Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

57 Tage – also keine zwei Monate – dauerte es von den ersten Meldungen über ein neuartiges Virus in China bis zum ersten Coronavirus-Fall in der Schweiz. Ein Rückblick.



31. Dezember

Erste Meldungen über eine mysteriöse Lungenkrankheit, die in der zentralchinesischen Metropole Wuhan ausgebrochen ist, werden publiziert. 27 Erkrankte sind identifiziert.

epa08144403 Medical staff transfer patients to Jinyintan hospital where patients infected with a new strain of Coronavirus identified as the cause of the Wuhan pneumonia outbreak are treated in Wuhan, Hubei province, China, 20 January 2020. More cases of the mysterious SARS-like virus linked to the Wuhan pneumonia outbreak were reported in China on 20 January 2020, bringing the total number of cases to more than 200 with three deaths so far.  EPA/STRINGER CHINA OUT

Bild: EPA

11. Januar

Erstmals stirbt ein Patient an der neuen Lungenkrankheit. Sieben Patienten befinden sich in einem kritischen Zustand.

epa08161743 A picture released by Xinhua News Agency shows medical staff working in the Intensive Care Unit (ICU) of Zhongnan Hospital of Wuhan University in Wuhan, Hubei Province, China, 24 January 2020 (issued 25 January 2020). On 25 January, the National Health Commission of China confirmed the death toll from the Wuhan coronavirus outbreak has risen to 41 with 1,287 cases of patients infected as of 24 January.  EPA/XIONG QI / XINHUA MANDATORY CREDIT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

15. Januar

Das neuartige Coronavirus wird erstmals im Ausland bestätigt. Der Erreger wird mit Hilfe einer Genom-Analyse bei einer Frau in Thailand nachgewiesen.

epa08243278 Commuters wearing protective masks ride the underground or MRT (Metropolitan Rapid Transit) in Bangkok, Thailand, 24 February 2020. The number of people infected with COVID-19 according to data provided by Thailand's Public Health Ministry, stands at 35. Of these, 20 have already been discharged and 15 remain in hospitals.  EPA/DIEGO AZUBEL

Bild: EPA

>>> Hier geht es zum Liveticker mit den aktuellen Entwicklungen

22. Januar

Krisentreffen der Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf. Die Flughäfen Zürich und Genf warten vorerst ab.

epa08152256 Tedros Adhanom Ghebreyesus (L), Director General of the World Health Organization (WHO), and Professor Didier Houssin (R), Chair of Emergency Committee, talk to the media after the he WHO's first Emergency Committee meeting on the novel coronavirus (2019-nCoV), during a press conference, at the World Health Organization (WHO) headquarters in Geneva, Switzerland, 22 January 2020. The experts are meeting during the WHO's first Emergency Committee meeting on the novel coronavirus (2019-nCoV) for to determine whether to declare a 'public health emergency of international concern'.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA

23. Januar

Die chinesischen Behörden riegeln die Elf-Millionen-Metropole Wuhan ab. Das BAG äussert sich «eher beunruhigt» über die Dynamik und Entwicklung des Coronavirus.

epa08154640 A militia member checks the body temperature of a passenger on a vehicle at an expressway toll gate in Wuhan, central China's Hubei province, 23 January 2020. Wuhan has shut down public transportation, including railway stations, the airport, bus and subway services in the municipality to control the spread of the new corona-virus.  EPA/STRINGER CHINA OUT

Bild: EPA

25. Januar

Die neue Lungenkrankheit breitet sich in China stark aus und erreicht Europa. In Frankreich werden drei Fälle nachgewiesen.

epa08181084 A member of the French Red Cross walks by the entrance of the Istres-Le Tube Air Base near Istres, northwest of Marseille, southern France, 31 January 2020, where French citizens, repatriated by plane from Wuhan area, are expected to arrive before they are quarantined for 14 days in Carry-le-Rouet. Six cases of the Wuhan coronavirus have been identified in France, the Health Ministry announced on 30 January. The coronavirus, called 2019-nCoV, originating from Wuhan, China, has spread to all the 31 provinces of China as well as more than a dozen countries in the world. The outbreak of coronavirus has so far claimed 213 lives and infected more than 8,000 others, according to media reports.  EPA/ARNOLD JEROCKI

Bild: EPA

26. Januar

Der Bund verschärft die Meldepflicht zum Coronavirus. Ärzte und Laboratorien müssen Fälle mit Verdacht auf eine Corona-Infektion innerhalb von zwei Stunden den Behörden melden.

Doctor Julien Salamun collects a sample nasopharyngeal on a person suspected of being infected with the new coronavirus COVID-19, SARS-CoV2, at the University Hospital in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 10, 2020. For most people, the new coronavirus causes only mild or moderate symptoms, such as fever and cough. For some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness, including pneumonia.  (Salvatore Di Nolfi/Keystone via AP)

Bild: AP

30. Januar

Das BAG schaltet eine kostenlose Hotline auf, um Fragen zum Coronavirus aus der Bevölkerung zu beantworten.

Der Sitz von Medgate, wo auch die Hotline zum Coronavirus des Bundesamtes fuer Gesundheit (BAG) bedient wird, fotografiert in Basel am Freitag, 31. Januar 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

7. Februar

In der Schweiz stehen Flugpassagiere im Fokus der Vorbeugungen gegen das Coronavirus. An den Flughäfen werden sie mit Flugblättern über die Erkrankung informiert.

epa08298429 Passengers with their luggages wait in line at the check-in area of the terminal 1 at the Geneve airport after the closing of ski resorts to prevent the spread of the coronavirus COVID-19, in Geneva, Switzerland, 16 March 2020. Several European countries have closed borders, schools as well as public facilities, and have cancelled most major sports and entertainment events in order to prevent the spread of the SARS-CoV-2 Coronavirus causing the Covid-19 disease.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA

12. Februar

Die Post nimmt bis auf Weiteres keine Briefe oder Pakete nach China mehr an. Wegen des Coronavirus-Ausbruchs sind viele Flüge nach China eingestellt worden.

A postman is walking down a shopping street (Rue de Bourg) as stores are closed during the Covid-19 Coronavirus pandemic in Lausanne, Switzerland, Monday, March 23, 2020. The Swiss authorities proclaimed on 16 March a state of emergency in an effort to halt the spread of the coronavirus and (Covid-19) disease. The state of emergency will last until 19 April. The government declared that all entertainment and leisure businesses will shut down. Grocery stores, and hospitals will remain open and new border controls will be put in place. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

21. Februar

Die Schweizer Gesundheitsbehörden nehmen über 20 Personen in der Schweiz in Quarantäne.

The entrance of the University Hospital Zurich, on Sunday, July 22, 2018, in Zurich, Switzerland. Chairman Sergio Marchionne, the CEO of carmaker Fiat Chrysler, was hospitalised at the University Hospital Zurich. Marchionne's health conditions after shoulder surgery prevented him from fulfilling his role as chairman. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

25. Februar

In der Schweiz wird erstmals ein Fall des neuartigen Coronavirus bestätigt.

Tube tests are pictured as media visit the Microbiology Laboratory of the University Hospital (CHUV) during the coronavirus disease (COVID-19) outbreak in Lausanne, Switzerland, March 23, 2020. (KEYSTONE/REUTERS POOL/Denis Balibouse)

Bild: KEYSTONE

28. Februar

Der Bundesrat verbietet alle Grossevents mit mehr als tausend Personen. Er ruft die «besondere Lage» gemäss Epidemiengesetz aus. Er erlässt drei Hygieneregeln.

Les joueurs bernois et lausannois jouent lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC et le SC Bern ce samedi 29 fevrier 2020 se deroulant a huis-clos suite a l'epidemie de Coronavirus (2019-nCoV) a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

2. März

Erstmals wurde eine Übertragung innerhalb der Schweiz bestätigt. Der Bund verschärft seine Kampagne und erlässt drei weitere Hygieneregeln.

Unter Beachtung der Hygieneregeln des Bundes und den Bestimmungen des Kanton Bern koennen kleinere Veranstaltungen trotz der Ausbreitung des neuen Coronavirus COVID-19 abgehalten werden, wie hier am Trachtenabend der Trachtengruppe Ochlenberg, am Freitag 6. Maerz 2020, in Leimiswil. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

4. März

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ergänzt seine Hygiene-empfehlungen. Neu dazugekommen ist die Anweisung, Abstand zu halten.

Daniel Koch, Leiter Abteilung Uebertragbare Krankheiten des BAG, informiert ueber den weiteren Verlauf, Massnahmen und stellt sich den Fragen der Journalisten an der Medienkonferenz des BAG am Mittwoch, 4. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

5. März

Das erste Coronavirus-Todesopfer in der Schweiz: Eine 74-jährige Frau stirbt im Universitätsspital Lausanne. Insgesamt zählt die Schweiz 87 bestätigte Infektionen.

A general view of the University Hospital (CHUV) during the coronavirus disease (COVID-19) outbreak in Lausanne, Switzerland, March 23, 2020. (KEYSTONE/REUTERS POOL/Denis Balibouse)

Bild: KEYSTONE

6. März

Der Bundesrat rät von Besuchen in Alters- und Pflegeheimen sowie Spitälern ab. ÖV-Reisen in Stosszeiten sollen wenn möglich vermieden werden.

Des personnes descendent d'un train sur le quai de la Gare CFF de Lausanne lors de la pandemie du virus Coronavirus, (Covid-19) ce lundi 16 mars 2020 a Lausanne. (KEYSTONE/Leandre Duggan)

Bild: KEYSTONE

8. März

In Liestal BL stirbt das zweite Corona-Opfer der Schweiz. Die Zahl der Infizierten steigt auf 281.

Der erste mit dem Coronavirus infizierte Patient im Kanton Baselland befindet sich auf einer Isolierstation im Spital.

Bild: KEYSTONE

11. März

Der Kanton Tessin ruft den Notstand aus und schliesst alle nicht-obligatorischen Schulen. Auch sämtliche Kinos, Theater, Schwimmbäder, Clubs und ähnliches werden geschlossen. Die Zahl der Infizierten steigt schweizweit auf 645 Fälle.

Der Tessiner Staatsrat Christian Vitta von der Koordinationsgruppe des Tessiner Gesundheitsdepartements spricht ueber die geplanten Notstandmassnahmen gegen das Coronavirus im Kanton Tessin, am Mittwoch, 11. Maerz 2020, in Bellinzona. (KEYSTONE/Ti-Press/ Alessandro Crinari)

Bild: KEYSTONE

13. März

Der Bundesrat schliesst alle Schulen. Veranstaltungen ab 100 Personen werden verboten. In Restaurants dürfen sich nur noch 50 Personen aufhalten. 10 Milliarden Soforthilfe stehen für die Wirtschaft bereit.

Ein verlassenes Klassenzimmer in der Mittelschule in Locarno, die von den beschlossenen Massnahmen zur Aufhebung der Schulpflicht betroffen ist, am Freitag, 13. Maerz 2020. Am Freitag hat der Tessiner Regierungsrat beschlossen, alle obligatorischen Schulen vom Kindergarten ueber die Primarschulen bis zur Oberstufe zu schliessen. Damit wird auch der fakultative Unterricht aufgehoben. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: TI-PRESS

14. März

Einzelne Skigebiete bleiben trotz Verbot offen. Bundesrat Berset spricht ein Machtwort.

Ein Mitarbeiter versorgt Pistenmarkierungen, im Skigebiet Flumserberg, am Samstag, 14. Maerz 2020, in Flums. Die Schweizer Skigebiet muessen mit dem gestrigen Entscheid des Bundesrates zur Eindaemmung der Coronavirus-Pandemie per sofort schliessen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

15. März

Das Parlament bricht seine Frühlingssession ab. In der Schweiz sind 2220 Fälle positiv getestet. Basel-Land schliesst alle Restaurant und Läden, die nicht der Grundversorgung dienen.

Philippe Schwab, Generalsekretaer der Bundesversammlung, packt seine Sachen waehrend der Coronavirus (Covid-19) Pandemie, am Montag, 16. Maerz 2020 im Nationalrat in Bern. Die letzte Woche der der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete wird wegen des Coronavirus abgesagt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

16. März

Der Bundesrat erklärt die «ausserordentliche Lage». Truppen werden mobilisiert, Veranstaltungen verboten. Geschäfte und Lokale müssen schliessen, nur Lebensmittelläden und Gesundheitseinrichtungen bleiben offen. Die Grenzen werden geschlossen.

Swiss Federal president Simonetta Sommaruga briefs the media about the latest measures to fight the Covid-19 Coronavirus pandemic, in Bern, Switzerland, Monday, March 16, 2020.(KEYSTONE/Anthony Anex)......

Bild: KEYSTONE

18. März

Der Bundesrat rationiert einzelne Schmerzmittel wie Dafalgan. Zudem wird die Volkabstimmung vom 17. Mai verschoben, Betreibungen sind bis am 4. April verboten.

AVIS --- ZUR AMAVITA APOTHEKE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG. WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch --- Eine Apothekerin fuellt Regale mit Medikamenten auf, aufgenommen am 24. Februar 2020 in der Amavita Apotheke im Wynecenter in Buchs, Kanton Aargau. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

19. März

Das Angebot des öffentlichen Verkehrs in der Schweiz wird schrittweise reduziert. Alle Urlaube in Rekrutenschulen und Wiederholungskursen sind gestrichen. Der Kanton Uri verhängt eine Ausgangssperre für Menschen über 65 Jahre.

Soldiers from the Swiss Army

Bild: KEYSTONE

20. März

Der Bundesrat verbietet Versammlungen mit mehr als 5 Personen. Zudem lanciert er ein 32-Milliarden-Hilfspaket für die Wirtschaft. Die Städte Zürich und Bern sperren einzelne Areale ab.

Bundesrat Ueli Maurer, Bundesrat Guy Parmelin und Bundesrat Alain Berset, von links, kommen zu einer Medienkonferenz ueber die Situation des Coronavirus, am Freitag, 20. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

21. März

Der Kanton Uri hebt die de Ausgangssperre für Senioren wieder auf. Die vom Bund beschlossenen Regeln lassen den Kantonen keinen Spielraum. 6113 Fälle sind in der Schweiz bestätigt. 56 Personen sind verstorben.

Das Rathaus in Altdorf anlaesslich der Urner Regierungsratswahlen vom Sonntag, 8. Maerz 2020 im Rathaus in Altdorf. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: KEYSTONE

22. März

Das Tessin schliesst alle Baustellen und alle Betriebe, die die Hygienemassnahmen und Abstandsregeln nicht einhalten können.

Blick auf die geschlossene Baustelle entlang der A2 bei Pambio Noranco, am Montag, 23. Maerz 2020. Das Tessin hat alle Baustellen wegen der Ausbreitung des Corona-Virus geschlossen. Der Bund kritisierte am Montag, dass die Massnahmen nicht vereinbar mit Bundesrecht seien. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Bild: TI-PRESS

23. März

Rund 15'000 Schweizerinnen und Schweizer sind im Ausland blockiert. Das Aussendepartement hat die grösste Rückholaktion aller bisherigen Zeiten gestartet.

ARCHIV - SWISS FLIEGT BIS ENDE MAERZ 2020 NICHT MEHR NACH CHINA --- A Swiss International Air Lines Airbus A330 lands at Zurich Airport in Kloten in the Canton of Zurich, Switzerland, pictured on July 24, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

24. März

In der Schweiz gibt es bereits 90 Todesfälle. Fast 9000 Personen haben sich mit dem Virus angesteckt.

epa08318874 Hygiene workers clean and disinfect a room for coronavirus patients in the Covid-19 unit of the hospital 'Reseau hospitalier neuchatelois (RHNe)' site during the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in La Chaux-de-Fonds, Switzerland, 24 March 2020. Countries around the world are taking increased measures to stem the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus which causes the Covid-19 disease.  EPA/LAURENT GILLIERON

Bild: EPA

(mlu/cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Balkon-Applaus – So dankt die Schweiz dem medizinischen Personal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
95Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marsattack 26.03.2020 13:19
    Highlight Highlight Nachdem das Virus in China entdeckt worden ist, hätte die Ausreise aus China sofort gestoppt werden müssen. Hunderttausende bezahlen jetzt dafür, das, im Vergleich, einige wenige total global sein können.
    Und nein, wir haben nicht alles und Wohlstand, weil China es produziert. Vor allem haben wir eine totale globale Überproduktion, der immense globale Schulden zur Folgen hat.
  • äti 25.03.2020 22:23
    Highlight Highlight Ein chinesischer Botschafter weiss aber genau, dass das Virus schon letzten September in den USA entdeckt und verschwiegen wurde.
  • ThePower 25.03.2020 19:17
    Highlight Highlight Nochmals herzlichen Dank liebe Chinesen. Ganz grosses Kino👍
  • murrayB 25.03.2020 18:58
    Highlight Highlight Was auffällt - die Grenze zu Italien ist etwa 1 Monat zu spät geschlossen worden!
    • ands 26.03.2020 06:34
      Highlight Highlight Was hätte das frühere "Schliessen" der Grenze gebracht? Sämtliche bekannten Fälle, in welchen das Virus von Italien in die Schweiz gebracht wurde, könnten auch heute noch stattfinden. Es handelt sich nämlich um Personen, welche in der Schweiz wohnen. Die meisten davon mit schweizer Staatsbürgerschaft.
  • Dr no 25.03.2020 17:56
    Highlight Highlight und wie genau kam das Coronavirus nun in die Schweiz ? Es ist immer bemühend, wenn der Titel nicht das liefert was er verspricht ?
  • Cpt. Jeppesen 25.03.2020 16:47
    Highlight Highlight Bis jetzt machen die Verantwortlichen einen super Job. Stelle man sich vor, der BR hätte am 11. Januar schon eine Ausgangssperre verhängt, das hätte einen Volksaufstand gegeben. Insofern finde ich auch Timing OK. Mittlerweile ist die Finanzhilfe für die Wirtschaft auch angelaufen, dazu noch unkompliziert. Bravo!
    Ebenfalls zeigt sich der grösste Teil der Bevölkerung solidarisch und haltet sich an die Auflagen, Merci.
    Bleibt nur noch dem medizinischen Personal zu danken für ihre aufopfernde Arbeit. Ich hoffe ich werde diese Dienste nicht brauchen und hoffentlich ist der Spuk bald vorbei.
  • Robba 25.03.2020 16:21
    Highlight Highlight Virus das man nicht kennt.
    Virus welches ständig mutiert.
    -> sofort alle Grenzen schliessen.

    Wie kann der Bürger reagieren?
    Boykott chinesischer Waren.

    Wie kann die Politik reagieren?
    Zertifikat: Produziert in Europa.
    Bei Betrug verstaatlichung des Betriebs.

    Warum passiert das nicht?
    Weil Wenige in Europa extrem gut an China verdienen.
    90% Kapital in den Händen von ca 10% der Bevölkerung.

    Boykott von Apple, deutschen Autos, allen anderen in China produzierten oder teilproduzierten Waren.
    • lilie 25.03.2020 19:47
      Highlight Highlight @Robba: Das Virus mutiert nicht ständig und wird gemäss bisherigem Erkenntnisstand auch nicht durch Waren übertragen.

      Du kannst also getrost weiter so viele Pfannen und Tupperware und Schraubenschlüssel im Migros kaufen wie du willst - draussen bleiben müssen nur die Chinesen selbst. 😉
    • skeeks 25.03.2020 20:03
      Highlight Highlight 1) Dann müsste man ja jedes Jahr 1-2x sofort alle Grenzen schliessen. Verhältnismässig? -> Nein

      2) Machen Sie das, aber das ist fast nicht möglich.

      3) Machen Sie ein solches Zertifikat, mal schauen ob Sie konkurrenzfähig sind mit China.

      4) Es verdienen nicht nur wenig viel, sondern jeder einzelne (Handys, Computer, Kleider, Spielsachen, so viel)

      5) Versuchen Sie's.. es wird wohl nicht gehen (ohne komplett den Lebensstil zu ändern.
    • äti 25.03.2020 22:27
      Highlight Highlight @robba, hmm, das Virus stoppt brav an künstlichen Grenzen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kenshiro 25.03.2020 14:56
    Highlight Highlight Charmant gelöst, Mol mol.

    Einfach mal verschwiegen dass da ein Vertuschungsverrsuch der Chinesen unternommen worden ist ab Anfang Dezember.

    Somit konnten die Menschen die aus der chinesischen infizierten Regionen kamen das Virus munter auf der ganzen Welt verbreiten. Zwischen 3 und 4 Wochen verstrichen, hätten die Chinesen frühzeitig reagiert wären es vielleicht nur 2 verlorene Wochen gewesen.

    So gelesen macht es denn Anschein dass das Virus von Italien aus sich verbreitet hat.



    • P. Meier 25.03.2020 18:09
      Highlight Highlight Dürfte auch das Ziel Chinas sein.
    • Grohenloh 25.03.2020 18:37
      Highlight Highlight Italien kommt in den ersten zwei Dritteln hier gar nicht vor...
    • äti 25.03.2020 22:30
      Highlight Highlight @kenshiro: hätten, würden, wären - gefällt mir. Warnungen bitte im Vorneherein bringen, nachher kanns jeder.
  • Licorne 25.03.2020 14:17
    Highlight Highlight Es ist krass, wie schnell das alles passiert ist.. noch vor zwei Monaten las ich bei einem Watson-Artikel einen Kommentar: "kurz zusammengefasst: viel geschrei um nichts." und das dachte ich auch selbst noch sehr lange.. hätte mir die Dimensionen, die dieser Virus annimmt, nicht mal ansatzweise vorstellen können.

    https://www.watson.ch/international/gesundheit/360075212-china-wie-gefaehrlich-ist-das-coronavirus-das-sagt-ein-mediziner#discussion_360075212
  • Baumann moni 25.03.2020 14:10
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Mad Heidi 25.03.2020 13:58
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, warum ich mir die Kommentarspalten zu Corona überhaupt noch antue.

    Kaum ist ein Artikel draussen, geht die Nörglerei los mit "aber!", "die anderen!", "stimmt alles nicht!", "Verschwörung!!!" und "unsere Behörden sind Scheisse!!!".

    Es ist eine Zeit der Solidarität, des Einhaltens von Regeln, des Miteinanders (auf Distanz) und des Einmal-aufs-Stänkern-Verzichtens!

    "Mimimi" ist später wieder "angesagt", wenn wir wieder mehr Nerven haben, ok?

    Danke!
  • Barthummel 25.03.2020 13:25
    Highlight Highlight Ich möchte gerne wissen, warum mehrfach vorerkrankte, alte Menschen, die teileise sogar auf der Palliativ liegen, in die Statistik der Covid-19 Toten miteinfliesen.
    Es heisst dann immer "starb an den Folgen von Covid-19". Das ist absurd und macht jede Zählung und damit zusammen hängende Statistiken völlig unbrauchbar!
    • DunkelMunkel 25.03.2020 13:42
      Highlight Highlight Nein. Menschen mit Vorerkrankungen einen grossen Teil einer jeder Bevölkerung aus. Es gibt keinerlei Gründe, wieso diese aus der Zählung ausgeschlossen werden sollen. Da kannst du grad so gut verlangen, dass alle Menschen, die keine "perfekten" Gene haben, ausgeschlossen werden. Alles hat einen Einfluss und Vorerkrankungen sind Teil unserer Zivilisation.
    • blueberry muffin 25.03.2020 13:49
      Highlight Highlight So funktionieren aber alle Grippe Toten.
    • Maya Eldorado 25.03.2020 14:00
      Highlight Highlight Ja, genau!
      Und allgemein kommt es mir so vor, wie wenn man da einige Zahlen hochpuscht, um die Sache ja noch schlimmer darzustellen, als sie eigentlich ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 25.03.2020 13:24
    Highlight Highlight Wie jetzt Indien hätte man umgehend reagieren sollen! Dann wären wir jetzt vermutlich besser dran und Kosten würde es einen Bruchteil. Beispiel Wuhan war ja bekannt. Italien auch bald.
    • MasterPain 25.03.2020 14:22
      Highlight Highlight Du meinst so?

      Play Icon
    • äti 25.03.2020 22:41
      Highlight Highlight Hätte, würde, sollte, müsste... finde solche Lösungen zum Schreien. Erstens kommen sie immer im Nachhinein und nie bevor was passiert. Obwohl man so tut, als ob.
      Mein Vorschlag, Fairness, ist: man hätte den Virus im Juli 2019 vernichten müssen. Und alles wäre anders. Aber die Spät-Besserwisser hattens nicht gecheckt.
  • WatDaughter (aka häxxebäse) 25.03.2020 13:07
    Highlight Highlight Der beste beweis, dass man die verbreitung im januar/februar nicht verhindern konnte, der virus war schon lange unterwegs. Allenfalls sind gut verpackte waren aus china immer noch infiziert.

    Mir fehlen immer noch infos zum anfang des ganzen... mittlerweile spricht man in china über september/oktober...
    • Fairness 25.03.2020 13:22
      Highlight Highlight Wie jetzt Indien hätte man umgehend reagieren sollen! Dann wären wir vermutlich jetzt besser dran und Kosten würde es einen Bruchteil.
    • WatDaughter (aka häxxebäse) 25.03.2020 13:29
      Highlight Highlight In indien grassiert es mit sicherheit schon, gemäss meinen indischen kollegen im büro. Nur weiss man es nicht...
    • Baumann moni 25.03.2020 14:17
      Highlight Highlight Es kommt auch nicht von China da bin ich mir ganz sicher. Es ist an 3 verschiedene Orten gleichzeitig ausgebrochen. 14 Tage braucht um zu wissen ob man den Virus hat oder nicht🤔🤔🤔🤔ist gleich in welchem Monat das Virus ausgebrochen ist das wäre raus gekommen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 25.03.2020 13:05
    Highlight Highlight Ich denke das mit den Schutzmasken für alle ist eine gute Idee.
    Zwar ist das Tragen am effektivsten bei Infizierten, dennoch ist der Effekt für Nichtinfizierte nicht so gering, wie immer erzählt wird.
    Gerade für diejenigen, die aktuell arbeiten müssen wäre das sinnvoll.
    • Maya Eldorado 25.03.2020 13:52
      Highlight Highlight Das dumme ist, dass ich Menschen, die eine Maske tragen nicht verstehe. Ich höre nicht mehr gut. Und die Maske reicht dann, dass ich das Gesprochene nicht mehr verstehe.
      So musste ich dann auch schon hören, typisch die Alten, die nichts verstehen wollen.
      Nun, ich kann das gelassen nehmen, weil wollen schon, aber nicht können.
      Das war an der Kasse bei Coop. Dann sagte mir einer der auch anstand, dass sie gefragt habe, ob ich Karte habe. Nein, hatte ich nicht gehabt.
      Da komm ich nicht umhin zu denken, dass wegen der Krankheit einige Agressionen gegen die Senioren entwickelt haben.
    • Garp 25.03.2020 14:37
      Highlight Highlight Die Idee wäre schon gut, wir haben aber keine.
    • c_meier 25.03.2020 14:41
      Highlight Highlight wenn es sie geben würde wie im Herbst 2019...
      aber momentan werden sie in den Spitälern dringender gebraucht als für alle Gesunden
    Weitere Antworten anzeigen
  • farbarch1 25.03.2020 13:05
    Highlight Highlight Wenn Du mich fragst, kommt das Unglück aus China. Der Ablauf zeigt aber auch, dass jeweils ziemlich schnell auf neue Vorkommnisse reagiert worden ist.
    • jellyshoot 25.03.2020 17:11
      Highlight Highlight Das dachte ich auch, bis ich den folgenden Artikel in der Süddeutschen Zeitung gelesen habe, der mich irgendwie sehr stutzig gemacht hat, woher wohl das Ganze kommen mag.

      Kurzfassung:
      >Ein Vikar erzählt darin, dass bereits Anfang Januar in einem Altenheim 20 Personen verstorben sind. An einer Lungenentzündung. Das Altenheim hatte jedoch im ganzen Jahr 2019 nur sieben Todesfälle.
      Hier der ganze Artikel: https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-italien-nembro-1.4854246

      Ich finde das Ganze schon sehr dubios und beängstigend und bin froh über die Massnahmen des Bundes.
    • farbarch1 25.03.2020 18:40
      Highlight Highlight @ jellyshoot: Der Artikel den Du zum Lesen empfiehlst mir sehr nahe, denn er erzählt von den Menschen hinter den Zahlen. Jedoch hilft er nicht weiter, wenn es darum geht zu eruieren, woher das Virus gekommen ist.
    • lilie 25.03.2020 20:03
      Highlight Highlight @jellyshoot: In Norditalien gibt es zahllose Schuh- und Kleiderfabriken, die fast ausschliesslich illegale chinesische Arbeiter angestellt haben.

      In Nembro habe ich zwei gefunden (ob die chinesische Arbeiter haben, steht natürlich nicht auf ihrer Website).

      So könnte der Virus bereits anfangs Januar von China eingeschleppt worden sein.

      https://www.borseartigianalimadeinitaly.it/borse-artigianali-made-in-italy-linea-grainy/lombardia/bergamo/nembro/887/

      http://www.acerbismarino.it/made-in-italy/?lang=en

      Das erklärt mE nach, warum die Seuche ausgerechnet in Norditalien so wütet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MGPC 25.03.2020 13:04
    Highlight Highlight Stimmt alles nicht. In italien gab es schon viel früher Fälle. Ich hatte es im Januar. Nein es war keine normale Grippe. Ich hatte das noch nie, total kraftlos, extreme Schmerzen in der Lunge und Atemnot. Ich musste zum teil regelrecht nacht Luft schnappen. Bin kein Risikopatient.
    Irgend etwas wird uns verschwiegen, von wem auch immer.
    • Varanasi 25.03.2020 13:18
      Highlight Highlight Und andere merken gar nichts und gehen ganz normal arbeiten.
      Was soll uns denn verschwiegen werden?
    • Maya Eldorado 25.03.2020 14:02
      Highlight Highlight @Varanasi
      Und genau das treibt das Verhältnis von denen, die gestorben sind, zu denen die gesund wurden, gewaltig in die Höhe.
    • P. Meier 25.03.2020 14:05
      Highlight Highlight Ein Antikörper-Test könnte eine überstandene Infektion bestätigen. Ohne diesen Test ist es eine reine Vermutung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • soulpower 25.03.2020 12:59
    Highlight Highlight Es fiel auf, dass fast sämtliche ersten Corona-Fälle Schweizer Rückkehrer aus Norditalien waren. Die mussten ja nicht mal in Quarantäne bevor sie krank wurden. Da wurde leider schon etliches "verschlafen", und das sollte unsere Regierung einfach auch einmal eingestehen. Das Eingestehen eines Fehlers ist kein Zeichen der Schwäche, sondern der Stärke.
    • batschki 25.03.2020 14:00
      Highlight Highlight Die erste Mensch zu Mensch Übertragung in der Schweiz wurde erst am 2.3.20 nachgewiesen!
      Von den langen Inkubationszeiten wusste man m.W. noch nicht. Man sprach davon, dass Chinesen Fledermäuse essen, usw, usf.
      Ich finde, unsere Regierung habe vorbildlich gehandelt. Basler Fasnacht abgesagt, Hygieneempfehlungen, ... .
    • Baumann moni 25.03.2020 14:12
      Highlight Highlight Genau ich habe die gleiche Meinung.
    • Krakoki 25.03.2020 16:23
      Highlight Highlight Es fällt mir hingegen auf, dass man davon kaum spricht, dass der Virus wahrscheinlich von München nach Italien kam. Es wurde in nördlichen Ländern sehr viel vertuscht während die Ehrlichkeit Italiens ihr selber schadet. Nur die echten Infos haben aber nutzen für die Zukunft und deswegen verdient Italien echt viel Lob. Die anderen die aus wirtschaftlichen Gründen vieles vertuschten oder herunterspielten, haben das eigene Volk bestraft damit, diese anders als Italien, waren klar vorgewarnt. Hätten lieber die ersten Alarm geschlagen auch hätte man lieber ganz Europa abriegelt als einzelne Länder.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maracuja 25.03.2020 12:49
    Highlight Highlight 1. bestätigen Fall in der Schweiz 25.2.20
    1. bestätigter Fall in Österreich 26.2.20

    Man beachte wie unterschiedlich sich die Fallzahlen und die Anzahl Todesfälle in beiden Ländern entwickelt haben. Auch wenn man davon ausgeht, dass die Schweiz häufiger testet, sieht es doch so aus, dass unsere Nachbarn effektiver reagiert haben.
    • Varanasi 25.03.2020 13:09
      Highlight Highlight Dafür haben dann die Nachbarn Ischgl offen gelassen und damit für viele Fälle in Deutschland und anderen Ländern gesorgt.
      Island hatte Ischgl schon als Hochrisikogebiet eingestuft, da liefen die Skilifte immer noch weiter.
      In Österreich ist auch nicht alles Gold was glänzt.
    • ZimmiZug 25.03.2020 13:12
      Highlight Highlight Es geht nicht nur darum, wann der erste Fall war, sonddern wieviele unahängige Personen den Virus in die Schweiz gebracht haben. Wenn 20 infizierte Personen in die Schweiz in verschiedene Städte und Kantone einreisen, verbreitet sich der Virus schneller, als wenn es 18 in Österreich machen. Aus welchem Grund haben wir wohl solch ein Wachstum im TI?
      Die Massnahmen der Politik sind ein Faktor, aber nicht der einzige.
    • Don Alejandro 25.03.2020 13:14
      Highlight Highlight Die Öschis waren restriktiver und haben auch Täler abgeriegelt was bei uns nicht der Fall ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • John Steam in the snail hole 25.03.2020 12:44
    Highlight Highlight Es ist für mich schon erstaunlich wie schnell sich das Ganze entwickelt hat. Wenn man den Verlauf auf der Zeitachse in Betracht zieht, dann sind seit dem ersten bestätigten Corona-Fall in der Schweiz gerade mal 30 Tage vergangen. Bereits am 28. Februar, 3 Tage nach dem Patient 0 in der Schweiz, wurde bereits die besondere Lage ausgerufen und Veranstaltungen mit über 1000 Menschen untersagt. Ich finde der Bund und das BAG haben hervorragend reagiert und ich habe vollstes Vertrauen in sie. Schlussendlich steht und fällt das Ganze aber mit der Eigenverantwortung, Ausgangssperren u.Ä. hin oder her
    • ZimmiZug 25.03.2020 13:14
      Highlight Highlight Im Nachhinein ist man sowieso schlauer und dann kommen alle Nörgler hervor, die es besser gemacht hätten.
      Klar, wird man in einem oder zwei Jahren das ganze kritisch analysieren müssen auch um zu sehen, was man besser machen kann (Schutzmasken Vorräte). Aber bis jetzt macht der BR ein guter Job. Das ist meine Meinung.
    • Clank 25.03.2020 13:48
      Highlight Highlight Schnell?! Was in diesem Bericht leider zu wenig erwähnt wird, ist was in den Nachbarsländer geschah. Schon bevor es Patient 0 gab, war in Italien der Virus ausgebrochen, trotzdem reisten weiterhin unzählige Leute dorthin und zurück. Einreisebeschränkungen und Kontrollen gab es keine. Stattdessen führte man pauschal und orientierigslos ein Verastaltungsgebot bei über 1000 Leute, obwohl man damals gezielt hätte die Ausbreitung eindämmen müssen. Das mit der Eigenverantwortung kann ich nicht ernst. Hat noch nie irgendwo geklappt. Funktioniert schon rein spieltheoretisch nicht.
    • John Steam in the snail hole 25.03.2020 13:59
      Highlight Highlight Klar, und die Schweizer Bevölkerung hätte natürlich einen Lockdown des ganzen Landes ab Tag 1 sofort akzeptiert... You're a dreamer du... Wissen Sie, ich glaube es wird unterschätzt auf welchem schmalen Grat sich die Landesregierung hier bewegt. Ein ständiges Abwiegen zwischen gesundheitlichen, wirtschaftlichen und auch psychologischen Faktoren. Angesichts der Komplexität finde ich, dass die Regierung der Schweiz besonnen und logisch reagiert hat. Wir werden sehen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Schweiz unter dem Strich die Pandemie gut übersteht.
    Weitere Antworten anzeigen

Auch die Schweiz hat einen Fall «George Floyd» – und er ist nicht minder dramatisch

Der Fall erinnert an die Tötung von George Floyd. 2018 starb der Nigerianer Mike Ben Peter bei einer Polizeikontrolle in Lausanne. Sechs Polizisten hatten sich während der brutalen Verhaftung auf den Mann gestürzt. Mit fatalen Folgen. Nun warten die Polizeibeamten auf ihren Prozess.

Eine Welle der Empörung brandete im März 2018 durch Lausanne. «Black lives matter» skandierten 500 meist dunkelhäutige Demonstrierende in den Gassen der Westschweizer Metropole. Nicht nur die Proteste weisen Parallelen zum Fall von George Floyd auf. Wie beim Gewaltexzess eines Polizisten in den USA starb auch in Lausanne ein dunkelhäutiger Mann bei einer brutalen Verhaftung.

In der Nähe des Lausanner Bahnhofs führen Polizeibeamte am Abend des 28. Februar 2018 eine Aktion gegen Drogenhandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel