Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08554545 People sit on Malvarrosa beach in Barcelona, Spain, 19 July 2020. New restrictions have been imposed in Barcelona? and surrounding towns after a spike in COVID-19 infection was reported.  EPA/Alejandro Garcia

Im Moment sind die Strände noch geöffnet in Barcelona. Aber die Massnahmen ändern fast täglich. Bild: keystone

Du willst nach Spanien in die Ferien? Das musst du zu den steigenden Fallzahlen wissen

Mitten in der Hauptferienzeit beginnen die Fallzahlen in Spanien wieder zu steigen. Und das könnte für das vom Coronavirus gezeichnete Land zu einem grossen Problem werden.



Spanien erlebte einen der stärksten Corona-Ausbrüche in Europa. Die Menschen durften ihre Häuser nur noch zum Einkaufen verlassen, 28'400 Personen sind an den Folgen von Covid-19 verstorben. Nach einigen ruhigen Wochen steigen die Fallzahlen wieder an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie viele stecken sich in Spanien an?

In den letzten Tagen meldete Spanien im Schnitt wieder über 1000 Neuansteckungen. Die Regierung des südeuropäischen Landes mit 47 Millionen Einwohnern ist besorgt: Die Behörde für Gesundheitliche Notfälle bestätigte, dass es «möglich ist, dass wir bereits eine zweite Welle haben».

«Wir wussten alle: Jedes Land, das die Pandemie unter Kontrolle hat, wird neue Ausbrüche erleben.»

Salvador Illa, Gesundheitsminister Spaniens

Es sei aber irrelevant, ob man man die Situation schon als zweite Welle bezeichnet oder nicht. Denn «wenn die grösseren Neuausbrüche schnell unter Kontrolle gebracht werden können, habe man die Situation weiter im Griff», argumentieren die Behörden. Ein Contact Tracing ist aber bei den aktuellen Fallzahlen kaum mehr möglich, der Touristenverkehr erschwert die Situation zusätzlich.

Tägliche Neuinfektionen und 7-Tage-Schnitt in Spanien

Fallzahlen in Spanien

Anmerkung: Spanien musste zwei Mal Korrekturen bezüglich der gemeldeten täglichen Neuinfektionen melden (in der Grafik als Negativwerte dargestellt). Die Zahlen stammen vom Europäischen Zentrum für Prävention und die Kontrolle von Krankheiten. Bild: watson/ecdc

Welche Regionen Spaniens sind betroffen?

Anders als in Deutschland oder Portugal, wo es einige lokale grössere Ausbrüche gab, verteilen sich die Fälle in Spanien über fast das gesamte Land. Aktuell werden über 200 lokale Ausbrüche gezählt, sagte Gesundheitsminister Salvador Illa am Mittwoch.

Besonders stark betroffen ist aber zurzeit der Nordosten des Landes, die Regionen Aragonien und Katalonien.

epa08545512 Passersby wear facial masks in Zaragoza, Aragon, Spain, 14 July 2020. Aragon has announced facial masks are mandatory from 14 July 2020, after Zaragoza and Huesca cities and surroundings were ordered back to phase 2 of the government's plan to gradually ease the lockdown measures due to the recent outbreaks in the areas.  EPA/JAVIER BLASCO

Wegen den steigenden Fallzahlen gilt in Aragonien seit Mitte Juli wieder eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum. Bild: keystone

Verhältnismässig konstant bleiben die Fallzahlen auf den Ferieninseln Mallorca, Ibiza und den Kanarischen Inseln. Allerdings wurde die Partymeile «Ballermann» in Mallorca geschlossen, unter anderem weil die Touristen sich nicht an die Maskenpflicht hielten.

Wer steckt sich an?

Wie in vielen europäischen Ländern infizieren sich zurzeit vorwiegend jüngere Menschen. So gab es beispielsweise in der südspanischen Stadt Córdoba einen Ausbruch, nachdem junge Menschen ihren Abschluss in einer Disco gefeiert hatten – zwei Wochen später wurden 91 Partygänger, die an dem Abend im selben Club waren, positiv auf das Coronavirus getestet.

Laut Angaben der spanischen Behörden handelt es sich bei den aktuellen Ansteckungen allerdings vorwiegend um Fälle mit leichten Symptomen.

Nebst den jungen Partygängern sind auch viele Saisonarbeiter aus der Landwirtschaft betroffen.

Welche Massnahmen hat Spanien aktuell?

In Spanien gibt es einen Flickenteppich an verschiedenen Regelungen: Jede Region geht anders mit dem Virus um. Grund dafür sind auch die lokalen Ausbrüche im ganzen Land. Hunderttausende Menschen wurden zwischenzeitlich wieder in einen Lockdown versetzt.

Eine «Stay-at-Home»-Empfehlung gab's letzte Woche auch in Barcelona: Die Bewohner der zweitgrössten Stadt Spaniens wurden gebeten, zuhause zu bleiben. Gruppen von mehr als 10 Personen sind verboten. Touristen müssen vor der Reise ein Formular ausfüllen. Bei der Einreise gibt es einen Gesundheitscheck, so darf die Körpertemperatur beispielsweise nicht höher als 37,5 Grad sein.

epa08553961 People stroll along the iconic Las Ramblas boulevard in downtown Barcelona, northeastern Spain, 18 July 2020. The Catalan regional government has imposed new isolation measures in certain parts of the provinces of Barcelona and Lleida in a bid to curb the recent spikes in cases of the pandemic COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus in those areas.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

An der berühmtesten Strasse Barcelonas, den «Ramblas», halten die Menschen nicht viel von der Empfehlung, zuhause zu bleiben. Bild: keystone

Im Vergleich zum landesweiten Lockdown im März und April schwindet aber offenbar die Bereitschaft der Spanier, die Quarantäne zu akzeptieren. Insbesondere junge Menschen weigern sich je länger, je mehr, zu Hause zu bleiben.

Nach wie vor herrscht in ganz Spanien an den allermeisten öffentlichen Orten eine Maskenpflicht. So beispielsweise in Bars, Clubs und auch an privaten Partys.

Was bedeutet das für den Tourismus?

Der bereits angeschlagene Tourismus in Spanien könnte einen weiteren Dämpfer erfahren. So meinte beispielsweise Frankreichs Premierminister Jean Castex, dass man die Situation in Spanien beobachte und vorzu entscheide, ob die Grenze für Spanier offen bleibe. Spaniens Tourismusdirektor forderte Frankreich kurz später auf, die Grenzen offen zu halten: «Wir leben mit dem Virus, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht reisen und eine Art Normalität wiederherstellen können.»

Andere europäische Länder wie Finnland oder Norwegen lassen bereits jetzt schon keine Spanier mehr ohne Quarantänepflicht einreisen.

Dürfen Schweizer weiterhin nach Spanien in die Ferien?

Aus wirtschaftlichen Gründen wird Spanien wie erwähnt versuchen, die Grenzen für Touristen offen zu behalten. Die entscheidende Frage für viele Schweizer Touristen wird sein, ob das Bundesamt für Gesundheit Spanien auf die Liste der Risikoländer setzt und Ferienrückkehrer somit in eine 10-tägige Quarantäne müssen.

Der Grenzwert, damit ein Land auf die Liste kommt, liegt bekanntlich bei 60 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohnern über einen Zeitraum von 14 Tagen.

Vor einem Monat, am 24. Juni 2020, lag Spanien bei einem Wert von 11, heute bei 33. Steigen die Zahlen im gleichen Stil an, könnte der Grenzwert von 60 in den nächsten Wochen erreicht werden.

BAG Grenzwert für Quarantänepflicht Spanien

Bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Anti-Lockdown-Proteste in Spanien

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel