Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Vollgeld-Aktivist mit einer Pierin Vincenz-Maske haelt gedruckte Tausender Noten in der Hand, anlaesslich einer Aktion zur Causa

Ein Vollgeld-Aktivist mit einer Pierin Vincenz-Maske hält gedruckte Tausender Noten in der Hand, anlässlich einer Aktion zur Causa «Vincenz/Raiffeisen».  Bild: KEYSTONE

Nach Vincenz-Ära: Folgt jetzt die Kropf-Leerete an der Raiffeisen Delegiertenversammlung? 



Der genossenschaftlich organisierten Raiffeisen Bank steht am Samstag wohl eine der bewegtesten Delegiertenversammlungen ihrer Geschichte bevor. Das Treffen der Delegierten der Regionalverbände steht im Zeichen der Aufarbeitung der Ära des ehemaligen CEO Pierin Vincenz.

Dessen Geschäftsführung ist ins Visier von Finanzaufsicht und Justiz geraten. Die Delegierten dürften dabei ihrem Ärger über die nicht abbrechenden Negativ-Schlagzeilen Luft verschaffen.

Die Versammlung der 164 Delegierten von 21 Raiffeisen-Verbänden am Samstagnachmittag in Lugano ist allerdings nicht öffentlich. Auch die Traktandenliste wurde von Raiffeisen nicht publiziert. Gespannt darf man vor allem darauf sein, ob die Delegierten dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung die Entlastung erteilen werden.

Traktandenverschiebung

In den Medien war in den vergangenen Tagen spekuliert worden, dass das Traktandum über die Entlastung der Verantwortungsträger kurzfristig gestrichen werden könnte. Stattdessen würde der Entscheid auf eine für November angekündigte ausserordentliche Delegiertenversammlung verschoben, hiess es etwa im «Tagesanzeiger». 

Bei einer ausserordentlichen Sitzung am Freitagabend wurde die Traktandenverschiebung bestätigt.

ARCHIV - ZU DEN DURCH DIE FINMA FESTGESTELLTEN SCHWERWIEGENDEN MAENGELN IN DER UNTERNEHMENSFUEHRUNG BEI RAIFFEISEN, AM DONNERSTAG, 14. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- Logo of the Raiffeisen bank at its headquarters in St. Gallen, Switzerland, on June 5, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Logo der Raiffeisenbank am Hauptsitz in St. Gallen, aufgenommen am 5. Juni 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

An der Delegiertenversammlung der Bank Raiffeisen dürften viele ihrem Ärger über die nicht abbrechenden Negativ-Schlagzeilen Luft verschaffen. Bild: KEYSTONE

Auf Kritik gestossen war auch die im April bekannt gewordene Entschädigung für den Raiffeisen-Verwaltungsrat für 2017, die um rund 44% über dem Vorjahreswert lag. Die harsche Kritik der Finanzmarktaufsicht Finma vom Donnerstag zur Rolle des Verwaltungsrats in der Vincenz-Ära könnte diesbezüglich zusätzliches Öl ins Feuer giessen.

Die Entlöhnung des Verwaltungsrats werde an der Versammlung «sicher in der einen oder anderen Form diskutiert» werden, sagte eine Raiffeisen-Sprecherin dazu lediglich.

Interner Untersuchungsbericht

Zur Aufarbeitung der Vincenz-Ära dürften den Delegierten am Samstag auch erste Ergebnisse einer internen Raiffeisen-Untersuchung präsentiert werden. Raiffeisen hatte im April eine Untersuchungskommission unter Führung von Professor Bruno Gehrig eingesetzt.

Ziel der Kommission sei «eine lückenlose Aufklärung der Vergangenheit», hiess es damals. Im Anschluss an die Delegiertenversammlung soll der Zwischenbericht auch den Medien vorgestellt werden.

Der heute elfköpfige Raiffeisen-Verwaltungsrat befindet sich derweil im Umbau. Auf die Delegiertenversammlung in Lugano hin treten vier Mitglieder ab. Nominiert für eine Neuwahl sind nur zwei Personen, es handelt sich um den Wirtschaftsprüfer und Bankenexperten Rolf Walker sowie den Unternehmer Thomas Rauber.

Weitergehen soll die Erneuerung des Verwaltungsrats dann an der ausserordentlichen DV im November, wo auch eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger für den interimistischen VR-Präsidenten Pascal Gantenbein bestimmt werden soll. Gantenbein, der seit 2017 im Raiffeisen-VR sitzt, hatte das Präsidentenamt von Johannes Rüegg-Stürm übernommen, der im März aufgrund der Ereignisse um Vincenz per sofort zurückgetreten war.

Mangelnde Aufsicht

Die Finanzmarktaufsicht Finma hatte dem Verwaltungsrat am Donnerstag im Bericht zu ihrem Verfahren zur Durchsetzung des Aufsichtsrechts gegen Raiffeisen vorgeworfen, die Aufsicht über den früheren CEO Vincenz vernachlässigt und Interessenkonflikte ungenügend gehandhabt zu haben. Vincenz war von 1999 bis 2015 Chef von Raiffeisen und galt damals als einer der profiliertesten Bankmanager der Schweiz.

Beim Verfahren der Zürcher Staatsanwaltschaft gegen Vincenz geht es um Geschäfte im Zusammenhang mit früheren Raiffeisen-Beteiligungen, aber auch um Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno, die Vincenz ebenfalls präsidiert hatte. Vincenz solle sich persönlich bereichert haben, so lautet der Vorwurf.

Er selbst bestreitet dies vehement. Ende Februar war Vincenz in Untersuchungshaft genommen worden, freigekommen war er erst am vergangenen Dienstag nach rund 15 Wochen Haft.

ARCHIV - ZUM STRAFVERFAHREN DER ZUERCHER STAATSANWALTSCHAFT GEGEN PIERIN VINCENZ, AM MITTWOCH, 28. FEBRUAR 2018, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Der neu gewaehlte Verwaltungsratspraesident Pierin Vincenz posiert nach der Generalversammlung der Versicherungsgesellschaft Helvetia, am Freitag, 24. April 2015, in St. Gallen. Pierin Vincenz loest ab 1. Oktober 2015 die Interimspraesidentin Doris Russi Schurter ab. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Seit Anfang dieser Woche ist Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz wieder auf freiem Fuss.  Bild: KEYSTONE

Derzeit nicht im Schussfeld der Behörden ist der heutige Raiffeisen-Chef Patrik Gisel, der in der Vincenz-Ära in der Geschäftsleitung Einsitz hatte. So hat die Finma nach eigenen Angaben «keine Anhaltspunkte gefunden, die ein aufsichtsrechtliches Verfahren gegen heutige Führungskräfte der Raiffeisen Schweiz rechtfertigen würden». Vor einem endgültigen Entscheid will sie aber die Ergebnisse der internen Raiffeisen-Untersuchung abwarten. (thomas pohl/awp/sda)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Raucher verursachen Kosten in Milliardenhöhe – trotzdem bringen sie Geld

Erneut wird in einer Studie den Rauchern vorgerechnet, wie viel sie das Gesundheitssystem kosten. Dabei gibt es auch eine andere Sichtweise.

Rauchen gefährdet die Gesundheit. Nicht nur das ist heute längst erwiesen, bekannt sind auch die exakten Kosten, die dabei für das Gesundheitssystem in der Schweiz entstehen.

Eine neue Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) berechnet die medizinischen Kosten fürs Jahr 2015 auf 3 Milliarden Franken. Dies würde 3.9 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben der Schweiz in diesem Jahr entsprechen.

Da erkrankte Raucher bei der Arbeit ausfallen, verursachen sie zusätzliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel