Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 25, 2019, file photo, Calgary Flames coach Bill Peters watches practice in Regina, Saskatchewan, ahead of the NHL Heritage Classic outdoor hockey game against the Winnipeg Jets. Calgary Flames general manager Brad Treliving said the team is looking into an accusation that head coach Bill Peters directed racial slurs toward a Nigerian-born hockey player a decade ago in the minor leagues, then arranged for the player’s demotion when he complained. Akim Aliu tweeted Monday, Nov. 25, 2019, that Peters “dropped the N bomb several times towards me in the dressing room in my rookie year because he didn’t like my choice of music.” (Liam Richards/The Canadian Press via AP, File)

Rassismusvorwurf: Auf Calgary-Coach Bill Peters kommt viel Ungemach zu. Bild: AP

Rassismus und Misshandlung – diese Skandale erschüttern derzeit die NHL

Es sind Wochen der Wahrheit in der NHL. Nachdem Anfang Monat schon TV-Ikone Don Cherry wegen eines Rassismusvorfalls entlassen wurde, gibt es nun auch diverse Vorwürfe gegen Trainer. Besonders im Kreuzfeuer steht Calgary-Coach Bill Peters.



Das Eishockey hat ein Problem, das haben die Ereignisse der letzten Wochen gezeigt. Es geht um Rassismus und Missbrauch. Nachdem TV-Aushängeschild Don Cherry Anfang Monat bereits wegen eines solchen Vorfalls entlassen wurde, gibt es nun auch Vorwürfe und eine Untersuchung gegen Bill Peters, den Coach der Calgary Flames.

Gleichzeitig enthüllen ehemalige Spieler auch Geschichten, wonach sie von ihren Trainern physisch und psychisch misshandelt worden seien. «Die NHL und das nordamerikanische Eishockey erleben gerade so etwas wie ihren ‹Me-Too-Moment›, einfach ohne die sexuelle Komponente», schreibt die «Neue Zürcher Zeitung».

Tatsächlich erinnert es an die Debatte. Ein Bericht über die Methoden des gefeuerten Toronto-Trainers Mike Babcock brachte den Stein ins Rollen. Seither sind mehr Vorwürfe dazugekommen. Und es dürften nicht die letzten bleiben. Wir verschaffen dir den Überblick über die verschiedenen Fälle.

Mike Babcock

Die Anschuldigungen gegen Coaches im Eishockey begannen nach der Entlassung von Mike Babcock bei den Toronto Maple Leafs. So wurde enthüllt, wie der 56-Jährige Trainer beim kanadischen Team mit dem damaligen Rookie Mitch Marner umgesprungen ist.

Demnach liess er den Teenager eine Liste zusammenstellen mit den Spielern im Team, die am härtesten arbeiten und jenen, die am wenigsten hart arbeiten. Als Marner Babcock die Liste gab, leitete er sie an die anderen Mitspieler weiter. Marner wurde vor dem ganzen Team bloss gestellt und soll sogar in Tränen ausgebrochen sein.

Dieser Bericht animierte ehemalige Spieler dazu, sich ebenfalls zu Babcock zu äussern. Stanley-Cup-Sieger Mike Commodore bezeichnete ihn als «Stück Scheisse». Und der Mittlerweile in Europa gelandete Mark Fraser meinte: «95 Prozent der Spieler können nicht ein positives Wort über ihn sagen.»

Babcock äusserte sich ebenfalls zum Vorfall. Er sagte, er habe versucht, an Marners Arbeitsmoral zu arbeiten. Im Nachhinein sei es aber eine blöde Idee gewesen, weshalb er sich dann auch entschuldigt habe.

Bill Peters

Noch heftiger sind die Vorwürfe gegen den aktuellen Trainer der Calgary Flames Bill Peters. Der 53-Jährige gilt als Schüler Babcocks. Ihm wird nicht nur mentaler, sondern auch physischer Missbrauch sowie Rassismus vorgeworfen.

Akim Aliu, ein langjähriger AHL-Spieler schreibt, dass Peters ihn in seinem Rookie-Jahr mehrmals rassistisch beleidigt habe. Zum Musikgeschmack des Spielers soll der Trainer «ich habe genug von diesem Ne***-Scheiss» gesagt haben. Als sich Aliu dagegen zu wehren versuchte, schrieb Peters dem General Manager, man solle den Spieler doch in die drittklassige ECHL schicken.

Wie bei Babcock stiegen auch bei Peters andere ehemalige Spieler auf die Vorwürfe ein. Der Tscheche Michal Jordan hat in Carolina unter Peters gespielt. Er schrieb, dass der Kanadier der schlechteste Coach gewesen sei, den er je gehabt hätte.

«Er hat mich getreten und andere Spieler gegen den Kopf geschlagen, und danach hat er so getan, als sei nichts passiert», so Jordan, der heute in der KHL spielt. «Auch die Physiotherapeuten und die Mitspieler haben es gesehen. Doch ich war damals noch neu im Team und konnte nichts sagen.»

Die Flames haben ihren Headcoach mittlerweile suspendiert und eine interne Untersuchung eingeleitet. Peters hat derzeit keinen Kontakt zum Team. Die Spieler sagten zuletzt gar, sie hätten keine Ahnung, wo der Coach momentan sei.

Peters reagierte nun, indem er Flames-General-Manger Brad Treviling eine schriftliche Entschuldigung schickte. «Ich bereue diesen Vorfall, seit er passiert ist und möchte mich bei allen entschuldigen, die negativ von meinen Worten beeinflusst wurden», schreibt der 53-Jährige.

Weitere Trainer-Fälle

Auch gegen andere Coaches wurden mittlerweile vereinzelt Vorwürfe erhoben. Daniel Carcillo, zweifacher Stanley-Cup-Champion und mittlerweile Aktivist für Gesundheitssachen im Eishockey sagt, mehrere Spieler hätten sich bei ihm mit ähnlichen Storys gemeldet.

Er selbst habe in Juniorenzeiten eine negative Erfahrung gehabt, als Jeff Perry, der damalige Assistenzcoach der Sarnia Sting, ihn mehrere Stunden lang verbal misshandelt hat. Perry sei weiterhin Trainer, obwohl er Minderjährige sexuell, physisch, emotional und verbal missbrauchte habe.

Auch Darryl Sutter (mittlerweile Coaching Advisor bei den Anaheim Ducks) habe jeweils Spieler vor versammelter Mannschaft beleidigt und gedemütigt.

Don Cherry

Bereits Anfang Monat sorgte der TV-Moderator und ehemalige Trainer Don Cherry für einen Skandal. In Kanada gedenkt man den gefallenen Soldaten aus dem ersten Weltkrieg mit einen Mohnblumen-Anstecker. Doch Cherry sah diese Tradition gefährdet.

Der Grund laut des 85-Jährigen: die Migranten. «Ihr Leute liebt es, hierherzukommen, ihr liebt unsere Milch und unseren Honig. Dann könntet ihr wenigstens ein paar Dollar für eine Mohnblume ausgeben. Diese Jungs bezahlten für den Lebensstil, den ihr in Kanada geniesst», sagte Cherry live am TV.

Für den einst unantastbaren Liebling einer Nation hatte es Konsequenzen. Der TV-Sender «Sportsnet» reagierte (nachdem man zunächst nur ein entschuldigendes Statement veröffentlichte) und stellte Cherry per sofort frei. Dieser gab sich jedoch uneinsichtig.

Kaum zu glauben, aber diese NHL-Spieler wurden nie gedraftet

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Italian Stallion 29.11.2019 10:50
    Highlight Highlight Das ganze Thema ist nicht wirklich neu. Publicity is everything - egal ob positiv oder negativ. Das hat offensichtlich auch die NHL verstanden. Und nächste Woche bespricht man dann den Klimawandel und den durch die Eisfelder verursachten Schaden in der Erdatmosphäre.
  • marak 29.11.2019 10:14
    Highlight Highlight Dem kann man wohl Generationenwechsel sagen; nicht unbedingt vom Alter her, sondern vom Verhalten.
  • one0one 28.11.2019 17:30
    Highlight Highlight Don Cherry ist sowieso ein …..
    Ovi hat gut auf die Kritik reagiert :P
    • Coliander 28.11.2019 18:09
      Highlight Highlight Wie hat Ovi darauf reagiert?
    • blueS2 28.11.2019 20:34
      Highlight Highlight Cherry hatte ein Problem mit dem Torjubel von Ovi. Darauf dieser:
      Old People don’t have fun.
      (oder so ähnlich)
  • Blizzard_Sloth 28.11.2019 16:11
    Highlight Highlight Ich denke es tut dem Eishockey gut und es ist wohl mehr als an der Zeit die archaischen Verhältnisse aufzubrechen welche in der Sport-Kultur herrschen.
    Gut ist, dass die Kritik von Innen kommt, von aktiven und ehemaligen Spielern. Diese Tatsache dürfte dafür sorgen, dass sie auch in der Community ernst genommen wird.
  • Yeah, right. 28.11.2019 15:47
    Highlight Highlight Höchste Zeit, die Psychos loszuwerden.

    Die Geschichten von Daniel Carcillo betreffend der "tough guy” Mentälitä in der Hockey Welt zeigen, dass hier noch einiges zu tun ist.

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel