DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple soll innert drei Monaten über 5 Millionen Smartwatches verkauft haben.&nbsp;<br data-editable="remove">
Apple soll innert drei Monaten über 5 Millionen Smartwatches verkauft haben. 
Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Erstmals wurden mehr Smartwatches als herkömmliche Schweizer Uhren verkauft

19.02.2016, 15:39

Laut aktuellem Bericht der Marktforschungsfirma Strategy Analytics sieht es nicht gut aus für die Schweizer Uhrenindustrie. Erstmals sollen in im Weihnachtsgeschäft mehr Smartwatches verkauft worden sein als herkömmliche Uhren.

Im vierten Geschäftsquartal 2015 seien weltweit 8,1 Millionen Smartwatches ausgeliefert worden und 7,9 Millionen Schweizer Uhren. Während der Absatz der «schlauen» Uhren (mit Internet-Verbindung und Sensoren) um 316 Prozent wuchs, gab es bei den traditionellen Uhren einen Rückgang um 5 Prozent.

«Die Schweizer Uhrenindustrie hat den Kopf in den Sand gesteckt und gehofft, Smartwatches würden verschwinden.»
Neil Mawston, Strategy Analytics

Wie bei den Smartphones fällt auch bei den Smartwatches der Löwenanteil den beiden Tech-Giganten Apple und Samsung zu.

Besitzt du eine Smartwatch?

Der Marktanteil der Apple Watch soll 63 Prozent betragen, innert drei Monaten seien ungefähr 5,1 Millionen Exemplare verkauft worden. Samsung soll 16 Prozent Marktanteil haben, mit 1,3 Millionen verkauften Exemplaren im gleichen Zeitraum.

«Sehr langsam» reagiert

Der Geschäftsführer von Strategy Analytics, Neil Mawston, lässt verlauten, dass die Schweizer Uhrenindustrie «sehr langsam» auf die Entwicklung der Smartwatches reagiert habe. Dass mittlerweile bekannte Marken, wie Tag Heuer, auf den Smartwatch-Zug aufgesprungen sind, mache sich bei den Verkaufszahlen kaum bemerkbar. Der Anteil am weltweiten Absatz habe im vierten Quartal des vergangenen Jahres lediglich 1 Prozent betragen.

Bleibt anzumerken, dass es sich um Einschätzungen von Marktbeobachtern handelt, und nicht um Herstellerangaben. Apple hat bislang keine Verkaufszahlen zur Apple Watch veröffentlicht.

via 9to5Mac

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von iOS 15! Darum sollten iPhone-User mit dem Update warten

Am Montag hat Apple neue Software für Hunderte Millionen iPhones und iPads veröffentlicht. Das Problem: Die umstrittene Überwachung der User auf den Geräten selbst ist nicht vom Tisch.

Eigentlich wäre die Entscheidung, das iPhone auf die neuste Software zu aktualisieren, ein «No-Brainer». Doch dieses Jahr ist alles anders. Und das ausgerechnet mit iOS 15. Einem Update, das knackige «Privacy»-Features verspricht.

Wo ist der Haken? Apple stand bekanntlich kurz davor, höchst fragwürdige Überwachungsfunktionen in seine Betriebssysteme iOS 15 und iPad OS 15 zu integrieren. Praktisch im letzten Augenblick – nach massiven Bedenken und weltweiten Protesten – krebsten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel