Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An employee uses an Apple Watch to demonstrate to reporters how to pay using the Apple Pay service at an Apple store in Beijing, China, February 17, 2016.  REUTERS/Damir Sagolj

Apple soll innert drei Monaten über 5 Millionen Smartwatches verkauft haben. 
Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Erstmals wurden mehr Smartwatches als herkömmliche Schweizer Uhren verkauft



Laut aktuellem Bericht der Marktforschungsfirma Strategy Analytics sieht es nicht gut aus für die Schweizer Uhrenindustrie. Erstmals sollen in im Weihnachtsgeschäft mehr Smartwatches verkauft worden sein als herkömmliche Uhren.

Im vierten Geschäftsquartal 2015 seien weltweit 8,1 Millionen Smartwatches ausgeliefert worden und 7,9 Millionen Schweizer Uhren. Während der Absatz der «schlauen» Uhren (mit Internet-Verbindung und Sensoren) um 316 Prozent wuchs, gab es bei den traditionellen Uhren einen Rückgang um 5 Prozent.

«Die Schweizer Uhrenindustrie hat den Kopf in den Sand gesteckt und gehofft, Smartwatches würden verschwinden.»

Neil Mawston, Strategy Analytics
quelle: medienmitteilung

Wie bei den Smartphones fällt auch bei den Smartwatches der Löwenanteil den beiden Tech-Giganten Apple und Samsung zu.

Besitzt du eine Smartwatch?

Der Marktanteil der Apple Watch soll 63 Prozent betragen, innert drei Monaten seien ungefähr 5,1 Millionen Exemplare verkauft worden. Samsung soll 16 Prozent Marktanteil haben, mit 1,3 Millionen verkauften Exemplaren im gleichen Zeitraum.

«Sehr langsam» reagiert

Der Geschäftsführer von Strategy Analytics, Neil Mawston, lässt verlauten, dass die Schweizer Uhrenindustrie «sehr langsam» auf die Entwicklung der Smartwatches reagiert habe. Dass mittlerweile bekannte Marken, wie Tag Heuer, auf den Smartwatch-Zug aufgesprungen sind, mache sich bei den Verkaufszahlen kaum bemerkbar. Der Anteil am weltweiten Absatz habe im vierten Quartal des vergangenen Jahres lediglich 1 Prozent betragen.

Bleibt anzumerken, dass es sich um Einschätzungen von Marktbeobachtern handelt, und nicht um Herstellerangaben. Apple hat bislang keine Verkaufszahlen zur Apple Watch veröffentlicht.

via 9to5Mac

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren: 

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Link zum Artikel

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Link zum Artikel

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Link zum Artikel

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Link zum Artikel

Apple gegen Samsung – oder: Wenn Mitarbeiter Geschäftspapiere aufessen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 19.02.2016 21:39
    Highlight Highlight Eigentlich hätte ich vor einigen Jahren erwartet, dass eine Smartwatch von Swatch erfunden wird. Doch die "Innovationen" der Schweizer Uhrenindustrie beschränkte sich auf das herumdoktern an mech. Dampfweckern, die zu Mondpreisen vertickt wurden. Nachdem sich die Schweizer in ihrem Luxusghetto zurückgezogen haben folgten Lethargie, Selbstgefälligkeit und eine Arroganz, die seinesgleichen sucht. Das ist nun die Quittung. Die Smartwatch wegreden geht nicht mehr. Die ist auch nur ein Faktor, die der CH Uhrenindustrie nun schwere Probleme bereitet nebst China, Frankenstärke und soz.dem. Wandel.
  • Zeit_Genosse 19.02.2016 20:48
    Highlight Highlight Diese Produkte werden sich trotz schön- oder schlechtreden weiter entwickeln und durchsetzen.
  • Thomas Binder 19.02.2016 16:55
    Highlight Highlight Seit ein paar Jahren lebt mein Handy wenn ich unterwegs bin in meiner Hosentasche, brauche ich deshalb keine Armbanduhr mehr und fühlen sich meine Handgelenke viel freier. Eine Uhr als Verbindung zum Handy in der Hosen(tasche) ist eine der groteskesten Errungenschaften des "asozialen neoliberalen Zeitalter des narzisstischen Nonsens", die wir uns bisher haben aufschwatzen lassen. Ich brauche sowas nicht und bein auch kein besserer oder bedeutender Mensch, wenn ich das von selbsternannten (lifestyle-)Beratern angesagteste Produkt trage, wohl eher im Gegenteil.
    • The_Doctor 19.02.2016 17:42
      Highlight Highlight Ich brauche sowas auch nicht. Ich würde mir aber nie anmassen, so arrogant darüber zu sprechen. Jeder hat andere Gründe, etwas zu kaufen, auch bei einer Smartwatch. Ihre Bedürfnisse oder Ihr Lifestyle-Empfinden sind nicht der Nabel der Welt.
    • Thomas Binder 19.02.2016 18:03
      Highlight Highlight Pardon, da war die Schrift zu klein, um Tippfehler zu erkennen. Mörgeli wird's freuen.
    • Der Kritiker 19.02.2016 19:28
      Highlight Highlight mörgeli? was ist mörgeli?
    Weitere Antworten anzeigen

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Eine aktuelle repräsentative Studie zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung bei der Corona-Warn-App gespalten ist: Mehr als die Hälfte will sie nicht nutzen. Aus Unwissenheit, Angst – oder anderen Gründen?

Die Corona-Warn-App des Bundes ist seit dem 25. Juni offiziell verfügbar. Doch die Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung ist tief, wie eine repräsentative Befragung des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt. Zwar hat die SwissCovid-App mittlerweile über eine Million aktive User. Doch eine Mehrheit der Smartphone-Besitzer will sie nicht installieren.

Digital-Experte Jean-Claude Frick schreibt:

«Das zeigt, dass sich viele Handynutzer nicht bewusst sind, wo die wirklichen Gefahren liegen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel