DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland blockiert Giftgas-Ermittlungen der UNO in Syrien 

28.10.2016, 10:52
In Duma nördlich von Damaskus giesst Friedhofsgärtner Abo Ezzo&nbsp;Blumen am Grab von&nbsp;Abd al-Rahman al-Moudawer. Der Syrer starb, nachdem er Opfern eines <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Giftgasangriffe_von_Ghuta" target="_blank">Sarin-Angriffs in der Region Ghuta</a> geholfen hatte.
In Duma nördlich von Damaskus giesst Friedhofsgärtner Abo Ezzo Blumen am Grab von Abd al-Rahman al-Moudawer. Der Syrer starb, nachdem er Opfern eines Sarin-Angriffs in der Region Ghuta geholfen hatte.
Bild: MOHAMMED BADRA/EPA/KEYSTONE

Russland hat im UNO-Sicherheitsrat weitere internationale Ermittlungen gegen die syrische Armee wegen des Vorwurfs von Giftgasangriffen abgeblockt. Die Ergebnisse der Untersuchungskommission seien weder abschliessend noch rechtlich bindend.

Daher könnten sie nicht als Grundlage für etwaige Sanktionen dienen, erklärte der russische UNO-Botschafter Witaly Tschurkin am Donnerstag im Sicherheitsrat. Stattdessen solle die syrische Regierung die Hintergründe der Gasangriffe untersuchen, erklärte Tschurkin laut Aufzeichnung seiner Äusserungen in dem Gremium.

Damit erteilt Russland dem Wunsch Grossbritanniens, Frankreichs und der USA eine Absage, das Ende Oktober auslaufende Mandat für die internationale Untersuchung um zwölf Monate zu verlängern. Die Westmächte wollten dies erreichen, bevor Verhandlungen über internationale Sanktionen gegen die Verantwortlichen für die Gasangriffe starten.

Der sogenannte Gemeinsame Untersuchungsmechanismus der UNO und der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) war 2015 gegründet worden. Er soll den Einsatz von Giftgas im syrischen Bürgerkrieg aufklären. Vergangenen Freitag erhob das Gremium schwere Vorwürfe gegen die syrische Luftwaffe.

Nach dem mittlerweile vierten Untersuchungsbericht hat die syrische Luftwaffe demnach aus Helikoptern Fassbomben mit Chlorgas abgeworfen. Die Vorwürfe, international geächtetes Giftgas einzusetzen, richten sich auch gegen dieTerrormiliz «Islamischer Staat». US-Streitkräfte erklärten vor einigen Tagen, sie hätten Senfgas an Munitionssplittern festgestellt, die von «IS»-Milizen stammten.

    Syrien
    AbonnierenAbonnieren

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen

Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA.

Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group …

Artikel lesen
Link zum Artikel