DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jonas Fricker (r.) diskutiert mit Parteikollege Balthasar Glättli.
Jonas Fricker (r.) diskutiert mit Parteikollege Balthasar Glättli.Bild: KEYSTONE

Grünen-Nationalrat Fricker vergleicht Schweine-Transporte mit Deportation von Juden

28.09.2017, 14:0928.09.2017, 17:38

Während der Debatte zur Fair-Food-Initiative ist es im Bundeshaus zu einem Eklat gekommen. Der Grüne-Nationalrat Jonas Fricker wollte auf die prekären Verhältnisse bei der Massentierhaltung aufmerksam machen und verglich dabei Schweine-Transporte mit der Deportation von Juden.

Als er das letzte Mal eine Dokumentation von einer Transportation von Schweinen gesehen habe, so Fricker, da seien ihm unweigerlich «die Bilder der Massendeportation nach Auschwitz aus dem Film Schindler's List hochgekommen». 

Fricker führte aus: «Die Menschen, die dort deportiert wurden, die hatten eine kleine Chance zu überleben, die Schweine fahren in den sicheren Tod.» 

Diese Aussagen lösten umgehend Kritik aus:

Jonas Fricker entschuldigte sich später auf Twitter. Es sei eine unüberlegte Aussage gewesen, schrieb der Aargauer Nationalrat auf Twitter. «Ein Fehler.»  (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas Premierminister verspricht Aussöhnung mit Indigenen

Gut zwei Monate nach seiner Wiederwahl hat Premierminister Justin Trudeau den Kanadiern einen verstärkten Kampf gegen die Klimakrise und eine Aussöhnung mit der indigenen Bevölkerung versprochen. Die Regierungserklärung vom Dienstag wurde, wie es Tradition ist, von der indigenen Generalgouverneurin Mary Simon von ihrem Thron aus verlesen. Die liberale Regierung erhob zudem die Bewältigung der Pandemie und eine bessere Versorgung von Kindern zu ihren Prioritäten der neuen Legislatur.

Zur Story