DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greenpeace: Nestlé heizt das Klima mit Plastik auf

14.09.2021, 10:5314.09.2021, 13:15

Greenpeace hat die direkten und indirekten geschäftlichen Beziehungen von neun Konsumgüter-Produzenten mit Erdölunternehmen aufgedeckt. Darunter sind grosse Namen wie Nestlé, Coca-Cola oder Pepsi. Ein Fazit des Berichts: Die Konsumgüter-Konzerne seien systemisch mit den Erdölunternehmen verbandelt.

Nestlé ist laut Greenpeace systematisch mit Erdölunternehmen verbandelt – und heizt u.a. so das Klima auf.
Nestlé ist laut Greenpeace systematisch mit Erdölunternehmen verbandelt – und heizt u.a. so das Klima auf.
Bild: keystone

So unterhalten alle der neun untersuchten Firmen mindestens eine Beziehung zu einem Erdöl- oder Petrochemie-Konzern – also einem Konzern, der chemische Grundstoffe auf Erdölbasis produziert.

Beispielsweise zählt Nestlé zu den Kunden des Verpackungsherstellers Berry und der in Thailand ansässigen Firma Indorama, einer Herstellerin von Kunststoffgranulaten. Diese Hersteller würden unter anderem von ExxonMobil, Shell, Dow und Total beliefert.

Diese Verbandelungen sind laut Greenpeace darum klimaschädlich, weil eine Tonne Plastik etwa fünf Tonnen CO2-Ausstoss verursache – so heisst es im Bericht «Klimakrise unverpackt. Wie Konsumgüter-Multis die Plastikexpansion der Erdölkonzerne anheizen».

Demnach verantwortet Nestlé mit 1'524'000 Tonnen hinter Coca-Cola und PepsiCo den drittgrössten Kunststoffverbrauch der Welt. Dies entspricht gemäss Greenpeace einem Äquivalent von 7'620’000 Tonnen CO2-Emissionen. Über 99 Prozent des Plastiks weltweit wird aus Erdöl und Erdgas hergestellt.

Lebensmittelgiganten heizen Plastikkrise an – und das Klima auf

«Die immer gleichen Lebensmittelgiganten, die die Plastikkrise anheizen, tragen auch zur Klimakrise bei», liess sich Matthias Wüthrich, Schweizer Greenpeace-Fachexperte für Zero-Waste, in einer Mitteilung vom Dienstag zitieren. «Trotz ihrer Bemühungen, klimafreundlich zu erscheinen, arbeiten multinationale Unternehmen wie Nestlé mit Erdölkonzernen zusammen, um die Plastikproduktion auszuweiten.» Diese Expansion stehe im Widerspruch zum Ziel, die globale Erderwärmung unter 1,5 Grad zu halten.

Matthias Wüthrich von Greenpeace: «Die immer gleichen Lebensmittelgiganten, die die Plastikkrise anheizen, tragen auch zur Klimakrise bei.»
Matthias Wüthrich von Greenpeace: «Die immer gleichen Lebensmittelgiganten, die die Plastikkrise anheizen, tragen auch zur Klimakrise bei.»
Bild: keystone

«Greenwashing der Erdölfirmen»

Des Weiteren arbeiteten die Lebensmittelkonzerne seit Jahrzehnten mit der Erdölindustrie zusammen, «um den Mythos Plastikrecycling zu fördern», so Greenpeace.

Als Beispiel nennt die Umweltorganisation die direkte Zusammenarbeit von Nestlé und Mars mit den Erdölfirmen Total und Recycling Technologies. Gemeinsam möchten sie Technologien fördern, mit denen Abfallplastik in erdölähnliche Stoffe zurückverwandelt werden. Als «Greenwashing der Erdölfirmen» bezeichnet Wüthrich dieses Vorhaben gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Denn es handle sich dabei nicht um Recycling, sondern um eine «Plastik-zu-Erdöl»-Technologie, die zudem schlecht funktioniere, energieintensiv sei und neben klimaschädlichen Emissionen auch giftige Chemikalien freisetze.

Lobbyarbeit gegen Mehrweg-Verpackungen

Auch sei Nestlé Mitglied der Recycling-Partnerschaft. Die Allianz fordere in den USA Investitionen für Recycling, zeige jedoch kein Interesse an der Einführung von Flaschenpfand. Ebenso engagierten sich Nestlé, Coca-Cola, Danone und L’Oréal zusammen mit einer Anzahl von Plastik- und Verpackungsunternehmen in einer österreichischen Organisation namens «Verpackung mit Zukunft». Diese setze sich für die Verbreitung von Plastikverpackungen ein und bekämpfe Mehrwegquoten für Verpackungen im Einzelhandel.

Abfallberg aus Plastik in der InnoRecycling AG in Eschlikon. Aus dem sortenreinen Plastik wird Plastikgranulat hergestellt – dabei wäre laut Greenpeace ein Mehrweg- und Unverpackt-System weniger kohlenstoffintensiv.
Abfallberg aus Plastik in der InnoRecycling AG in Eschlikon. Aus dem sortenreinen Plastik wird Plastikgranulat hergestellt – dabei wäre laut Greenpeace ein Mehrweg- und Unverpackt-System weniger kohlenstoffintensiv.
Bild: KEYSTONE

Die Wiederverwendung von Verpackungen wäre laut Greenpeace jedoch weit weniger kohlenstoffintensiv als Einweg-Verpackungen. So fordert die Umweltorganisation, dass die Unternehmen in Mehrweg- und Unverpackt-Systeme investieren, Einweg-Plastik eliminieren, ihre Verbindungen mit der Erdölindustrie kappen – und vorallem: ihren Plastik-Fussabdruck endlich transparenter gestalten. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

2021: Balis berühmte Strände werden überschwemmt mit Plastik

1 / 8
2021: Balis berühmte Strände werden überschwemmt mit Plastik
quelle: keystone / made nagi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist kein Abfall, sondern Rohstoff

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel