DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
David Degen ist offensichtlich gewillt, von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen.
David Degen ist offensichtlich gewillt, von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen.bild: twitter/fc basel

Degen hat FCB-Boss Burgener ein Angebot gemacht – aber wird es auch angenommen?

FCB-Verwaltungsrat David Degen soll das Geld für sein Vorkaufsrecht zusammenhaben. Ob er aber neuer FCB-Boss wird und den aktuellen Mehrheitsaktionär Bernhard Burgener ablösen kann, ist offen.
25.03.2021, 07:24
jakob weber / ch media

David Degen beginnt seine Charme-Offensive am Dienstagabend. Instagram heisst sein Informationsvehikel. Nur auf der Social-Media-Plattform äussert sich Degen öffentlich. Er schreibt: «Unterwegs in der Heimat Basel für den FCB.» Versehen ist der Beitrag mit einem roten und einem blauen Herz und dem Hashtag: #Mistadtmiclub.

Am Mittwochmorgen postet Degen dann alte FCB-Trikots von sich. Diesmal mit etwas mehr Text versehen: «Ich habe beim FC Basel die schönste Zeit meines Lebens verbracht. Ich bin hier aufgewachsen und ich werde alles unternehmen, dass der FCB zu alter Stärke zurückkehrt. So wie früher als ich noch diese Shirts tragen durfte. Eine Ehre.» Wieder endet der Post mit zwei Herzen in rot und blau. Und er schürt die Hoffnung der Basler Fans, dass David Degen tatsächlich die kolportierten 16 Millionen zusammen hat, um von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen.

Kasami unterstützt Degen mit Like

Neben Bruder Philipp Degen und Ex-FCB-Spieler Benni Huggel liken unter anderem auch die aktuellen FCB-Spieler Aldo Kalulu und Pajtim Kasami den Post. Ihnen damit aber Antipathie gegenüber ihrem Boss Bernhard Burgener zuzuschreiben, wäre vermessen. Vermutlich haben sie einfach nur unbedacht ein Like unter den Post gesetzt, weil beide von der Spieleragentur von Philipp Degen beraten werden und logischerweise auch zu David Degen gute Kontakte haben.

Am Mittag lässt sich David Degen vor dem Büro von Bernhard Burgener in Pratteln ablichten. Die Onlineplattform «Nau» publiziert diese Bilder, die suggerieren, Degen habe das Angebot für eine Übernahme des Aktienpakets von Bernhard Burgener am Mittwoch persönlich überreicht. Doch dem ist nicht so. Degens Angebot hat auf anderem Weg zur Geschäftsstelle der FC Basel Holding AG gefunden.

Doch wie geht es jetzt weiter? Klar ist eigentlich nur, dass bald der Verwaltungsrat der FCB Holding zusammenkommt, um eine Entscheidung zu fällen. Degen und Burgener haben in den Ausstand zu treten. Karl Odermatt und Peter von Büren müssen Degens Angebot prüfen und dann gemäss Obligationenrecht und Statuten der Holding entscheiden.

Was hat Bernhard Burgener mit dem FCB vor?
Was hat Bernhard Burgener mit dem FCB vor?Bild: KEYSTONE

Über den Ausgang dieser Entscheidung kann aktuell nur spekuliert werden. Degen sieht sich jetzt, da er das Geld zusammen hat, im Recht. Er glaubt für eine Auslösung des Vorverkaufsrechts nur den Preis für das Aktienpaket zahlen zu müssen. Burgener meint, mit dem zukünftigen Investitionen von kolportierten 200 Millionen Franken, welche die neu gegründete Briefkastenfirma Basel Dream & Vision AG via Centricus in den FCB pumpen will, ein Angebot auf dem Tisch zu haben, das Degen wohl nicht ausstechen kann.

Egal, zu welchem Schluss der Verwaltungsrat kommen wird: Es droht ein juristisches Nachspiel. Denn sowohl Degen als auch Burgener könnten die Entscheidung rechtlich anfechten. Und der Machtkampf zwischen dem aktuellen FCB-Boss und dem Hoffnungsträger der Fans damit in eine zeitlich unbestimmte Verlängerung gehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCZ-Spieler feiern zwei freie Tage wie den Gewinn des Meistertitels

Nach dem 1:0-Sieg im Spitzenspiel gegen Meister YB grüsst der FC Zürich auch nach 15 Runden von der Tabellenspitze der Super League. Der Erfolg im Heimspiel am Sonntag war kein Glanzstück – aber gewonnen ist gewonnen. Zumal der Erfolg unter besonderen Umständen zustande kam: FCZ-Trainer André Breitenreiter konnte wegen eines positiven Corona-Tests nicht im Letzigrundstadion dabei sein.

Zur Story