DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ferien an den Stränden von Italien oder Spanien? In einigen Regionen ist dies besser möglich als in anderen.
Ferien an den Stränden von Italien oder Spanien? In einigen Regionen ist dies besser möglich als in anderen.bild: Shutterstock/watson

Ferien in Spanien oder Italien? Diese Regionen haben das Coronavirus am besten im Griff

Italien und Spanien wurden von der Corona-Pandemie hart getroffen. Aber kaum sind die Grenzen wieder offen, träumen viele von Sommerferien in diesen Ländern. Tatsächlich ist die Situation längst nicht in allen Regionen dieselbe. Eine Übersicht.
12.06.2020, 05:5512.06.2020, 08:24
Reto Fehr
Folgen

Die Grenze zu Italien ist seit dem 3. Juni wieder offen, Spanien will ab dem 1. Juli wieder Touristen empfangen. Auch wenn die Schweiz grossartige Ferienmöglichkeiten bietet, ist bei einigen das Verlangen nach Meer, Strand und Sonne grösser. Das Interesse nach Ferien in Italien und Spanien ist bereits wieder gestiegen, obwohl das BAG weiterhin von nicht notwendigen Reisen abrät.

Wer ins Ausland reist, sollte sich vorgängig über die Reisewarnungen und -beschränkungen in den jeweiligen Ländern informieren. Zudem sind längst nicht alle Regionen in Italien und Spanien gleich stark betroffen. Je nach Region (Italien) und autonomen Gemeinschaften (Spanien) unterscheidet sich die aktuelle Lage zum Teil stark. Hier eine Übersicht:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Italien

Die seit Beginn der Pandemie in Italien im Fokus stehende Region Lombardei ist auch aktuell noch am stärksten betroffen. Über 90'000 der landesweit rund 235'000 Fälle wurden rund um Bergamo und Mailand registriert. Die Lage hat sich inzwischen beruhigt, in Italien werden gemäss WHO täglich noch rund 280 Neuansteckungen gemeldet. Der grösste Teil entfällt dabei nach wie vor auf die Lombardei. Dort wurden in den letzten sieben Tagen immer noch fast 1400 neue Fälle gemeldet.

Ganz anders dagegen sieht die Situation im Süden Italiens aus. Kalabrien und Basilikata verzeichneten in den letzten sieben Tagen nur noch einen neuen Fall, die Ferieninseln Sardinien (4 Fälle) und Sizilien (7 Fälle) scheinen das Virus derzeit ebenfalls im Griff zu haben.

Spanien

Wie in Italien pendelten sich die täglich gemeldeten Neuinfektionen in Spanien in den letzten Tagen zwischen 200 und 500 ein. Und auch hier gilt: Einige Regionen sind deutlich weniger betroffen als andere. So wurden in Katalonien und Madrid während den letzten sieben Tagen mit je rund 700 Meldungen deutlich am meisten Fälle gemeldet. Ferien in Barcelona oder Partyurlaub in Lloret da Mar sind deshalb derzeit wohl nicht die sichersten Urlaubsvarianten.

Deutlich besser sieht es auf den den Balearen (22 Fälle), Kanaren (20 Fälle) oder Galicien (11 Fälle) aus. Doch wie gesagt: Vor dem 1. Juli dürfte in Spanien nichts gehen für Touristen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die mühsame Planung der Ferien – in 7 wahren Zeichnungen

1 / 10
Die mühsame Planung der Ferien – in 7 wahren Zeichnungen
quelle: watson / watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bundesrat Maurer ruft zu Ferien in der Schweiz auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
versy
12.06.2020 07:30registriert Januar 2017
Dann hopp, gehen wir alle zusammen mit den Engländer und den Schweden in die Badeferien in Süditalien. 😉😆
13017
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philboe
12.06.2020 08:15registriert Juli 2015
Gerade in Sardinien angekommen. Die Maßnahmen sind sehr streng was auch gut ist. Ferien in der Schweiz waren ein Thema aber es war alles restlos ausgebucht oder überteuert. Also besuchen wir einfach unsere Verwandten
7910
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
12.06.2020 07:05registriert Februar 2014
Falls sich die Situation wieder verändert, darf dann jeder seinen Heimweg auf eigene Faust antreten...Grenzschliessungen sind jederzeit wieder möglich. Ebenso dass einzelne Regionen abgeriegelt werden oder Hotels unter Quarantäne gestellt werden.
Die Ferien in der Schweiz sind definitiv die sicherere Alternative.
7240
Melden
Zum Kommentar
46
Ein Toter und mindestens 85 Verletzte bei Zugunglück in Spanien

Bei dem Zusammenstoss eines Vorortzuges mit einem Güterzug bei Barcelona ist der Lokomotivführer des Passagierzuges ums Leben gekommen. Weitere 85 Menschen hätten bei dem Unglück in der Station von Sant Boi westlich von Barcelona überwiegend leichte Verletzungen erlitten, teilte der Zivilschutz am Montag auf Twitter mit. Neun von ihnen seien in nicht lebensbedrohlichem Zustand in Krankenhäuser gebracht worden.

Zur Story