DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trumps Wahlkampf-Auftritt in Tulsa (Oklahoma) zog kaum mehr Leute als eine Corona-Demo von <a target="_blank" rel="follow" href="https://www.watson.ch/digital/coronavirus/265097353-attila-hildmann-memes-so-lacht-das-netz-ueber-den-verschwoerungstheoretiker">Atilla Hildmann</a> an.
Trumps Wahlkampf-Auftritt in Tulsa (Oklahoma) zog kaum mehr Leute als eine Corona-Demo von Atilla Hildmann an.
Bild: keystone

30 weitere Tweets, die «Trumps Amerika» perfekt beschreiben

Landesweite Black-Lives-Matter-Proteste, stark steigende Corona-Zahlen und zu allem Überfluss vorgeführt von TikTok-Teens. Auf Twitter rollt die Hohn-und-Spott-Walze über Trump.
24.06.2020, 20:1526.06.2020, 06:40

Es läuft alles gegen Donald Trump: John Boltons Buch lässt kein gutes Haar am US-Präsidenten. Die Black-Lives-Matter-Bewegung setzt ihm gehörig zu. Und nun explodieren die Corona-Fälle ausgerechnet in den ländlich geprägten, republikanisch dominierten US-Bundesstaaten wie Texas und Oklahoma. Rund die Hälfte der Bundesstaaten verzeichnen eine Zunahme von Erkrankungen. Wahlkampf-Events werden so zum gefährlichen Spiel mit dem Virus.

In Tulsa, im US-Bundesstaat Oklahoma, setzte es am Wochenende eine erste, bittere Schlappe ab: Viele Plätze in der Halle blieben leer. Ein gefundenes Fressen für seine Gegner, welche die Blamage mit solchen Videos zelebrieren.

Angeblich ist Trump von Teenagern auf Tiktok mit falschen Ticketreservierungen vorgeführt worden. In den sozialen Medien riefen Trump-Gegner im Vorfeld tatsächlich massenhaft dazu auf, Tickets zu reservieren, um sie dann verfallen zu lassen. Doch auch vor der Halle versammelte sich nur ein kleines Grüppchen Trump-Supporter. Für Trump wars ein Wahlkampfanlass zum Davonlaufen.

Trump wirkte angeschlagen, als er nach seiner Rückkehr vom missglückten Wahlkampf-Event in Tulsa müde und offenbar frustriert über den Rasen des Weissen Hauses trottete.

Unter Trump ist Amerika eine zutiefst zerrissene Nation. Da hilft manchmal nur noch die Humorkanone.

Die USA in einem Meme erklärt

Der aktuelle Zustand der USA

Trumps smarte Lösung: Weniger testen, denn dann werde man ja auch weniger Fälle finden🤔.

Sein Publikum applaudierte...

Aus dem Weissen Haus hiess es später, Trump habe «offensichtlich gescherzt».

Trump spielte den jüngsten Anstieg der Coronavirus-Infektionen in den USA am Dienstag erneut herunter. Das liege an den zahlreichen Tests. Die meisten Experten machen jedoch vorrangig die Lockerung der Corona-Beschränkungen für den erneuten Anstieg verantwortlich.

Zwar könnten die «Black-Lives-Matter»-Proteste die afroamerikanische Bevölkerung, die mehrheitlich demokratisch wählt, überdurchschnittlich mobilisieren – ähnlich wie bei Barack Obamas Wahl. Aber Trump hat seine Wahlkampftaktik bereits angepasst. Unterstützt von Fox News und rechtsgerichteten Medien setzt er nun auf die Angst vor einer angeblichen Revolution. Mit dieser Taktik könnte er seine Anhängerschaft erneut mobilisieren.

Trump hat also in Tulsa eine schwere Schlappe erlitten, aber noch nicht sein Waterloo.

Zugabe: Eine «Walk-of-Shame»-Version haben wir noch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

1 / 15
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Amerikaner müssen beinahe Fenster einschlagen, um wählen zu können

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel