DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Es war eine turbulente Democratic National Convention (DNC) in Philadelphia. Bernie Sanders hielt trotz der E-Mail-Affäre zu Hillary Clinton und Obama begeisterte mit seiner Rede. Doch für den letzten Knall sorgte der muslimische Vater eines gefallenen amerikanischen Kriegshelden.
29.07.2016, 13:4529.07.2016, 13:48

Humayun Khan starb am 8. Juni 2004 im Irak. Er inspizierte ein Taxi, dass vollbepackt mit Sprengstoff in das Tor zu seinem Lager fuhr. Seiner Truppe befahl er Abstand zu halten. Als die Bombe hochging, starb er zusammen mit zwei Zivilisten und den beiden Attentätern, seine Truppe überlebte. Humayun bekam mehrere Auszeichnungen. Nun hat sein muslimischer Vater, Khizr Khan, auf der Democratic National Convention (DNC) eine Rede gehalten, die es in sich hatte. 

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?», fragt Khizr Khan Donald Trump. 

«Würde es nach Trump gehen, wäre mein Sohn nie in den USA aufgewachsen», so Khan. Er attackiert in seiner sechsminütigen Rede den republikanischen Präsidentschaftskandidaten aufs Schärfste: «Hast du die Verfassung der Vereinigten Staaten überhaupt gelesen? Ich kann dir gerne meine Kopie davon leihen!»

Sein Sohn wurde auf dem Soldatenfriedhof in Arlington, Washington D.C., beerdigt. «Warst du je in Arlington?», fragte Khan in seiner Rede. «Du wirst dort alle Religionen, Geschlechter und Ethnien sehen.» Zum Schluss bat Khan die Amerikaner, im November für Hillary Clinton zu stimmen. (leo)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

US-Promis beziehen Position gegen Trump

1 / 22
US-Promis beziehen Position gegen Trump
quelle: richard shotwell/invision/ap/invision / richard shotwell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Ist Joe Bidens Regierung bereits gescheitert?

Der missglückte Abzug der Truppen hat dem Image des US-Präsidenten geschadet. Doch nun bläst er zur Offensive.

Die «New York Times» gilt zwar als linksliberale Zeitung. Sie lässt jedoch regelmässig auch konservative Kolumnisten zu Wort kommen. Einer von ihnen ist der vom «Wall Street Journal» zur «Times» gewechselte Bret Stephens. Unter dem Titel «Another Failed Presidency at Hand» (Eine weitere gescheiterte Präsidentschaft in Sicht) klagte Stephens kürzlich:

Die Hoffnung, dass der Gentleman Biden diese Wunden heilen kann, hat sich gemäss Stephens bereits zerschlagen:

Nichts ist bekanntlich älter als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel