DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Massentierhaltung begünstigt weitere Pandemien. screenshot: youtube

«Die nächste Pandemie» – John Oliver hat eine Warnung für uns



Die zweite Corona-Welle hat die Schweiz hart erwischt. Seit Wochen steckt das Land in einem Lockdown, der an unseren Kräften zehrt. Langsam zeichnet sich aber ein Licht am Ende des Tunnels ab. Die Impfkampagne schreitet voran, erste Lockerungen sind vorgesehen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Doch noch ehe die aktuelle Pandemie ausgestanden ist, hat der britische TV-Host John Oliver eine beunruhigende Warnung für uns. Die Chancen, dass nach SARS-CoV-2 eine weitere Pandemie über den Globus zieht, stehen leider gar nicht so schlecht, wie der Brite in seiner Show «Last Week Tonight» aufzeigt.

Ein globaler Trend

Oliver beginnt seinen Beitrag mit Aussagen eines Wissenschaftlers, der sich bereits zu Beginn des Jahrtausends Sorgen machte, dass sich das SARS-Virus über den ganzen Planeten verteilen könnte. In der Tat haben Ausbrüche von Infektionskrankheiten seit den 1980er-Jahren weltweit deutlich zugenommen.

Wir erinnern uns: SARS, H1N1, eine Serie von Ebola-Ausbrüchen, Mers und Zika. «Schauen Sie, ich weiss, dass aktuelle Coronavirus kann sich wie ein Einmal-im-Leben-Albtraum anfühlen, aber es ist Teil eines globalen Trends», so Oliver.

Nun bestehe die Gefahr, dass der Mensch die Lehren aus der aktuellen Pandemie nicht ziehe und so weiter mache wie zuvor. Dies könnte verheerende Folgen haben, denn die Ursache des Problems ist mit der Impfung und der Immunisierung nicht gelöst.

abspielen

Der ganze Beitrag von John Oliver. Video: YouTube/LastWeekTonight

Laut der WHO liegt der Ursprung der aktuellen Corona-Pandemie bei Fledermäusen, die das Virus über ein anderes Tier an den Menschen weitergegeben haben. Das Problem sei jedoch nicht die Fledermaus, sondern der Mensch, der sich in die Lebensräume des Tieres vorwage, oder dieses an einen Ort bringe, wo es viele Menschen habe, so Oliver.

Wo die Probleme liegen

Die Wildtiermärkte wie in Wuhan, wo die erste Übertragung vermutlich stattgefunden hat, seien dabei nur ein Problem, wie Oliver festhält. Das Halten von Wildtieren, die Abholzung der Wälder, Jahrmärkte mit Tieren und Massentierhaltung würden die Ausbreitung von Viren ebenfalls begünstigen.

Die Wirkungsvollsten Gegenmassnahmen, um künftige globale Pandemien zu bremsen, wären nach Oliver:

Solche drakonischen Massnahmen haben jedoch teilweise unerwünschte Nebeneffekte, wie der Brite aufzeigt. Als in China 2003 etwa Wildtiermärkte geschlossen wurden, stieg einfach der Schwarzmarkt an. Dies solle uns aber nicht davon abhalten, diese schädlichen Praktiken, wo immer möglich, zu beenden.

Dies ist umso dringender, da zwischen 631'000 und 827'000 Krankheiten unter Tieren kursieren, mit denen sich Menschen infizieren können. Dabei ist gut möglich, dass einige dieser Krankheiten weitaus tödlicher sind als SARS-CoV-2. Der renommierte Wissenschaftler Dennis Carroll, welcher im Beitrag eingespielt wird, sagt, SARS-CoV-2 sei «bei weitem nicht das Schlimmste, was Mutter Natur zu bieten hat.» (cma)

Mehr zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

12'000 freie Impfplätze in Zürich: Wieso die Termine nur schleppend gebucht werden

Zürcher:innen können sich online für die Covid-19-Impfung registrieren. Nur tun das erst wenige, aktuell sind im Kanton 12'000 Impftermine frei. Andernorts läuft es reibungsloser. Drei Gründe dafür.

Seit Monaten spricht man von Impfstoffknappheit. Auf Twitter gab Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli bekannt, dass im Kanton Zürich reichlich Impftermine frei sind: Am Mittwoch waren es 18'000, am Donnerstag noch 12'000 freie Impfplätze, teilt die Gesundheitsdirektion mit. Ausgebucht sieht anders aus.

Im Kanton Bern hingegen sind alle freien Termine schon weg, sagt Gundekar Giebel von der Berner Gesundheitsdirektion. «Wir sind froh, wenn wir bald wieder neue aufschalten können.»

Ausserdem ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel