Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nikolett Pankovits Sextet @ «Musig im Pflegidach» Muri

Wie in Ungarn, so in New York

«Traurig aber wahr»- so heisst Nikolett Pankovits Sextets Tour auf Deutsch übersetzt. Zusammen mit dem Dichter Adam Boncz (USA) spielte die Band Musik, die je nach Stück genau diesen Worten entspricht und dann wiederum unglaublich fröhliche Stimmung vermittelt. So begeisterte sie am vergangen Sonntagabend alle Besucher im Pflegidach Muri.

Noah Bichsel



Die Band aus New York liess vieles vermuten. Aber für die Mehrheit des Publikums war sie noch einunbeschriebenes Blatt. Doch Überraschungen sind in Muri nicht unerwünscht, wie ein regelmässigerBesucher bestätigte: «Solange der Funken überspringt ist alles gut.» Umso mehr hörte das Publikum ganz genau hin, als der Auftritt begann. Die international zusammengesetzte Gruppe konnte vonAnfang an überzeugen. Die verschiedenen Kulturen der Künstler spiegelten sich in ihren Stücken wieder.

Die Musik besitzt aufbrausende südamerikanische Rhythmen. Der Gesang, der sein Ursprung in der ungarischen Volksmusik wiederfindet, weckt Emotionen. So entstand etwas ganz Besonderes,das auf angenehme Art überraschte. Aber der Jazz ist nicht nur abwechslungsreich, sondern auch einfach gut gemacht. Die Band stellte ihr Können unter Beweis, indem sie jeden Takt und jede eingeflochtene Stilrichtung fliessend wechselte.

Nikolett Pankovits Sextet - «Big Yellow Taxi» @ Musig im Pflegidach, Muri

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Plötzlich rückte die Musik in den Hintergrund und Boncz begann seine Gedichte in einer Art und Weise vorzutragen, dass es einen richtig packte. Alle lauschten gespannt, während er seiner fiktiven Liebe seine Probleme gestand. Seine Mimik passte zu jedem einzelnen gesprochenen Wort. Es war unglaublich, wie sich die sieben Kollegen abwechselnd Platz für Solos liessen, um dann wieder gemeinsam den perfekten Einstieg in die nächste Phase des Liedes zu finden. Was dazu führte, dass die Jazzfanatiker in jeder einzelnen Pause applaudierten, bis das nächste Stück begann.

Pankovits hat eine Nachricht

Die Diashow rechts von der Bühne zeigte eindrückliche Aufnahmen des Fotografen André Kertész. Nicht selten fiel der Blick des Publikums auf die schwarz-weissen Fotos, die immer wiederungewohnte Motive zeigten. Die Bilder haben für die Sängerin eine besondere Bedeutung. Nicht zuletzt weil sie und der Fotograf Leben führten, die durchaus Parallelen aufweisen.

Wie Kertész stammt auch sie aus Ungarn und lebte später in New York. Von beiden Orten schoss der Mann Fotos aus dem trostlosen Alltag, der Pankovits durchaus vertraut sein dürfte. Die Bilder passen genau zu der Nachricht, die die Künstlerin vermitteln will. Angefangen hat das ganze damit, als sie mit ihren Freunden angefangen hat ungarische Musik zu analysieren.

Nikolett Pankovits Sextet - «Gyimesi Lassu Magyaros» @ Musig im Pflegidach, Muri

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Ihnen fiel auf, dass die Songtexte oft traurig sind, aber vor allem Gefühlslagen genau auf den Punkt bringen. Diese Eigenschaft kann man nun auch bei ihren Liedern erkennen. So entstand der passende Name «Traurig aber wahr». Mit ihren Texten will Pankovits auf verschiedene politische und gesellschaftliche Probleme aufmerksam machen. Rassismus und die ewige Waffenproblematik in den USA sind zwei Beispiele von vielen.

Nach dem Konzert zeigten sich die Bandmitglieder sehr zufrieden. Ebenso die Zuschauer. Auf die Frage, wie sie den Auftritt kurz zusammenfassen würden, antwortete jeder anders. Doch die Aussage «Kann man in keine Schublade tun», trifft wahrscheinlich am besten zu. Bei dem befragten Mann ist der Funken auf jeden Fall übergesprungen. Mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht und der neuen CD in der Hand verlässt er das Pflegidach.

Nikolett Pankovits Sextet @ «Musig im Pflegidach» Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lass den Jazz raus

Die Schweizer Band The Magnificent Seven haben vergangenen Sonntag im Pflegidach Muri mit Jazzmusik im Bereich der Isorhythmik ein Konzert gegeben. Mit einem gefüllten Saal voller gespanntem Publikum wurde das Pflegidach für 90 Minuten zu einem Ort der Sinnlichkeit und emotionalen Ausdruckskraft.

Genau 6 Jahre und 1 Woche war es her, seit der Komponist das letzte Mal auf der Bühne des Pflegidaches gestanden hatte. Dass sich seither viel ereignet hat, ist nach Auftritten in der Westschweiz, Deutschland und sogar den USA ausser Frage. Stiefel zeigte sich an diesem Abend aber glücklich, wieder in Muri in die Tasten seines Pianos hauen zu dürfen; es käme ihm vor, als seien nur 3 Jahre vergangen, sagte er vor dem Publikum, was zu leichtem Schmunzeln führte.

Die Erwartungen vor dem Konzert …

Artikel lesen
Link zum Artikel