DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestle muss den veganen «Incredible Burger» umbenennen



epa07296533 An employee presents the 'Incredible Burger' - a vegetarian burger by Nestle - at the International Green Week fair in Berlin, Germany, 18 January 2019. The International Green Week fair runs from 18 to 27 January 2019.  EPA/JENS SCHLUETER

Der Incredible Burger darf nicht mehr Incredible Burger heissen. Bild: EPA/EPA

Der Lebensmittelkonzern Nestle hat vor dem Den Haager Bezirksgericht einen Rechtsstreit um die Namensrechte seines fleischlosen «Incredible Burgers» verloren. Der Burger soll nun umbenannt werden, der Fall dürfte aber in eine nächste Runde gehen.

Das Den Haager Gericht befand, Nestle habe den Namen «Incredible Burger» so gewählt, dass das Produkt mit dem «Impossible Burger» des amerikanischen Unternehmens Impossible Foods verwechselt werden könne. Dadurch entstehe bei den Konsumenten Verwirrung. Ausserdem werde somit die Marktlancierung des Burgers von Impossible Foods in Europa erschwert, wie mehrere Medien am Montag berichteten.

Das 2011 gegründete Unternehmen Impossible Foods hat seinen Burger 2016 herausgebracht und will ihn künftig auch auf dem europäischen Markt verkaufen. Es wartet allerdings noch auf die Erlaubnis der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörden, weil es für den «Impossible Burger» eine gentechnisch veränderte Hefe nutzt, die nach Fleisch schmeckt.

Nestle habe 2018 mit Impossible Foods Verhandlungen aufgenommen, um ein mögliches Lizenzierungsabkommen auszuhandeln. Wie Gerichtsunterlagen zeigen sollen, habe der Schweizer Lebensmittelmulti seinen Burger dann aber lanciert, während diese Verhandlungen noch am Laufen waren. Das habe den Verdacht geweckt, dass Nestle versucht habe, die erfolgreiche Einführung des Konkurrenzprodukts in Europa zu vereiteln.

«Incredible Burger» aus Regalen verbannt

Das Gericht hat gegen Nestle nun eine einstweilige Verfügung ausgesprochen. Gemäss dieser hat der Konzern vier Wochen Zeit, die veganen «Incredible»-Burgerpatties der Marke «Garden Gourmet» aus den Regalen der Detailhändler zu nehmen. Andernfalls sei das Unternehmen für jedes einzelne seiner zehn in den Fall involvierten Subunternehmen zur Zahlung von 25'000 Euro pro Tag verpflichtet.

Ox Beef, Tacos und vegane Currywurst

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP zeigt sich Nestle über das Urteil enttäuscht. «Wir sind der Ansicht, dass jeder in der Lage sein sollte, beschreibende Begriffe wie 'incredible' (dt: unglaublich) zu verwenden, um die Eigenschaften eines Produkts anzupreisen», sagte eine Sprecherin.

Das letzte Wort ist im Fall noch nicht gesprochen. «Wir werden diese Entscheidung befolgen, aber gleichzeitig Berufung einlegen», hiess es.

Nestle werde in Kürze eine neue Version des Burgers in Europa vorstellen, sagte die Sprecherin. Künftig soll er «Sensational Burger» heissen. Der neue Name wird gemäss der Sprecherin auch für alle anderen Produkte verwendet, die zuvor in Europa mit «incredible» beschrieben wurden.

Auch in der Schweiz als Nicht-EU-Land würden diese Änderungen zeitnah umgesetzt. Nestle gehe davon aus, dass keine Waren vernichtet werden müssen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind

Milch liegt nicht mehr im Trend

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind 10 aktuelle Praxistipps von einem der genialsten Köche der Schweiz

Ohne Rezept kocht es sich inniger. Die Wirkung der Zutaten entdeckt man nur so. Die besten Tipps dazu vom Spitzenkoch Claudio Del Principe, der zwar sehr erfolgreich vom Kochbuchschreiben lebt, aber selber freestyle kocht.

Es ist frustrierend, sich an einem Rezept abzuarbeiten. Am Ende findet man kein Thaibasilikum, keine Hoisin-­Sauce, kein Ras el Hanout, keine Udon-Nudeln, keine Senfsamen. Nicht im Laden, schon gar nicht im Küchenschrank. Und plötzlich fragt man sich, ob 180 Gramm saurer Halbrahm tatsächlich die ideale Menge ist, oder sich der Kochbuchautor bloss an der Grösse der verkauften Portion orientiert hat. Man beginnt das Rezept zu korrigieren und kritzelt daneben: «viel mehr!» «nur 200 g!» …

Artikel lesen
Link zum Artikel