Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An employee uses an Apple Watch to demonstrate to reporters how to pay using the Apple Pay service at an Apple store in Beijing, China, February 17, 2016.  REUTERS/Damir Sagolj

Apple soll innert drei Monaten über 5 Millionen Smartwatches verkauft haben. 
Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Erstmals wurden mehr Smartwatches als herkömmliche Schweizer Uhren verkauft



Laut aktuellem Bericht der Marktforschungsfirma Strategy Analytics sieht es nicht gut aus für die Schweizer Uhrenindustrie. Erstmals sollen in im Weihnachtsgeschäft mehr Smartwatches verkauft worden sein als herkömmliche Uhren.

Im vierten Geschäftsquartal 2015 seien weltweit 8,1 Millionen Smartwatches ausgeliefert worden und 7,9 Millionen Schweizer Uhren. Während der Absatz der «schlauen» Uhren (mit Internet-Verbindung und Sensoren) um 316 Prozent wuchs, gab es bei den traditionellen Uhren einen Rückgang um 5 Prozent.

«Die Schweizer Uhrenindustrie hat den Kopf in den Sand gesteckt und gehofft, Smartwatches würden verschwinden.»

Neil Mawston, Strategy Analytics
quelle: medienmitteilung

Wie bei den Smartphones fällt auch bei den Smartwatches der Löwenanteil den beiden Tech-Giganten Apple und Samsung zu.

Besitzt du eine Smartwatch?

Der Marktanteil der Apple Watch soll 63 Prozent betragen, innert drei Monaten seien ungefähr 5,1 Millionen Exemplare verkauft worden. Samsung soll 16 Prozent Marktanteil haben, mit 1,3 Millionen verkauften Exemplaren im gleichen Zeitraum.

«Sehr langsam» reagiert

Der Geschäftsführer von Strategy Analytics, Neil Mawston, lässt verlauten, dass die Schweizer Uhrenindustrie «sehr langsam» auf die Entwicklung der Smartwatches reagiert habe. Dass mittlerweile bekannte Marken, wie Tag Heuer, auf den Smartwatch-Zug aufgesprungen sind, mache sich bei den Verkaufszahlen kaum bemerkbar. Der Anteil am weltweiten Absatz habe im vierten Quartal des vergangenen Jahres lediglich 1 Prozent betragen.

Bleibt anzumerken, dass es sich um Einschätzungen von Marktbeobachtern handelt, und nicht um Herstellerangaben. Apple hat bislang keine Verkaufszahlen zur Apple Watch veröffentlicht.

via 9to5Mac

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren: 

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Link zum Artikel

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Link zum Artikel

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Link zum Artikel

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Link zum Artikel

Apple gegen Samsung – oder: Wenn Mitarbeiter Geschäftspapiere aufessen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel