DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordfund in Marokko: Polizei beschlagnahmt 31 Tonnen Cannabis

28.04.2022, 06:49

Die Polizei in Marokko hat laut eigenen Angaben eine Rekordmenge an Cannabis beschlagnahmt.

In einem Lagerhaus in der Nähe von Tanger fanden Ermittler am Mittwoch 31 Tonnen Cannabis und knapp 200 Kilogramm Cannabisharz, erklärte die Generaldirektion für nationale Sicherheit. Die Drogen waren demnach in Attrappen von Obst und Gemüse versteckt und sollten mutmasslich als Lebensmittel getarnt exportiert werden.

In einem grossen Kühlanhänger fanden die Beamten weitere Säcke und Ballen Haschisch. Ein 61-jähriger Mann wurde festgenommen. Er wird verdächtigt, Verbindungen zu einem kriminellen Netzwerk zu haben, das im internationalen Drogenhandel tätig ist.

Marokko ist eines der wichtigsten Herkunftsländer von Haschisch weltweit. Die Behörden haben allein im vergangenen Jahr 191 Tonnen Cannabisharz beschlagnahmt. Im vergangenen Jahr erlaubte das Land den therapeutischen Gebrauch von Cannabis. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kiffen bildet – auch wenns nur die andern sind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Schmerzpatienten erhalten einfacheren Zugang zu Cannabis – das musst du wissen
Medizinische Behandlungen mit Cannabis müssen ab August nicht mehr bewilligt werden. Allerdings gibt es nur in Ausnahmefällen Geld von der Krankenkasse.

Das Wichtigste in Kürze:

Zur Story