DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In dieser Baracke kamen die ukrainischen Kriegsgefangenen ums Leben. Die umstehenden Gebäude blieben unbeschädigt.
In dieser Baracke kamen die ukrainischen Kriegsgefangenen ums Leben. Die umstehenden Gebäude blieben unbeschädigt.bild: keystone
Analyse

Massaker von Oleniwka – die russische Lüge entlarvt in 6 Punkten

In Oleniwka ereignete sich eines der schlimmsten Kriegsverbrechen seit Kriegsbeginn. Russland gibt der Ukraine die Schuld. Doch die Fakten sprechen klar dagegen.
04.08.2022, 14:49

Es müssen schreckliche Szenen gewesen sein, die sich in der Nacht auf den vergangenen Freitag in Oleniwka ereignet haben. Durch ein Feuer oder eine Explosion kamen mindestens 50 ukrainische Soldaten ums Leben, die in der Vorstadt von Donezk von prorussischen Separatisten gefangen gehalten wurden. Videoaufnahmen aus dem betroffenen Raum zeigen verkohlte Leichen, die in einem zerstörten Schlafsaal liegen.

73 weitere Kriegsgefangene sollen gemäss russischen Angaben verwundet worden sein. Verwundete auf russischer Seite soll es hingegen nicht gegeben haben.

Es gibt keine Zweifel: In Oleniwka hat sich ein grausames Kriegsverbrechen ereignet. Die Frage ist nur: Was ist in jener Nacht tatsächlich passiert? Und wer trägt die Schuld am Massaker? Denn da klaffen die Erklärungen Russlands und der Ukraine weit auseinander.

Abgedeckte Leichen von ukrainischen Kriegsgefangenen in Oleniwka.
Abgedeckte Leichen von ukrainischen Kriegsgefangenen in Oleniwka.Bild: keystone

Das russische Verteidigungsministerium behauptet, dass das Gefangenenlager von den ukrainischen Streitkräften angegriffen worden sei. Die Ukrainer hätten das Raketenwerfer-System HIMARS benutzt und die eigenen Männer getötet. Damit hätten die Ukrainer ihre eigenen Soldaten einschüchtern wollen, «damit diese sich nicht ergeben». «Die politische, kriminelle und moralische Verantwortung für das Massaker in Oleniwka und andere Kriegsverbrechen in der Ukraine trägt direkt die Regierung [von US-Präsident Joe] Biden zusammen mit Selenskyj», so die offizielle russische Version.

Ganz anders klingt die Erklärung des ukrainischen Verteidigungsministeriums. Die Kriegsgefangenen seien von der russischen Söldnertruppe Wagner getötet worden. Diese habe damit Folter-Spuren verwischen wollen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach von einem «Terroranschlag, der von russischen unmenschlichen Monstern» verübt worden sei.

Welche Seite hat recht? Unabhängige Untersuchungen vor Ort hat es bisher noch nicht gegeben. Folgende sechs Punkte stellen die russische Version jedoch erheblich infrage.

Im Gebäude waren zuvor keine Gefangenen untergebracht

Viele Gefangene in Oleniwka stammen aus Mariupol, das von Russland im Mai eingenommen wurde. Unter ihnen befinden sich auch Asowstal-Kämpfer, die monatelang erbitterten Widerstand gegen die russischen Besatzer leisteten. Russland beschuldigt die Soldaten des Asow-Regiments, rechtsextreme «Nazis» zu sein.

Die Gefangenen verbrachten den Grossteil ihrer Gefangenschaft nicht in der Baracke, wo die Explosion geschah. Dorthin wurden sie wohl erst kürzlich gebracht, wie eine Satelliten-Bilder-Analyse von Oliver Alexander, einem Daten-Spezialisten, zeigt. Er begutachtete Videoaufnahmen vom Juni, die in einem anderen Teil des Lagers aufgenommen wurden.

Zum gleichen Schluss kommt die «Washington Post», welche mit drei Personen gesprochen hat, die rund 100 Tage in Oleniwka gefangen waren und kürzlich freikamen. Das Gebäude, in dem die Explosion stattgefunden habe, befinde sich in der sogenannten «Industrie-Zone» des Komplexes. Dort seien nie Gefangene gehalten worden, sagen sie zur Zeitung.

Warum also mussten die Gefangenen kurz vor der Explosion das Gebäude wechseln?

Abgefangenes Gespräch

Der ukrainische Geheimdienst veröffentlichte vergangene Woche ein abgefangenes Gespräch zwischen zwei Besatzern. Einer der Männer, der offenbar vor Ort war, äusserte die Vermutung, dass in der Baracke zuvor Sprengstoff angebracht wurde, der dann in der Nacht auf Freitag gezündet wurde. Es habe keine Raketeneinschläge gegeben, erzählt der Mann.

Die Veröffentlichungen des ukrainischen Geheimdienstes müssen natürlich mit Vorsicht betrachtet werden – zumal sie selbst Kriegspartei sind.

Die Schäden wären anders und grösser

Dass das Gebäude jedoch nicht von einer Rakete getroffen wurde, die von HIMARS abgefeuert wurde, legt auch die Analyse des Militärexperten Thomas C. Theiner nahe. Er argumentiert unter anderem mit diesen vier Punkten:

  • Oleniwka liegt nur 15 Kilometer hinter der Frontlinie. Wieso sollte die Ukraine da eine teure GMLRS-Rakete von HIMARS abfeuern? Auf eine solch kurze Distanz gibt es viel günstigere Raketen.
  • Das Gebäude, in dem die Explosion stattfand, steht noch. Auch die Betten in der Baracke haben sich kaum verschoben. Hätte tatsächlich eine GMLRS-Rakete eingeschlagen, wären die Schäden weit grösser.
Screenshot: twitter/noclador
screenshot: twitter/noclador
  • Auf Videoaufnahmen sind verbrannte Leichen zu sehen. Beim Einschlag einer GMLRS-Rakete wäre dies nicht der Fall. «Die Explosion hätte jeden in Stücke gerissen», so Theiner.
  • In der Baracke hätte ein Krater entstehen müssen, wenn eine GMLRS-Rakete eingeschlagen hätte. Einen solchen gibt es gemäss den vorhandenen Bildern jedoch nicht.

Die Gräber

Greifen wir nochmals auf die Analyse der Satelliten-Bilder zurück. Auf diesen sind nämlich mutmassliche Gräber zu sehen, die sich am Rande des Gefangenenlagers befinden.

Wie Datenanalysten herausgefunden haben, wurden die Gräber zwischen dem 18. und 21. Juli ausgehoben. Also bereits vor der Tötung der Kriegsgefangenen. Einen Tag nach der Explosion sei dann ein Teil wieder zugeschüttet gewesen, schreibt Oliver Alexander. Dies deutet auf eine geplante Tötung der Kriegsgefangenen hin.

IKRK erhält keinen Zutritt

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat kurz nach der Explosion Zugang zum Gefängnis gefordert. Doch laut IKRK haben die Russen darauf noch nicht reagiert. Das Komitee schreibt auf seiner Webseite: «Bislang wurde uns weder Zugang zu den von dem Angriff betroffenen Kriegsgefangenen gewährt, noch haben wir Sicherheitsgarantien für die Durchführung dieses Besuchs. Unser Angebot, Hilfsgüter zu spenden, blieb unbeantwortet.»

Das russische Verteidigungsministerium sagt hingegen, es habe das IKRK zu einem Besuch eingeladen.

«Die Dritte Genfer Konvention gibt dem IKRK das Recht, überall dorthin zu gehen, wo sich Kriegsgefangene aufhalten, und sie zu befragen», erklärt das IKRK auf seiner Webseite. Allerdings braucht es dafür formell die Zustimmung der Partei, die die Kriegsgefangenen festhält.

Verachtender Tweet

Wenige Stunden nach der Explosion im Gefangenenlager teilte die russische Botschaft in Grossbritannien ein Zitat von angeblich pro-russischen Zivilisten aus Mariupol, die den Asowstal-Kämpfern einen «erniedrigenden Tod» wünschen. Dies widerspricht den Genfer Konventionen, die eine würdevolle Behandlung der Kriegsgefangenen vorsieht.

Der Tweet wurde untersucht, da er gegen die Twitter-Regeln verstösst. Twitter erklärte jedoch, dass er ihn aus öffentlichem Interesse aufgeschaltet lasse.

Nach der Gefangennahme der Asowstal-Kämpfer verkündete der russische Uno-Botschafter Wasili Nebenzya: «Die humane Behandlung von Kriegsgefangenen ist bei den russischen Streitkräften die Norm.»

Das scheinen in seinen Reihen aber nicht alle gleich zu sehen. Im Moment deutet alles darauf hin, dass durch die russischen Truppen in Oleniwka ein weiteres Massaker stattgefunden hat.

Video zeigt, wie Russland ganze Städte dem Erdboden gleich macht

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

148 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
champedissle
04.08.2022 14:32registriert März 2020
Und da gibt es noch Kommentare die daran zweifeln, dass die Russen ein weiteres Kriegsverbrechen begangen haben.
Ist das jetzt einfach Dummheit oder Putinismus?
33123
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bob Bignall
04.08.2022 15:25registriert März 2022
Eines verstehe ich noch nicht ganz an der Dummheit der russischen Führung.. wie ist es möglich, dass man dreist behauptet ein Gesuch zur Aufklärung gestellt zu haben? Das IKRK wird ja wohl selber am besten wissen, wer angefragt hat und wer nicht.. wer zum Teufel hat im Kreml wirklich das Gefühl dass ihnen ein solches Märchen von normal denkenden Menschen abgekauft wird? Diese Unverfrorenheit gepaart mit Boshaftigkeit schockiert mich immer wieder aufs neue...
2077
Melden
Zum Kommentar
avatar
frank frei
04.08.2022 14:48registriert September 2018
Na prima. Russlands Nebelkerzen zeigen Wirkung. Oder warum braucht es sonst solche Artikel wie diesen?
1779
Melden
Zum Kommentar
148
Wie die SVP im Bundeshaus dank Sonderrechten Rassismus und Attacken verbreitet
Mehrere Provokationen und Attacken von SVP-Exponenten waren nur möglich, weil sie Sonderrechte im Bundeshaus ausnutzten. Zumindest rassistische Äusserungen sollen zukünftig nicht mehr so leicht getätigt werden können.

Unter der Bundeshauskuppel ist es schon auf verschiedenen Ebenen aufgefallen: Vertreterinnen und Vertreter der SVP nutzen immer wieder die Bühne im Parlamentsgebäude, um auf heikle Art und Weise ihre politischen Ziele zu verfolgen. Sie greifen dabei zu Methoden, die auch rechtlich nicht unzweifelhaft sind.

Zur Story