DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans des FC Basel nehmen den Bahnhof Bern in Beschlag.
Fans des FC Basel nehmen den Bahnhof Bern in Beschlag. Bild: screenshot twitter

Basler zünden Pyros am Berner Bahnhof – 15 Personen in Gewahrsam genommen

16.12.2021, 07:47

Die Berner Kantonspolizei hat vor dem Fussball-Spitzenspiel YB gegen FC Basel zahlreiche Personenkontrollen vorgenommen und mehrere Basel-Fans aus der Stadt Bern weggewiesen. Fünfzehn Personen nahm sie vorübergehend in Polizeigewahrsam. Wie sie am Mittwochabend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter meldete, fand die Polizei bei Personenkontrollen pyrotechnische Gegenstände und einzelne Sturmhauben.

Ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA beobachtete am Mittwoch gegen Abend, dass die Polizei im und um den Hauptbahnhof Bern mit einem Grossaufgebot präsent war. Sie kontrollierte mutmassliche FCB-Fans, weil diese laut der Polizei zur Reise nach Bern aufgerufen hatten, obwohl im Berner Stadion der Gästesektor geschlossen war.

Die FCB-Fans hätten zur Besammlung an Weihnachtsmärkten und zu einem Fanmarsch aufgerufen, wodurch sich Sicherheitsrisiken rund um die Weihnachtsmärkte ergeben hätten, schreibt die Berner Kantonspolizei.

Basler zünden Pyros auf Bahnhofsplatz

Als die Polizei weitgehend aus dem Bahnhof Bern abgezogen war, versammelten sich auf dem Berner Bahnhofplatz unvermittelt mehrere Dutzend Anhänger des FC Basel und zogen daraufhin rasch in den Bahnhof Bern. Dabei wurden Fackeln und Rauchpetarden gezündet.

Die Polizei verzichtete laut eigenen Angaben mit Blick auf den Pendlerverkehr und zur Wahrung der Verhältnismässigkeit auf eine Intervention. Die FCB-Fans bestiegen dann einen Regelzug nach Basel. Die «Muttenzerkurve» kritisierte das Berner Polizeiaufgebot in einem Statement als «grotesk und unverhältnismässig». Deswegen entziehe man sich «dieser Absurdität».

Polizeigesetz erlaubt Wegweisung

Mehrere Fans seien bereits am frühen Nachmittag von der Kantonspolizei Bern wieder zurück nach Basel geschickt worden, sagte Mediensprecher Christoph Gnägi zu watson. Bereits im Vorfeld hätte man angekündigt, dass es für Gästefans «nicht sinnvoll» sei, nach Bern zu reisen.

«Die Fans wurden zum Zug zurück nach Basel eskortiert», sagt Gnägi. Bei einigen seien «Sturmhauben und pyrotechnisches Material» sichergestellt worden. Aus der Stadt gewiesen wurden aber auch Personen, die ohne solche Gegenstände unterwegs waren.

Berner Polizisten kontrollieren Leute im Bahnhof.
Berner Polizisten kontrollieren Leute im Bahnhof.bild: screenshot twitter

Auf die Frage, weshalb die Polizei, Privatpersonen der Stadt verweisen darf, verwies Gnägi auf das Berner Polizeigesetz. Dort heisst es etwa: «Die Kantonspolizei kann eine oder mehrere Personen von einem Ort vorübergehend wegweisen oder fernhalten, wenn die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere durch eine Ansammlung, gestört oder gefährdet wird.» (pre/cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Braathen von 29 zum Sieg – Yule 1. Schweizer seit 23 Jahren auf dem Wengener Slalom-Podium
Daniel Yule steht als erster Schweizer seit 23 Jahren in Wengen auf dem Slalom-Podest. Der Walliser wird hinter dem Norweger Lucas Braathen Zweiter.

Was war das wieder für ein Spektakel zum Abschluss der Weltcup-Woche am Lauberhorn, ein Spektakel mit grossen Umstürzen im Klassement. Für die grösste Veränderung sorgte Lucas Braathen. Der junge Norweger hatte nach dem ersten Lauf lediglich Platz 29 belegt, stiess dank klarer Bestzeit aber ganz an die Spitze vor.

Zur Story