USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This April 13, 2016, file photo shows the seal of the Central Intelligence Agency at CIA headquarters in Langley, Va. A hearing in a lawsuit stemming from the agency's harsh interrogation techniques is scheduled for Friday, July 28, 2017 in Spokane, Wash. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Die CIA hat einen früheren Mitarbeiter verhaften lassen.  Bild: AP/AP

Hat er US-Spione an China verraten? CIA-Mitarbeiter in New York verhaftet

17.01.18, 03:56


Es hört sich wie in einem Spionage-Krimi an: Die US-Sicherheitsbehörden haben einen ehemaligen CIA-Mitarbeiter festgenommen. Er soll unerlaubt im Besitz von geheimen Informationen über verdeckte Mitarbeiter gewesen sein.

Das teilte das Justizministerium am Dienstag mit. Gegen den 53-Jährigen wurde Anklage wegen der illegalen Einbehaltung von geheimen Informationen erhoben. Laut Gerichtsunterlagen lebt der Verdächtige derzeit in Hongkong. Er arbeitete demnach von 1994 bis 2007 für die CIA.

Als er 2012 von Hongkong in die USA flog, durchsuchten Mitarbeiter des FBI seine Hotelzimmer. Dabei fanden sie zwei kleine Bücher mit handgeschriebenen Notizen, die geheimes Material enthielten, wie aus den Gerichtsunterlagen hervorgeht. In den Aufzeichnungen standen demnach etwa die richtigen Namen und Telefonnummern von Informanten und verdeckten Mitarbeitern der CIA sowie die Orte geheimer Einrichtungen. Der Mann wurde am Montagabend am John F. Kennedy Flughafen in New York festgenommen.

Chinesen mit Material versorgt

Der Sender NBC News berichtete, der 53-Jährige werde verdächtigt, China mit Material versorgt zu haben und so US-Informanten in dem Land verraten zu haben. Auch die «New York Times» schrieb, der ehemalige CIA-Mitarbeiter habe der chinesischen Regierung dabei geholfen, ein Netzwerk des Geheimdienstes zu enttarnen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 17.01.2018 06:10
    Highlight Wir haben 2018, die Notizen wurden 2012 gefunden... haben die 6 Jahre gebraucht um ihn zu verhaften? .. zudem passiert soetwas mehrmals jährlich auf beiden Seiten, nichts spezielles...
    4 1 Melden

«Jobs für die USA!» – Trump lässt seine Wahlkampfbanner in China produzieren ¯\_(ツ)_/¯

Was ruft Donald Trump?

Amerika zuerst. Es müsse – das sagte Trump schon mehrmals – wieder vermehrt in den USA produziert werden, sodass Amerikaner die Jobs erhalten würden und nicht Ausländer. Zum Beispiel in dieser Rede. Besonders chinesische Produktionsstätten sind dem Präsidenten ein Dorn im Auge.

Was macht Donald Trump?

Er lässt seine Flaggen für die Wiederwahl 2020 im Ausland herstellen. Und zwar in China.

Die JIahao Flag Company hat bereits mehr als 90'000 Flaggen hergestellt. Die …

Artikel lesen