DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wladimir Putin: Den Klimawandel zu stoppen sei «unmöglich».
Wladimir Putin: Den Klimawandel zu stoppen sei «unmöglich».Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Wie der Trump, so der Putin – er hält Klimawandel nicht für menschengemacht

30.03.2017, 20:1731.03.2017, 06:22

Nach Einschätzung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist der Klimawandel nicht durch den Menschen verursacht und deshalb auch nicht aufzuhalten. Beim Arktisforum in der nordrussischen Stadt Archangelsk sagte Putin am Donnerstag, die Schmelze der Eisberge dauere bereits seit Jahrzehnten an.

Die Klimaerwärmung habe in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts begonnen, als es noch gar keine Treibhausgase gegeben habe. Den Klimawandel zu stoppen sei «unmöglich». Er hänge zusammen mit «globalen Zyklen auf der Erde oder sei sogar von planetarischer Bedeutung».

Die Herausforderung liege darin, sich der Klimaerwärmung «anzupassen». Putin, der am Vortag die Inselgruppe Franz-Josef-Land im Nordpolarmeer aufgesucht hatte, erläuterte seine Position mit einem Beispiel.

In den 1930er Jahren sei ein österreichischer Forscher «mit einem fotografischen Gedächtnis» zum Archipel gereist. Zwanzig Jahre später habe er Fotografien von einer anderen Expedition gezeigt bekommen, aufgrund derer ihm klar gewesen sei, dass die Zahl der Eisberge abgenommen habe.

Putin hatte die globale Erwärmung des Klimas bei früheren Gelegenheiten begrüsst, weil dadurch Rohstoffvorkommen und Transportrouten freigelegt würden, deren Erschliessung bislang als zu teuer gegolten habe. Dem neuen Chef der US-Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, wünschte Putin viel Glück. Eine Auseinandersetzung mit Pruitts Positionen sei notwendig.

Pruitt bezweifelt in Übereinstimmung mit US-Präsident Donald Trump, dass Industrie, Verkehr und andere menschliche Aktivitäten primär für die globale Klimaerwärmung verantwortlich sind. Das Pariser Klimaschutzabkommen will er aufkündigen.

Das Ende 2015 von 195 Staaten unterzeichnete Abkommen enthält erstmals rechtlich bindende Massnahmen zum Kampf gegen die Erderwärmung. Die USA haben das Abkommen auf Grundlage einer Entscheidung des Trump-Vorgängers Barack Obama ratifiziert. (sda/afp)

Was Putin in seiner Freizeit macht

1 / 18
Mit Putin in den Ferien
quelle: epa/sputnik pool / alexei nikolsky / sputnik / kremlin pool / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So tickt Putin – privat wie politisch

1 / 30
So tickt Putin – privat wie politisch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Joe Biden und die Ukraine: Nur nicht wieder Krieg
Unglückliche Aussagen, ein uneinschätzbarer Gegner: US-Präsident Joe Biden gerät in der Ukraine-Krise unter Druck, mehr Stärke gegenüber Wladimir Putin zu zeigen.

Mike Pompeo fand auf Fox News freundliche Worte für den Präsidenten. «Er weiss seine Macht einzusetzen. Das sollten wir respektieren», sagte der ehemalige Aussenminister der USA am Sonntag in der Sendung Fox News Sunday. Pompeo sprach jedoch nicht von Joe Biden, sondern vom russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Zur Story