DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 US-Präsidentschafts-Kandidaten, die ebenso schräg waren wie Trump – einer stolperte über seinen Schniedelwutz

02.03.2016, 11:1202.03.2016, 12:01

Der Milliardär Donald Trump mischt derzeit den US-Wahlkampf auf. Ungewöhnliche und schillernde Kandidaten sind im Rennen ums Weisse Haus aber keine Seltenheit. Ein Rückblick:

Barry Goldwater: Wollte in Vietnam Atombomben einsetzen

Bild: AP ?

«Ein amerikanisches Original» nannte ihn der ehemalige US-Präsident Bill Clinton. Als ausgeprägter Konservativer trat er 1964 bei den US-Präsidentschaftswahlen an. Mit seinem radikalen Wahlprogramm konnte er allerdings nur wenige begeistern. So kündigte der Republikaner beispielsweise an, im Vietnam-Krieg notfalls Atomwaffen einzusetzen. Sein Konkurrent Lyndon B. Johnson siegte spielend mit 61 Prozent der Stimmen.

George Wallace: «Rassentrennung für immer»

Bild: AP

Er gilt als einer der schillerndsten und umstrittensten amerikanischen Politiker. Unter dem Motto «Rassentrennung jetzt, Rassentrennung morgen, Rassentrennung für immer» kämpfte er gegen die Gleichberechtigung von Schwarzen und Weissen. 1963 wurde Wallace international bekannt, weil er schwarzen Studenten den Zugang zu den Universitäten des Bundesstaates Alabama verwehren wollte.

Der frühere Gouverneur bewarb sich viermal um das Amt des US-Präsidenten – als unabhängiger Kandidat sowie für die Demokraten. Er starb 1998 im Alter von 79 Jahren.

Ross Perot: Wahlkampagne als Seifenoper

Bild: AP

Mit derben Sprüchen gegen Berufspolitiker und Karrieristen machte Ross Perot auf sich aufmerksam. Der Unternehmer ging 1992 und 1996 als Unabhängiger ins Rennen. Der exzentrische Milliardär wurde zum Volkshelden, als er eine Rettungsaktion für einige seiner Mitarbeiter organisierte, die im Iran festgehalten wurden. Seine Wahlkampagne 1992 sei einer «Seifenoper würdig» gewesen, meinte der Sender MSNBC.

Bob Dole: Werbung für Viagra

Bob Dole.<br data-editable="remove">
Bob Dole.
Bild: Getty Images North America

Der Republikaner wurde mehrmals in Fernsehserien parodiert, weil er in öffentlichen Reden gelegentlich von sich selbst in der dritten Person sprach. So wird er in einer Folge der «Simpsons» von Ausserirdischen entführt. «Bob Dole hat das nicht nötig», ruft seine Figur, als sie in das Ufo gesogen wird.

Dole kandidierte bei der Präsidentschaftswahl 1996, unterlag jedoch seinem demokratischen Rivalen Bill Clinton. Der 92-jährige Dole ist für seinen trockenen Humor bekannt. Er warb für das Potenzmittel Viagra.

Steve Forbes: Einheitssteuer 

Bild: AP

Der schwerreiche Zeitungsverleger hat zweimal versucht, ins Weisse Haus einzuziehen, scheiterte aber jeweils früh in den Vorwahlen. Dank teurer Fernseh-Werbespots war er nach den Wahlkämpfen 1996 und 2000 um 69 Millionen Dollar ärmer – das Geld stammte aus seiner Privatkasse. Er machte die Einführung einer Einheitssteuer zum Hauptthema seiner Kampagnen.

Herman Cain: Stolpert über seinen Schniedelwutz

Bild: Getty Images North America

Eine Serie von Negativ-Schlagzeilen beendete die Präsidentschaftskandidatur von Herman Cain. Der Unternehmer wurde zuerst beschuldigt, Frauen sexuell belästigt zu haben. Dann ging eine angebliche Geliebte mit der Geschichte über eine 13-jährige Affäre an die Öffentlichkeit.

2011 warf Cain das Handtuch, bestritt aber die Vorwürfe: «Ich bin im Frieden mit meinem Gott, im Frieden mit meiner Ehefrau, und sie ist im Frieden mit mir.» Der heute 70-jährige Republikaner wollte 2012 gegen US-Präsident Barack Obama antreten. (whr/sda/dpa)

Dinge, die aussehen wie Donald Trump

1 / 16
Dinge, die aussehen wie Donald Trump
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
    US-Wahlen 2016
    AbonnierenAbonnieren

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel