USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This April 13, 2016, file photo shows the seal of the Central Intelligence Agency at CIA headquarters in Langley, Va. A hearing in a lawsuit stemming from the agency's harsh interrogation techniques is scheduled for Friday, July 28, 2017 in Spokane, Wash. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Die CIA hat einen früheren Mitarbeiter verhaften lassen.  Bild: AP/AP

Hat er US-Spione an China verraten? CIA-Mitarbeiter in New York verhaftet

17.01.18, 03:56


Es hört sich wie in einem Spionage-Krimi an: Die US-Sicherheitsbehörden haben einen ehemaligen CIA-Mitarbeiter festgenommen. Er soll unerlaubt im Besitz von geheimen Informationen über verdeckte Mitarbeiter gewesen sein.

Das teilte das Justizministerium am Dienstag mit. Gegen den 53-Jährigen wurde Anklage wegen der illegalen Einbehaltung von geheimen Informationen erhoben. Laut Gerichtsunterlagen lebt der Verdächtige derzeit in Hongkong. Er arbeitete demnach von 1994 bis 2007 für die CIA.

Als er 2012 von Hongkong in die USA flog, durchsuchten Mitarbeiter des FBI seine Hotelzimmer. Dabei fanden sie zwei kleine Bücher mit handgeschriebenen Notizen, die geheimes Material enthielten, wie aus den Gerichtsunterlagen hervorgeht. In den Aufzeichnungen standen demnach etwa die richtigen Namen und Telefonnummern von Informanten und verdeckten Mitarbeitern der CIA sowie die Orte geheimer Einrichtungen. Der Mann wurde am Montagabend am John F. Kennedy Flughafen in New York festgenommen.

Chinesen mit Material versorgt

Der Sender NBC News berichtete, der 53-Jährige werde verdächtigt, China mit Material versorgt zu haben und so US-Informanten in dem Land verraten zu haben. Auch die «New York Times» schrieb, der ehemalige CIA-Mitarbeiter habe der chinesischen Regierung dabei geholfen, ein Netzwerk des Geheimdienstes zu enttarnen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen