klingende "jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich". Es gibt eben Menschen, die können nicht so einfach selbt was anpacken.
      Als Vorgesetzter hat man immer auch eine Sorgfaltspflicht den MA gegenüber. Da liegen mMn die meisten Stressmomente. Man kann nicht jedesmal weglaufen wenn der Chef nervt.
  • Flötist 22.08.2019 07:36
    Highlight Highlight Random Fact: Jeder, der mehr als 38’000 Franken im Jahr verdient gehört zu den reichsten 1% auf der Welt.
    • Me:ish 22.08.2019 11:23
      Highlight Highlight Unter finanziellem Reichtum verstehe ich, wieviel Erspartes dass man hat. Das hat mit Verdienst nichts zu tun.
    • wintergrün 22.08.2019 17:29
      Highlight Highlight Es geht nicht um Geld sondern um Ressourcen, z. B. Ein Haus.
      Wer ein Haus hat ist allenfalls wohlhabendend, nicht reich.
      Und hierzulande fast Millionär.
  • dr.gore 22.08.2019 07:29
    Highlight Highlight Leute die gestresst sind und alles immer schnell und gleichzeitig erledigen wollen!
  • iisprinzässin 22.08.2019 07:16
    Highlight Highlight Würde mich Wunder nehmen wie das bei Hausfrauen mit Kindern aussehen würde. /KEINE Ironie!
    • Scaros_2 22.08.2019 07:24
      Highlight Highlight Ins Bett gemacht
      Irgendwo hingekotzt
      streit

      Also jeder der mal klein war kann sich doch daran errinnern was unsere eltern zur weissglut gebracht hat.
    • iisprinzässin 22.08.2019 07:33
      Highlight Highlight @Scaros_2 wenn ich manchem Erwachsenen so zuhöre denke ich, die sind nie Kind gewesen ...
    • Firefly 22.08.2019 09:29
      Highlight Highlight So wie bei Hausmännern mit Kindern ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • mulle 22.08.2019 07:12
    Highlight Highlight Interessant wäre jetzt noch zu ermitteln, welcher Berufsgruppe die befragten Personen zugehören.
    • Scaros_2 22.08.2019 08:07
      Highlight Highlight Alles auf 1 - Arbeite in der IT.
    • cheko 22.08.2019 08:31
      Highlight Highlight Alter und Geschlecht evtl. auch..
    • sihtalrebel 22.08.2019 09:04
      Highlight Highlight Alles auf 0-1 als scrum master in fintec
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 22.08.2019 07:07
    Highlight Highlight Unnötige Artikel über Trump, Clickbait und anderes das zum Augenrollen führt wenn man in der Pause die Zeitung lesen will und lauter non-sense als "Wichtig" on top bekommt.

    Spass beiseite - nein ist schon bissl ernst gemeint.

    Auf der Arbeit stört am meisten wenn Leute das "Empowerment " suchen und wenn man sie "Empowert" sind sie nicht fähig zu liefern weil sie zwar Empowert sein wollen aber dennoch keine Verantwortung übernehmen wollen.

    Und Bullshit-Bingo Manager sind nervig. 15 Jahren studiert inkl. allen Titeln aber keine Ahnung von Realität.

Bundesrat will Steuer auf E-Zigaretten erheben

Wer E-Zigaretten raucht, soll künftig ebenfalls Steuern dafür zahlen müssen. Der Bundesrat will eine Steuer auf elektronische Zigaretten einführen. Er ist bereit, eine Motion der Gesundheitskommission des Ständerats mit dieser Forderung anzunehmen.

Diese fordert eine gesetzliche Grundlage für die Besteuerung von E-Zigaretten. Dem geringeren Risikoprofil will sie mit einem tieferen Satz als bei herkömmlichen Zigaretten Rechnung tragen, wie sie in dem Vorstoss schreibt. Der Bundesrat hat seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel