DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zürichs Matchwinner Wilfried Gnonto feiert seinen zweiten Treffer.
Zürichs Matchwinner Wilfried Gnonto feiert seinen zweiten Treffer.Bild: keystone

Lausanne gegen den Leader nicht pronto – der FCZ siegt dank Youngster Gnonto

Der FC Zürich hat gute Aussichten, die Weihnachtsfeiertage als Tabellenführer zu geniessen. Der Leader siegte auswärts bei Lausanne-Sport mit 3:1.
11.12.2021, 19:5112.12.2021, 12:45

Mann des Spiels in Lausanne war ein 18-Jähriger. Wilfried Gnonto erzielte in der ersten Halbzeit beide Treffer zur 2:0-Pausenführung der Zürcher. Zunächst traf der Italiener in der 12. Minute aus kurzer Distanz, nachdem sich Bledian Krasniqi auf engem Raum durchgesetzt und zur Mitte gepasst hatte.

Das Duo zeichnete auch für das zweite Tor verantwortlich: Nach 33 Minuten traf Gnonto volley aus der Drehung. Zu diesem Zeitpunkt waren die Waadtländer nur noch zu zehnt auf dem Platz. Trazié Thomas sah nach einer halben Stunde die Rote Karte, nachdem er an der Seitenlinie ungestüm mit gestrecktem Bein Assan Ceesay umtrat. Schiedsrichter Luca Cibelli blieb nach Konsultation der Videobilder keine andere Wahl, als den 22-jährigen Ivorer in die Kabine zu schicken.

Ein Teenie, der einen Lauf hat

Wilfried Gnonto ist einer der Aufsteiger beim Höhenflug des FCZ. Vor zwei Wochen erzielte er den goldenen Zürcher Treffer beim 1:0-Sieg gegen Titelverteidiger YB. Und nun, bei seinem erst zweiten Einsatz von Beginn weg in dieser Super-League-Saison, gelangen dem Kapitän des italienischen U19-Nationalteams die Saisontore 3 und 4. «Ich widme sie meinen Eltern», verriet Gnonto bei «Blue».

Wenn der 1,70 m grosse Gnonto weiterhin so für Furore sorgen kann, dürfte FCZ-Präsident Ancillo Canepa schon bald einige Anrufe mit der Landes-Vorwahl +39 erhalten. Allerdings zog der Stürmer, der von Inter Mailand verpflichtet wurde, bewusst die Schweizer Liga der Serie B vor, in der sich üblicherweise Talente der Grossklubs beweisen müssen. Sein Vertrag in Zürich gilt bis 2023.

Marchesanos Penalty-Sicherheit

Für die Entscheidung sorgte zehn Minuten nach Wiederbeginn Antonio Marchesano. Der Tessiner verwandelte einen von Toichi Suzuki verschuldeten Handspenalty, es war sein achtes Saisontor. Marchesano baute damit eine eindrückliche Serie aus: Er verwandelte auch den elften von ihm in der Super League getretenen Elfmeter.

Die meisten Penalty-Treffer in der Super League

1 / 27
Die meisten Penalty-Treffer in der Super League
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Für die beiden FCZ-Torschützen war nach 68 Minuten Feierabend. Trainer André Breitenreiter wusste, dass er es sich im Stade de la Tuilière gegen den dezimierten Gegner leisten konnte, das Duo aus dem Spiel zu nehmen und anderen Akteuren eine Einsatzgelegenheit zu geben.

Brecher nicht restlos zufrieden

Der Sieg der Gäste geriet nicht mehr gross in Gefahr, wenngleich Lausanne bis zuletzt nicht aufsteckte und durch Trae Coyle eine Viertelstunde vor dem Ende zum 1:3 kam. Der 20-jährige Engländer, im Nachwuchs von Arsenal ausgebildet, traf mit einem Schlenzer vom Strafraumeck aus. Lausanne droht das Abrutschen auf den letzten Platz, falls Schlusslicht Luzern am Sonntag bei den Grasshoppers gewinnt.

Zürichs Torhüter Yanick Brecher zeigte sich bei «Blue» trotz des Siegs nicht restlos zufrieden: «Unser Auftritt in der zweiten Halbzeit war eines Leaders nicht würdig. Wir waren zu passiv.» Trainer Breitenreiter war mit der ersten Stunde sehr zufrieden und sprach davon, dass ein gewisses Nachlassen normal sei. «Es zeichnet einen Führungsspieler wie Yanick Brecher aus, dass er bezüglich der letzten halben Stunde zurecht den Finger hebt und mahnt. Als Trainer wünscht man sich solche Spieler.»

Lausanne-Sport - FC Zürich 1:3 (0:2)
3192 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore: 12. Gnonto (Krasniqi) 0:1. 33. Gnonto (Guerrero) 0:2. 56. Marchesano (Foulpenalty) 0:3. 77. Coyle 1:3.
Lausanne: Diaw; Chafik (59. Coyle), Koné, Grippo, Husic; Ouattara (34. Puertas), Thomas, Kukuruzovic (79. Sanches), Suzuki (59. Zohouri); Amdouni, Mahou (79. N'guessan).
FC Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Aliti; Boranijasevic (69. Rohner), Krasniqi (89. Hornschuh), Doumbia, Guerrero; Marchesano (69. Leitner); Gnonto (69. Tosin), Ceesay (82. Kramer).
Bemerkungen: Lausanne ohne Kapo und Turkes (beide verletzt), Zürich ohne Buschmann (verletzt). 30. Rote Karte gegen Thomas wegen Fouls. 45. Pfostenschuss von Doumbia. 85. Lattenschuss von Sanches. Verwarnungen: 15. Ouattara (Foul). 27. Omeragic (Foul). 30. Diaw (Reklamieren). 47. Aliti (Foul). 53. Krasniqi (Foul). 55. Suzuki (Foul). 58. Grippo (Foul). 81. Husic (Foul). (sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Retro-Geschenke, die du früher immer haben wolltest

1 / 25
Retro-Geschenke, die du früher immer haben wolltest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex und Weinachtsmärkte haben mehr gemein, als dir lieb ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dubliner
11.12.2021 21:58registriert März 2014
Der FCZ wird langsam unheimlich. Die werden doch nicht…?
281
Melden
Zum Kommentar
5
Fehlt in unserem Hockey die Wertschätzung für Arno Del Curto?
Arno Del Curto (65) und Roger Bader (57) zelebrieren mit Österreich die grösste Eishockey-Sensation seit 1947. Tu Felix Austria. Du hast Glück, Österreich.

Der König hatte den Schweden am 23. Februar 1947 schon überschwänglich per Telegramm zum Titel nach Prag gratuliert. Schweden zum ersten Mal Eishockey-Weltmeister! Und dann verlieren die Schweden das letzte Spiel gegen Österreich mit 1:2. Der WM-Titel geht an die Tschechoslowakei.

Zur Story