DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans des FC Basel nehmen den Bahnhof Bern in Beschlag.
Fans des FC Basel nehmen den Bahnhof Bern in Beschlag. Bild: screenshot twitter

Basler zünden Pyros am Berner Bahnhof – 15 Personen in Gewahrsam genommen

16.12.2021, 07:47

Die Berner Kantonspolizei hat vor dem Fussball-Spitzenspiel YB gegen FC Basel zahlreiche Personenkontrollen vorgenommen und mehrere Basel-Fans aus der Stadt Bern weggewiesen. Fünfzehn Personen nahm sie vorübergehend in Polizeigewahrsam. Wie sie am Mittwochabend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter meldete, fand die Polizei bei Personenkontrollen pyrotechnische Gegenstände und einzelne Sturmhauben.

Ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA beobachtete am Mittwoch gegen Abend, dass die Polizei im und um den Hauptbahnhof Bern mit einem Grossaufgebot präsent war. Sie kontrollierte mutmassliche FCB-Fans, weil diese laut der Polizei zur Reise nach Bern aufgerufen hatten, obwohl im Berner Stadion der Gästesektor geschlossen war.

Die FCB-Fans hätten zur Besammlung an Weihnachtsmärkten und zu einem Fanmarsch aufgerufen, wodurch sich Sicherheitsrisiken rund um die Weihnachtsmärkte ergeben hätten, schreibt die Berner Kantonspolizei.

Basler zünden Pyros auf Bahnhofsplatz

Als die Polizei weitgehend aus dem Bahnhof Bern abgezogen war, versammelten sich auf dem Berner Bahnhofplatz unvermittelt mehrere Dutzend Anhänger des FC Basel und zogen daraufhin rasch in den Bahnhof Bern. Dabei wurden Fackeln und Rauchpetarden gezündet.

Die Polizei verzichtete laut eigenen Angaben mit Blick auf den Pendlerverkehr und zur Wahrung der Verhältnismässigkeit auf eine Intervention. Die FCB-Fans bestiegen dann einen Regelzug nach Basel. Die «Muttenzerkurve» kritisierte das Berner Polizeiaufgebot in einem Statement als «grotesk und unverhältnismässig». Deswegen entziehe man sich «dieser Absurdität».

Polizeigesetz erlaubt Wegweisung

Mehrere Fans seien bereits am frühen Nachmittag von der Kantonspolizei Bern wieder zurück nach Basel geschickt worden, sagte Mediensprecher Christoph Gnägi zu watson. Bereits im Vorfeld hätte man angekündigt, dass es für Gästefans «nicht sinnvoll» sei, nach Bern zu reisen.

«Die Fans wurden zum Zug zurück nach Basel eskortiert», sagt Gnägi. Bei einigen seien «Sturmhauben und pyrotechnisches Material» sichergestellt worden. Aus der Stadt gewiesen wurden aber auch Personen, die ohne solche Gegenstände unterwegs waren.

Berner Polizisten kontrollieren Leute im Bahnhof.
Berner Polizisten kontrollieren Leute im Bahnhof.bild: screenshot twitter

Auf die Frage, weshalb die Polizei, Privatpersonen der Stadt verweisen darf, verwies Gnägi auf das Berner Polizeigesetz. Dort heisst es etwa: «Die Kantonspolizei kann eine oder mehrere Personen von einem Ort vorübergehend wegweisen oder fernhalten, wenn die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere durch eine Ansammlung, gestört oder gefährdet wird.» (pre/cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

345 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Switch_on
15.12.2021 11:27registriert September 2015
Was mich bei einigen Kommentaren irritiert ist, dass anscheinend Fußballfans nicht dieselben Rechte wie Andere haben sollen.
Solange niemand gewalttätig wird dürfen auch Fans aufcden Weihnachtsmarkt wie jeder Andere auch. Ich hoffe dem ist sich auch die Polizei bewusst von wegen Massnahmenm...
300124
Melden
Zum Kommentar
avatar
Emil Eugster
15.12.2021 17:09registriert Juni 2020
Wir haben in der Schweiz Bewegungsfreiheit. Trotzdem dar die Polizei Rayonverbote für einzelne Menschen aussprechen.
Wir haben darüber abgestimmt.
Viele die hier jetzt reklamieren haben vielleicht sogar dafür gestimmt, weil sie gedacht haben das zähle bloss für Ausländer und 1. Mai Demonstranten.
https://www.rayonverbot.ch/rayonverbot/de/home.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Rayonverbot
Darum sollten sie eben besser überlegen beim Abstimmung und auch wen sie in die Legislative wählen.
15031
Melden
Zum Kommentar
avatar
watsonsonwat
15.12.2021 10:44registriert August 2018
Ich hoffe schwer ich Bern gelten die selben Grundrechte auch für Menschen mit rotblauer Kleidung. Ansonsten ist der Skandal schon vorprogrammiert.
218112
Melden
Zum Kommentar
345
John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen
21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in die Vitrine stellen.

Zur Story