DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Albaner und Albanerinnen retteten während dem 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen. Foto: Norman Gershman

Die Schäferfamilie Kocerri hat eine jüdische Familie in ihrer Scheune versteckt. Bild: Yad vashem/Norman Gershman

Albanien im 2. Weltkrieg

«Es wird euch kein Leid geschehen» – als Muslime Juden vor dem sicheren Tod bewahrten

Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges hat die muslimische Bevölkerung Albaniens jüdische Albanerinnen und Albaner sowie jüdische Flüchtlinge aus ganz Europa bei sich aufgenommen, versteckt und vor dem Holocaust bewahrt. Ihnen widmet sich eine Wanderausstellung.



Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

Alle Juden, die während der deutschen Besatzung in Albanien lebten (albanische Staatsbürger ebenso wie Flüchtlinge) wurden – bis auf einige Mitglieder einer einzigen Familie – gerettet.

Ihre Retter und einige ihrer Nachfahren hat der Fotograf Norman Gershman über vier Jahre lang porträtiert. Herausgekommen sind eindrückliche Porträts und berührende Aussagen, die einmal mehr vor Augen führen, dass jeder Mensch fähig ist, einem anderen zu helfen. Wenn er denn nur will.

Ein Paar der Fotos und Kurzfassungen der Geschichten dahinter zeigen wir Ihnen hier. 

BESA – Wie Albaner im 2. Weltkrieg Juden retteten

Bis zum 5. Dezember gastiert BESA (das Ehrenwort) an der Pädagogischen Hochschule in Zürich. Dann zieht die Ausstellung des Museums Yad Vashem weiter nach Bern, Luzern, Lausanne, St.Gallen und Fribourg. Die genauen Ausstellungsdaten gibt es hier.

Merushe Kadiu

Albaner und Albanerinnen retteten während dem 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen. Foto: Norman Gershman

bild: yad vashem/norman gershman

«Meine Eltern versteckten die jüdischen Geschwister Sandra und Jakov. Wir wurden enge Freunde. Als die Deutschen mit Razzien begannen und von Haus zu Haus gingen, um Juden zu suchen, brachte mein Vater sie in ein abgelegenes Dorf. Von da an versorgten wir sie mit allem, was nötig war, bis zur Befreiung.»

Eshref Shpuza

Albaner und Albanerinnen retteten während dem 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen. Foto: Norman Gershman

bild: yad vashem/norman gershman

«Mein Vater hat sein Leben und das des ganzen Dorfes riskiert, um einen Fremden zu retten, weil er ein frommer Muslim war. Er glaubte, dass man ins Paradies kommt, wenn man ein Leben rettet.»

Adile Kasapi

Albaner und Albanerinnen retteten während dem 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen. Foto: Norman Gershman

bild: yad vashem/norman gershman

«Hamdi (Adiles Mann) und Zyrha (Hamdis Mutter) waren fromme Muslime. Sie glaubten, dass es eine moralische Pflicht ist, einander zu helfen. Es wäre undenkbar gewesen, Juden in Not zu verraten.»

Beqir Qoqja

Albaner und Albanerinnen retteten während dem 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen. Foto: Norman Gershman

bild: yad vashem/norman gershman

«Ich bin 91 Jahre alt und lebe mit meinem Sohn und seiner Familie im gleichen Haus, in dem ich 1943 und 1944 Avram aufnahm. Als die Judenverfolgung immer schrecklicher wurde, schickte ich ihn in das Haus meiner Eltern. Dorthin gab es damals keine Autostrassen. Und so bin ich jede Woche bis zum Ende des Krieges auf dem Pferd zu ihm geritten, um meinen Freund mit Essen und allem Nötigen zu versorgen.»

1 / 9
Albanerinnen und Albaner beschützten im 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen vor den Nazis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Besa – The Promise

Dasselbe Thema wird vom Film «Besa – The Promise» behandelt. Er wird am 30. November im Zürcher Kino RiffRaff gezeigt. Hier geht's zum Trailer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel