DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Creux du Van, aufgenommen am Samstag, 19. Juli 2014, bei Noiraigue. Der Creux du Van im Schweizer Jura an der Grenze zwischen den Kantonen Neuenburg und Waadt ist etwa 1200 m breit und 500 m tief. Die Gesamtlaenge der Felswaende, die rund 160 m senkrecht abfallen, betraegt etwa 4 Kilometer. Das Gebiet ist seit 1972 unter Schutz gestellt. Es gehoert zum Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmaeler von nationaler Bedeutung. Der Kessel ist wahrscheinlich nach der Eiszeit durch Erosion entstanden. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Der Creux du Van im Kanton Neuenburg (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Mann stürzt am Creux du Van beim Selfie-Knipsen in den Tod



Ein 35-Jähriger ist am Freitag in den Neuenburger Creux du Van gestürzt. Der im Wallis wohnhafte Mann wollte mit seinem Smartphone ein Foto von sich machen, als er gegen 16.30 Uhr vom Rand der steilen Felswand hinunterglitt.

Eine Ambulanz und die Polizei fanden den Verunglückten leblos am Fuss des Felskessels. Auch die Rega war aufgeboten worden, wie die Neuenburger Kantonspolizei am Samstag mitteilte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Russland führt Selfie-Verbotsschilder ein

1 / 11
Russland führt Selfie-Verbotsschilder ein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tourist macht Selfie mit Braunbären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Männerkleider, Alkohol und Haschisch: Die schrei­ben­de Nomadin

Wie Isabelle Wilhelmine Marie Eberhardt (1877–1904) in Männerkleidung durch die Sahara reist, sich mit Alkohol und Haschisch berauscht und ihr unkonventionelles Leben in Tagebüchern und Reiseberichten festhält.

Isabelle Eberhardt kommt 1877 im Genfer Stadtviertel «Les Grottes» zur Welt – als uneheliche Tochter einer russischen Adligen, die mit Alexander Trofimowski, dem Hauslehrer ihrer Kinder in die Schweiz durchgebrannt war. Das Mädchen wächst in der Villa Neuve in Meyrin auf, einem unkonventionellen, kosmopolitischen Haushalt, in dem alle Sprachen gesprochen werden. Mit 18 Jahren veröffentlicht sie unter dem Pseudonym Nicolas Podolinski die Kurzgeschichte Vision du Moghreb.

Schon damals findet sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel