Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 29, 2011 file photo, Colombia's pop star singer Shakira performs with FC Barcelona Gerard Pique during her

Aufnahme aus glücklichen Tagen: Piqué mit Shakira an einem ihrer Konzerte. Bild: Ap

Ausgerechnet jetzt soll Shakira Gerard Piqué den Laufpass gegeben haben

Seit Wochen brodelt es in der Gerüchteküche, nun soll Gewissheit herrschen: Barça-Star Gerard Piqué und Sängerin Shakira haben sich getrennt. Das Aus kommt in einer Zeit, in welcher der spanische Nationalspieler wegen einer anderen Liebe im Fokus steht – derjenigen zu Katalonien.



Vor rund drei Wochen kam das Gerücht erstmals in Umlauf, dass Shakira ihrem Schatz Gerard Piqué den Laufpass gegeben habe. Die Kolumbianerin sei aus der gemeinsamen Villa in Barcelona ausgezogen. Nun meldet die spanische Website Cotilleo, die Trennung sei endgültig. Shakira sei es, welche den Entschluss gefällt habe, wird eine Quelle aus dem Umfeld des Paars zitiert. Letztmals gemeinsam sah man es bei Lionel Messis Hochzeit im Juni in Argentinien.

«Es guets Neus!»

Die 40-jährige Shakira und der auf den Tag genau zehn Jahre jüngere Piqué kamen im Jahr 2010 zusammen. Das Paar hat zwei Söhne: Milan (4) und Sasha (2). 

Auf den gemeinsamen Geburtstag, den 2. Februar, spielte Piqué jeweils beim Jubeln an, indem er die Arme vor dem Gesicht kreuzte und an beiden Händen je zwei Finger ausstreckte. Doch diese Geste änderte er beim 3:0-Sieg von Barcelona gegen Juventus Turin in der Champions League. Mit links reckte er bloss seinen Mittelfinger in die Höhe – in Richtung Shakira?

Wenn die Nachricht von der Trennung stimmen sollte, so kommt sie für den Verteidiger zu einem schwierigen Zeitpunkt in seinem Leben. Piqué, der überzeugte Katalane, hatte sich für die Unabhängigkeit von Spanien ausgesprochen. Dafür war er kritisiert und beim ersten Training mit der Nationalmannschaft anfangs Woche so heftig beleidigt und ausgebuht worden, dass die Übungseinheit abgebrochen wurde.

Piqué mit seinen beiden Söhnen.

Heute Abend spielt Gerard Piqué mit Spanien gegen Albanien. Mit einem Sieg in Alicante ist die Qualifikation für die WM 2018 geschafft. (ram)

«Schahaatz» ist für Kosenamen-Anfänger! 55 Alternativen:

Video: watson

Die 50 Besten in «FIFA 18»

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel